-->-->
04.01.2013 13:25
Bewerten
 (0)

Börse Frankfurt am Mittag: Vor US-Arbeitsmarktdaten mehrheitlich im Minus

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten deutschen Aktienindizes notieren am letzten Handelstag der Woche auch zur Mittagszeit mehrheitlich in der Verlustzone. Die Anleger halten sich im Vorfeld des am Nachmittag anstehenden US-Arbeitsmarktberichts mit Neuengagements zurück. Der DAX verschlechtert sich aktuell um 0,27 Prozent auf 7.735,62 Punkte, während der MDAX um 0,15 Prozent auf 12.168,34 Stellen nachgibt. Für den SDAX geht es derweil um 0,28 Prozent auf 5.378,50 Zähler nach oben. Der TecDAX fällt um 0,13 Prozent auf 852,93 Punkte. Der Bund-Future verliert 0,50 Prozent auf 142,85 Punkte, während sich der Euro um 0,16 Prozent auf 1,3002 US-Dollar verbilligt.

-->

An der Wall Street zeichnet sich zurzeit eine positive Handelseröffnung ab. So gewinnt der Dow Jones Future aktuell 0,08 Prozent. Der NASDAQ-Future verbessert sich momentan um 0,16 Prozent, während der S&P-Future um 0,10 Prozent zulegt. Aus den USA werden heute der Arbeitsmarktbericht, die Industrieaufträge sowie der ISM Dienstleistungsindex gemeldet.

Im Blickfeld der Investoren stehen im Dax heute insbesondere auch Automobilwerte, nachdem bereits gestern US-Absatzzahlen für den Monat Dezember bekannt gegeben wurden. BMW verkaufte im Berichtszeitraum 43.855 Fahrzeuge, was gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreswert einen Anstieg um 34,8 Prozent darstellt. Die Aktie fährt mit einem Abschlag von 0,4 Prozent hinterher. Nicht ganz so gut lief es für Daimler . So kletterte der US-Absatz um 12,0 Prozent auf 31.372 Fahrzeuge. Der Titel verbilligt sich um 0,2 Prozent. Der zum Automobilkonzern Volkswagen (Volkswagen vz) gehörende Premium-Hersteller AUDI (Audi) konnte indes im Dezember 14.841 Fahrzeuge in den USA verkaufen. Dies entspricht einer Steigerung um 17,3 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert. Der ebenfalls zu Volkswagen gehörende Sportwagenhersteller Porsche Automobil Holding setzte insgesamt 2.952 Fahrzeuge in den USA ab. Gegenüber dem Vorjahreswert entspricht dies einer Steigerung um 61 Prozent. Nach Angaben von Volkswagen of America Inc. stieg schließlich der US-Absatz im Dezember um 35,4 Prozent auf 44.005 Einheiten. Volkswagen verschlechtern sich derzeit um 0,2 Prozent. Schlusslicht im DAX sind im Mittagshandel LANXESS mit einem Minus von 2,6 Prozent, während auf Platz eins der Gewinnerliste Deutsche Telekom um 0,7 Prozent vorrücken.

Auf Platz zwei der Gewinnerliste finden sich derweil im MDAX die Aktien von Sky Deutschland mit einem Zugewinn von 2,1 Prozent wieder. Der Bezahlfernsehsender hat eine umfangreiche Kooperation mit der Deutschen Telekom vereinbart. Diese sieht vor, dass die Deutsche Telekom pünktlich zur Bundesliga Saison 2013/14 für Entertain IPTV-Kunden zum ersten Mal die Programm-Pakete von Sky Deutschland einspeisen wird. Besser läuft es im MDAX nur noch für METRO mit einem Plus von 2,5 Prozent. Die rote Laterne wird weiterhin von Salzgitter mit einem Wertverlust von 2,9 Prozent getragen.

DAX: 7.735,62 (-0,27 Prozent) MDAX: 12.168,34 (-0,15 Prozent) SDAX: 5.378,50 (+0,28 Prozent) TecDAX: 852,93 (-0,13 Prozent) (04.01.2013/ac/n/m)

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant1
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.08.2016Daimler buyCommerzbank AG
19.08.2016Daimler buyGoldman Sachs Group Inc.
09.08.2016Daimler HoldJefferies & Company Inc.
08.08.2016Daimler Equal-WeightMorgan Stanley
29.07.2016Daimler UnderperformBNP PARIBAS
22.08.2016Daimler buyCommerzbank AG
19.08.2016Daimler buyGoldman Sachs Group Inc.
27.07.2016Daimler buyDeutsche Bank AG
26.07.2016Daimler buyUBS AG
25.07.2016Daimler kaufenIndependent Research GmbH
09.08.2016Daimler HoldJefferies & Company Inc.
08.08.2016Daimler Equal-WeightMorgan Stanley
28.07.2016Daimler HoldHSBC
25.07.2016Daimler Equal weightBarclays Capital
12.07.2016Daimler NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
29.07.2016Daimler UnderperformBNP PARIBAS
22.07.2016Daimler UnderperformBNP PARIBAS
20.07.2016Daimler UnderperformBNP PARIBAS
11.07.2016Daimler UnderperformBNP PARIBAS
12.06.2015Daimler SellUBS AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- Dow im Minus -- Fed-Vorsitzende Yellen: Argumente für Zinsanhebung stärker geworden -- STADA, VW im Fokus

Opel-Marketing-Expertin Müller zieht in den Stada-Aufsichtsrat ein. Hapag-Lloyd-Chef: Hamburger Reederei nach Fusion wettbewerbsfähiger. Deutsche Post startet ab Montag weitere Tranche des Aktienrückkaufs. Bundesfinanzministerium sieht EZB-Anleihekäufe mit Sorge. Zwei Zinsanhebungen in diesem Jahr möglich. US-Wirtschaft wächst etwas weniger als bislang ermittelt. Bundesbank: Banken drohen schärfere Regeln für riskante Geschäfte.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Welcher Darsteller verdient am meisten?
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->
-->