Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

09.11.2012 13:17

Senden

Börse Frankfurt am Mittag: Verluste, Rheinmetall brechen ein

Rheinmetall zu myNews hinzufügen Was ist das?


Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten deutschen Aktienindizes verzeichnen am letzten Handelstag der Woche auch zur Mittagszeit Abschläge. Dabei belasten die negativen Vorgaben von den US-Börsen sowie schwache Konjunkturdaten aus Europa. Der DAX verschlechtert sich aktuell um 0,98 Prozent auf 7.134,12 Punkte, während der MDAX um 0,56 Prozent auf 11.319,35 Stellen nachgibt. Für den SDAX geht es derweil um 0,58 Prozent auf 4.973,76 Zähler nach unten. Der TecDAX notiert mit 0,35 Prozent im Minus bei 803,84 Punkten. Der Bund-Future gewinnt 0,22 Prozent auf 143,29 Punkte, während sich der Euro um 0,16 Prozent auf 1,2722 US-Dollar verbilligt.

Die Inflation in Deutschland hat sich im Oktober nach endgültigen Angaben des Statistischen Bundesamtes mit unverändertem Tempo fortgesetzt. So belief sich die Inflationsrate erneut auf 2,0 Prozent, nach einer Jahresteuerungsrate von 2,0 Prozent im September 2012 und 2,5 Prozent im Oktober 2011. Der für die Geldpolitik wichtige Schwellenwert von 2,0 Prozent wird damit erreicht. Die Inflationsrate wurde weiterhin deutlich durch die Preisentwicklung bei Energie bestimmt. Ohne die Berücksichtigung der Energiepreise hätte die Inflationsrate im Oktober 2012 nur bei 1,6 Prozent gelegen. Auf Monatssicht blieben die Lebenshaltungskosten der privaten Haushalte unverändert, während sie im Vormonat und im Vorjahresmonat schon stabil waren.

Die Wall Street dürfte heute mit roten Vorzeichen in den Handel starten. So geht es für den Dow Jones Future derzeit um 0,59 Prozent nach unten. Der NASDAQ-Future verliert 0,48 Prozent an Wert, während der S&P-Future um 0,58 Prozent nachgibt. Aus den USA werden heute die Außenhandelspreise, Lagerbestände und Umsätze im Großhandel sowie die Verbraucherstimmung gemeldet.

Im Mittelpunkt des Interesses steht heute im Dax der Zahlenausweis der Allianz . Der Versicherungskonzern konnte im dritten Quartal Umsatz, operatives Ergebnis und Quartalsüberschuss verbessern. Alle drei Geschäftsbereiche verzeichneten Verbesserungen. Im Vorjahr hatten Wertminderungen auf Finanztitel und griechische Staatsanleihen den Überschuss stark belastet. Für das Gesamtjahr 2012 erwartet die Allianz ein operatives Ergebnis von mehr als 9 Mrd. Euro. Die Aktie fällt um 1,8 Prozent. Unterdessen fahren BMW um 0,6 Prozent vor. Der Automobilkonzern konnte im Oktober 2012 mit einem Absatzanstieg aufwarten und erzielte dabei einen neuen Rekordwert. Ganz oben auf dem Verkaufszettel der Investoren stehen im DAX Commerzbank und Deutsche Bank mit Abschlägen von 5 bzw. 4,1 Prozent, während auf Platz eins der Gewinnerliste Infineon um 1,5 Prozent steigen.

Mit einem Abschlag von 7,5 Prozent finden sich die Anteilsscheine des Rüstungskonzerns Rheinmetall am MDAX-Ende wieder. Der Konzern musste in den ersten neun Monaten 2012 einen Gewinnrückgang ausweisen. Der Umsatz stieg allerdings. Auch beim Auftragseingang legte man zu. Die Umsatz- und Gewinnprognosen für 2012 wurden allerdings im Anschluss gesenkt. Auf Platz eins der Gewinnerliste können ElringKlinger um 1,7 Prozent vorrücken.

Drillisch (Drillisch) hat in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2012 einen Anstieg beim EBITDA erzielt. Der Umsatz war aber rückläufig. Im Anschluss bestätigte der Vorstand die Jahresprognose für 2012. Die Aktie des Mobilfunk-Service-Providers gibt um 0,6 Prozent nach. Daneben brechen euromicron als schwächster Wert im TecDax um 10 Prozent ein. Der Lösungsanbieter für Kommunikations-, Daten- und Sicherheitsnetzwerke musste in den ersten neun Monaten 2012 einen Gewinnrückgang verbuchen. Beim Umsatz legte man aber leicht zu. Für das Gesamtjahr geht das Unternehmen davon aus, die Umsatzziele von 330 bis 345 Mio. Euro zu erreichen und ein operatives Ergebnis unter Berücksichtigung der Integrationskosten in etwa auf Vorjahresniveau zu realisieren. PSI verbilligen sich um 0,2 Prozent. Der Softwarekonzern hat einen weiteren Auftrag erhalten. Schließlich steigen Nordex an der Indexspitze um 2,1 Prozent. Der Windturbinenhersteller hat einen Großauftrag aus Südafrika an Land gezogen.

Der im SDAX notierte Immobilienkonzern Immobilienkonzern IVG Immobilien konnte seinen Verlust in den ersten neun Monaten des laufenden Fiskaljahres reduzieren und hat die Prognose für das laufende Fiskaljahr bestätigt. Der Umsatz zeigte sich indes deutlich rückläufig. Der Titel fällt um 0,9 Prozent.

DAX: 7.134,12 (-0,98 Prozent) MDAX: 11.319,35 (-0,56 Prozent) SDAX: 4.973,76 (-0,58 Prozent) TecDAX: 803,84 (-0,35 Prozent) (09.11.2012/ac/n/m)

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Rheinmetall AG

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
23.04.14Rheinmetall buyCommerzbank AG
17.04.14Rheinmetall HoldHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
14.04.14Rheinmetall HoldDeutsche Bank AG
14.04.14Rheinmetall HoldHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
14.04.14Rheinmetall buyCommerzbank AG
23.04.14Rheinmetall buyCommerzbank AG
14.04.14Rheinmetall buyCommerzbank AG
26.03.14Rheinmetall kaufenBankhaus Lampe KG
25.03.14Rheinmetall kaufenBankhaus Lampe KG
25.03.14Rheinmetall kaufenDZ-Bank AG
17.04.14Rheinmetall HoldHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
14.04.14Rheinmetall HoldDeutsche Bank AG
14.04.14Rheinmetall HoldHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
26.03.14Rheinmetall HoldKelper Cheuvreux
25.03.14Rheinmetall HaltenIndependent Research GmbH
19.03.14Rheinmetall SellClose Brothers Seydler Research AG
19.02.14Rheinmetall verkaufenClose Brothers Seydler Research AG
13.11.13Rheinmetall verkaufenCitigroup Corp.
11.11.13Rheinmetall verkaufenClose Brothers Seydler Research AG
20.09.13Rheinmetall verkaufenCitigroup Corp.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Rheinmetall AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

Allianz122,55
0,05%
Allianz Jahreschart
BMW AG90,95
-0,16%
BMW Jahreschart
Drillisch AG26,39
0,52%
Drillisch Jahreschart
euromicron AG communication & control technology12,48
0,00%
euromicron Jahreschart
IVG Immobilien AG0,01
14,29%
IVG Immobilien Jahreschart
Nordex AG10,73
-0,15%
Nordex Jahreschart
PSI AG12,70
-0,82%
PSI Jahreschart
Rheinmetall AG50,36
-0,71%
Rheinmetall Jahreschart

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen