04.01.2013 13:25
Bewerten
 (0)

Börse Frankfurt am Mittag: Vor US-Arbeitsmarktdaten mehrheitlich im Minus

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten deutschen Aktienindizes notieren am letzten Handelstag der Woche auch zur Mittagszeit mehrheitlich in der Verlustzone. Die Anleger halten sich im Vorfeld des am Nachmittag anstehenden US-Arbeitsmarktberichts mit Neuengagements zurück. Der DAX verschlechtert sich aktuell um 0,27 Prozent auf 7.735,62 Punkte, während der MDAX um 0,15 Prozent auf 12.168,34 Stellen nachgibt. Für den SDAX geht es derweil um 0,28 Prozent auf 5.378,50 Zähler nach oben. Der TecDAX fällt um 0,13 Prozent auf 852,93 Punkte. Der Bund-Future verliert 0,50 Prozent auf 142,85 Punkte, während sich der Euro um 0,16 Prozent auf 1,3002 US-Dollar verbilligt.

An der Wall Street zeichnet sich zurzeit eine positive Handelseröffnung ab. So gewinnt der Dow Jones Future aktuell 0,08 Prozent. Der NASDAQ-Future verbessert sich momentan um 0,16 Prozent, während der S&P-Future um 0,10 Prozent zulegt. Aus den USA werden heute der Arbeitsmarktbericht, die Industrieaufträge sowie der ISM Dienstleistungsindex gemeldet.

Im Blickfeld der Investoren stehen im Dax heute insbesondere auch Automobilwerte, nachdem bereits gestern US-Absatzzahlen für den Monat Dezember bekannt gegeben wurden. BMW verkaufte im Berichtszeitraum 43.855 Fahrzeuge, was gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreswert einen Anstieg um 34,8 Prozent darstellt. Die Aktie fährt mit einem Abschlag von 0,4 Prozent hinterher. Nicht ganz so gut lief es für Daimler . So kletterte der US-Absatz um 12,0 Prozent auf 31.372 Fahrzeuge. Der Titel verbilligt sich um 0,2 Prozent. Der zum Automobilkonzern Volkswagen (Volkswagen vz) gehörende Premium-Hersteller AUDI (Audi) konnte indes im Dezember 14.841 Fahrzeuge in den USA verkaufen. Dies entspricht einer Steigerung um 17,3 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert. Der ebenfalls zu Volkswagen gehörende Sportwagenhersteller Porsche Automobil Holding setzte insgesamt 2.952 Fahrzeuge in den USA ab. Gegenüber dem Vorjahreswert entspricht dies einer Steigerung um 61 Prozent. Nach Angaben von Volkswagen of America Inc. stieg schließlich der US-Absatz im Dezember um 35,4 Prozent auf 44.005 Einheiten. Volkswagen verschlechtern sich derzeit um 0,2 Prozent. Schlusslicht im DAX sind im Mittagshandel LANXESS mit einem Minus von 2,6 Prozent, während auf Platz eins der Gewinnerliste Deutsche Telekom um 0,7 Prozent vorrücken.

Auf Platz zwei der Gewinnerliste finden sich derweil im MDAX die Aktien von Sky Deutschland mit einem Zugewinn von 2,1 Prozent wieder. Der Bezahlfernsehsender hat eine umfangreiche Kooperation mit der Deutschen Telekom vereinbart. Diese sieht vor, dass die Deutsche Telekom pünktlich zur Bundesliga Saison 2013/14 für Entertain IPTV-Kunden zum ersten Mal die Programm-Pakete von Sky Deutschland einspeisen wird. Besser läuft es im MDAX nur noch für METRO mit einem Plus von 2,5 Prozent. Die rote Laterne wird weiterhin von Salzgitter mit einem Wertverlust von 2,9 Prozent getragen.

DAX: 7.735,62 (-0,27 Prozent) MDAX: 12.168,34 (-0,15 Prozent) SDAX: 5.378,50 (+0,28 Prozent) TecDAX: 852,93 (-0,13 Prozent) (04.01.2013/ac/n/m)

Artikel empfehlen?
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
28.07.2014Daimler market-performBernstein Research
25.07.2014Daimler HaltenDZ-Bank AG
24.07.2014Daimler NeutralCitigroup Corp.
24.07.2014Daimler buyKelper Cheuvreux
24.07.2014Daimler buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
24.07.2014Daimler buyKelper Cheuvreux
24.07.2014Daimler buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
24.07.2014Daimler kaufenBankhaus Lampe KG
24.07.2014Daimler OutperformBNP PARIBAS
24.07.2014Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
28.07.2014Daimler market-performBernstein Research
25.07.2014Daimler HaltenDZ-Bank AG
24.07.2014Daimler NeutralCitigroup Corp.
23.07.2014Daimler HaltenDZ-Bank AG
23.07.2014Daimler market-performBernstein Research
23.07.2014Daimler Reduceequinet AG
21.07.2014Daimler Reduceequinet AG
17.07.2014Daimler Reduceequinet AG
03.07.2014Daimler UnderweightBarclays Capital
18.06.2014Daimler UnderweightBarclays Capital
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige




Die 5 beliebtesten Top-Rankings






mehr Top Rankings
Die Bundesregierung hat ein "starkes Signal" von Wirtschaftssanktionen gegenüber Russland angekündigt: Was halten Sie von dieser Haltung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen