06.07.2012 13:12
Bewerten
 (0)

Börse Frankfurt am Mittag: Weiter im Minus, Autowerte fahren hinterher

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten deutschen Aktienindizes notieren im Vorfeld des für heute Nachmittag erwarteten US-Arbeitsmarktberichts weiterhin in der Verlustzone. Der DAX verliert aktuell 0,43 Prozent auf 6.507,78 Punkte, während der MDAX um 0,69 Prozent auf 10.533,69 Stellen fällt. Für den SDAX geht es derweil um 0,56 Prozent auf 4.889,03 Zähler nach unten. Der TecDAX verschlechtert sich um 0,50 Prozent auf 767,03 Punkte. Der Bund-Future gewinnt 0,21 Prozent auf 143,42 Punkte, während sich der Euro um 0,09 Prozent auf 1,2377 US-Dollar verbilligt.

Die Erzeugung im Produzierenden Gewerbe hat im Mai nach vorläufigen Berechnungen des Bundeswirtschaftsministeriums zugelegt. Demnach stieg die Erzeugung im Vergleich zum Vormonat preis-, kalender- und saisonbereinigt um 1,6 Prozent, wogegen sie im Monat zuvor nach revidierten Angaben um 2,1 Prozent gesunken war. Hierbei wuchs die Industrieproduktion um 1,8 Prozent an.

An der Wall Street zeichnet sich zurzeit eine negative Handelseröffnung ab. So verliert der Dow Jones Future aktuell 0,14 Prozent. Der NASDAQ-Future verschlechtert sich momentan um 0,13 Prozent, während der S&P-Future um 0,15 Prozent nachgibt. Aus den USA werden heute die Arbeitsmarktdaten gemeldet.

BMW fahren mit einem Abschlag von 3,6 Prozent als Schlusslicht im Dax hinterher. BMW Motorrad hat im ersten Halbjahr 2012 einen leichten Absatzrückgang verbucht. Allerdings erwartet BMW Motorrad für das zweite Halbjahr ein deutliches Wachstum und bleibt auf Kurs, um einen neuen Absatzrekord zu erzielen. Gleichzeitig geht es für Daimler und Volkswagen um 1,9 bzw. 0,4 Prozent nach unten. Die stärksten Kurszuwächse können unterdessen mit einem Aufschlag von 2 Prozent nach wie vor die Papiere der Deutschen Lufthansa verzeichnen.

MTU Aero Engines (MTU Aero Engines) geben um 0,4 Prozent nach. Der Triebwerkshersteller hat mit dem High-Tech-Unternehmen Sagem, das zum französischen Mischkonzern Safran (SAFRAN) gehört, eine Vereinbarung zur Gründung eines 50:50 Joint Ventures zur Entwicklung sicherheitskritischer Software und Hardware für militärische und zivile Luftfahrtanwendungen unterzeichnet. Der Motorenhersteller DEUTZ hat unterdessen mit einem neuen syndizierten Kredit die bisherige Finanzierung abgelöst. Wie schon gestern bekannt gegeben wurde, ist die Kreditlinie von 160 Mio. Euro unbesichert und hat eine Laufzeit bis Juni 2017. Ferner wurde bei der Europäischen Investitionsbank ein zinsgünstiges und ebenfalls unbesichertes Darlehen in Höhe von 90 Mio. Euro aufgenommen, das über einen Zeitraum von acht Jahren zu tilgen ist. Die Anteilsscheine fallen daraufhin zur Mittagszeit um 2,9 Prozent. Schlusslicht im MDAX sind momentan die Aktien von Fielmann mit einem Wertverlust von 4,4 Prozent. Der Titel wird allerdings heute ex Dividende gehandelt. Daneben büßen Brenntag 3,2 Prozent ein, nachdem der Finanzinvestor Brachem seinen Anteil an dem Chemikalienhändler veräußert hat.

Im SDAX fliegen Air Berlin mit einem Abschlag von 1,1 Prozent hinterher, nachdem die Fluggesellschaft im Juni erneut einen Rückgang bei den Passagierzahlen ausweisen musste. Die Auslastung der Flotte war ebenfalls rückläufig. Daneben verbilligen sich comdirect bank um 0,2 Prozent, nachdem der Konzern seine Monatszahlen für Juni bekannt gegeben hat. Demnach konnten sowohl die Kundengesamtzahl als auch die Zahl der Wertpapierdepots und des betreuten Kundengesamtvermögens im Vergleich zum Vormonat erhöht werden.

DAX: 6.507,78 (-0,43 Prozent) MDAX: 10.533,69 (-0,69 Prozent) SDAX: 4.889,03 (-0,56 Prozent) TecDAX: 767,03 (-0,50 Prozent) (06.07.2012/ac/n/m)

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu BMW AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BMW AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.12.2014BMW kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
12.12.2014BMW overweightMorgan Stanley
11.12.2014BMW HoldKepler Cheuvreux
10.12.2014BMW buyequinet AG
10.12.2014BMW NeutralCitigroup Corp.
18.12.2014BMW kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
12.12.2014BMW overweightMorgan Stanley
10.12.2014BMW buyequinet AG
09.12.2014BMW kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
02.12.2014BMW overweightMorgan Stanley
11.12.2014BMW HoldKepler Cheuvreux
10.12.2014BMW NeutralCitigroup Corp.
08.12.2014BMW NeutralBNP PARIBAS
11.11.2014BMW NeutralBNP PARIBAS
11.11.2014BMW NeutralGoldman Sachs Group Inc.
05.11.2014BMW VerkaufenDZ-Bank AG
13.10.2014BMW UnderperformCredit Suisse Group
07.10.2014BMW UnderperformCredit Suisse Group
06.08.2014BMW UnderperformCredit Suisse Group
11.07.2014BMW UnderperformCredit Suisse Group
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BMW AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr BMW AG Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt fast 3 Prozent fester -- Dow schließt über 2 Prozent stärker -- Deutsche Bank vor Postbank-Verkauf? -- Daimler-Partner BYD verliert 50-Prozent -- United Internet, QSC im Fokus

Nike mit mehr Gewinn. Air France-KLM senkt Prognose erneut. Milliardendeal zwischen BASF und Gazprom geplatzt. Ölpreise geraten erneut unter Druck. IPO: Samsungs De-facto-Holding mit erfolgreichem Börsengang. sieht im kommenden Jahr deutliches Wachstum. Uralkali weitet Produktion aus. Zynga hofft auf Bugs Bunny & Co.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?