06.07.2012 13:12
Bewerten
 (0)

Börse Frankfurt am Mittag: Weiter im Minus, Autowerte fahren hinterher

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten deutschen Aktienindizes notieren im Vorfeld des für heute Nachmittag erwarteten US-Arbeitsmarktberichts weiterhin in der Verlustzone. Der DAX verliert aktuell 0,43 Prozent auf 6.507,78 Punkte, während der MDAX um 0,69 Prozent auf 10.533,69 Stellen fällt. Für den SDAX geht es derweil um 0,56 Prozent auf 4.889,03 Zähler nach unten. Der TecDAX verschlechtert sich um 0,50 Prozent auf 767,03 Punkte. Der Bund-Future gewinnt 0,21 Prozent auf 143,42 Punkte, während sich der Euro um 0,09 Prozent auf 1,2377 US-Dollar verbilligt.

Die Erzeugung im Produzierenden Gewerbe hat im Mai nach vorläufigen Berechnungen des Bundeswirtschaftsministeriums zugelegt. Demnach stieg die Erzeugung im Vergleich zum Vormonat preis-, kalender- und saisonbereinigt um 1,6 Prozent, wogegen sie im Monat zuvor nach revidierten Angaben um 2,1 Prozent gesunken war. Hierbei wuchs die Industrieproduktion um 1,8 Prozent an.

An der Wall Street zeichnet sich zurzeit eine negative Handelseröffnung ab. So verliert der Dow Jones Future aktuell 0,14 Prozent. Der NASDAQ-Future verschlechtert sich momentan um 0,13 Prozent, während der S&P-Future um 0,15 Prozent nachgibt. Aus den USA werden heute die Arbeitsmarktdaten gemeldet.

BMW fahren mit einem Abschlag von 3,6 Prozent als Schlusslicht im Dax hinterher. BMW Motorrad hat im ersten Halbjahr 2012 einen leichten Absatzrückgang verbucht. Allerdings erwartet BMW Motorrad für das zweite Halbjahr ein deutliches Wachstum und bleibt auf Kurs, um einen neuen Absatzrekord zu erzielen. Gleichzeitig geht es für Daimler und Volkswagen um 1,9 bzw. 0,4 Prozent nach unten. Die stärksten Kurszuwächse können unterdessen mit einem Aufschlag von 2 Prozent nach wie vor die Papiere der Deutschen Lufthansa verzeichnen.

MTU Aero Engines (MTU Aero Engines) geben um 0,4 Prozent nach. Der Triebwerkshersteller hat mit dem High-Tech-Unternehmen Sagem, das zum französischen Mischkonzern Safran (SAFRAN) gehört, eine Vereinbarung zur Gründung eines 50:50 Joint Ventures zur Entwicklung sicherheitskritischer Software und Hardware für militärische und zivile Luftfahrtanwendungen unterzeichnet. Der Motorenhersteller DEUTZ hat unterdessen mit einem neuen syndizierten Kredit die bisherige Finanzierung abgelöst. Wie schon gestern bekannt gegeben wurde, ist die Kreditlinie von 160 Mio. Euro unbesichert und hat eine Laufzeit bis Juni 2017. Ferner wurde bei der Europäischen Investitionsbank ein zinsgünstiges und ebenfalls unbesichertes Darlehen in Höhe von 90 Mio. Euro aufgenommen, das über einen Zeitraum von acht Jahren zu tilgen ist. Die Anteilsscheine fallen daraufhin zur Mittagszeit um 2,9 Prozent. Schlusslicht im MDAX sind momentan die Aktien von Fielmann mit einem Wertverlust von 4,4 Prozent. Der Titel wird allerdings heute ex Dividende gehandelt. Daneben büßen Brenntag 3,2 Prozent ein, nachdem der Finanzinvestor Brachem seinen Anteil an dem Chemikalienhändler veräußert hat.

Im SDAX fliegen Air Berlin mit einem Abschlag von 1,1 Prozent hinterher, nachdem die Fluggesellschaft im Juni erneut einen Rückgang bei den Passagierzahlen ausweisen musste. Die Auslastung der Flotte war ebenfalls rückläufig. Daneben verbilligen sich comdirect bank um 0,2 Prozent, nachdem der Konzern seine Monatszahlen für Juni bekannt gegeben hat. Demnach konnten sowohl die Kundengesamtzahl als auch die Zahl der Wertpapierdepots und des betreuten Kundengesamtvermögens im Vergleich zum Vormonat erhöht werden.

DAX: 6.507,78 (-0,43 Prozent) MDAX: 10.533,69 (-0,69 Prozent) SDAX: 4.889,03 (-0,56 Prozent) TecDAX: 767,03 (-0,50 Prozent) (06.07.2012/ac/n/m)

Nachrichten zu BMW AG

  • Relevant2
  • Alle7
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BMW AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.01.2017BMW NeutralUBS AG
12.01.2017BMW HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.01.2017BMW OutperformBNP PARIBAS
09.01.2017BMW NeutralJP Morgan Chase & Co.
20.12.2016BMW Equal-WeightMorgan Stanley
10.01.2017BMW OutperformBNP PARIBAS
14.12.2016BMW overweightMorgan Stanley
14.12.2016BMW buyDeutsche Bank AG
13.12.2016BMW overweightBarclays Capital
12.12.2016BMW overweightMorgan Stanley
17.01.2017BMW NeutralUBS AG
12.01.2017BMW HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
09.01.2017BMW NeutralJP Morgan Chase & Co.
20.12.2016BMW Equal-WeightMorgan Stanley
09.12.2016BMW HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.11.2016BMW ReduceHSBC
14.10.2016BMW ReduceHSBC
27.06.2016BMW UnderperformBNP PARIBAS
24.06.2016BMW ReduceOddo Seydler Bank AG
21.06.2016BMW UnderperformBNP PARIBAS
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BMW AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX fester -- US-Börsen um Nulllinie -- Deutsche Bank streicht Boni für Topmanager -- Goldman Sachs verdient mehr -- Citigroup-Überschuss klettert -- ASML im Fokus

Unternehmen warnen Trump vor Handelskrieg mit Peking. Von Goldman Sachs bis Deutsche Bank: Das haben Geldhäuser laut einer Studie mit Kim Jong-Un und der Mafia gemeinsam. Rocket Internet will 2017 drei Beteiligungen in die Gewinnzone bringen. Deutsche Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Daimler AG 710000
BASF BASF11
E.ON SE ENAG99
Bayer BAY001
Commerzbank CBK100
Apple Inc. 865985
Deutsche Lufthansa AG 823212
Nordex AG A0D655
Deutsche Telekom AG 555750
Allianz 840400
K+S AG KSAG88
BMW AG 519000
Siemens AG 723610