10.12.2012 13:09
Bewerten
 (0)

Börse Frankfurt am Mittag: Weiter im Minus, Autowerte im Blick

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten deutschen Aktienindizes haben einen schlechten Start in die neue Handelswoche erwischt und notieren am Montag auch zur Mittagszeit in der Verlustzone. Die Stimmung der Investoren wird dabei auch durch die italienische Regierungskrise getrübt. Der DAX büßt aktuell 0,55 Prozent auf 7.476,26 Punkte ein, während der MDAX um 0,69 Prozent auf 11.815,06 Stellen nachgibt. Für den SDAX geht es derweil um 0,50 Prozent auf 5.115,99 Zähler nach unten. Der TecDAX fällt um 0,62 Prozent auf 830,65 Punkte. Der Bund-Future gewinnt 0,15 Prozent auf 145,94 Punkte, während sich der Euro um 0,05 Prozent auf 1,2909 US-Dollar verteuert.

Der deutsche Außenhandelsüberschuss hat sich im Oktober vergrößert. Nach vorläufigen Außenhandelsdaten des Statistischen Bundesamtes wies die Außenhandelsbilanz einen Überschuss von 15,8 Mrd. Euro aus, nachdem im Vorjahresmonat ein Aktivsaldo von 11,0 Mrd. Euro verzeichnet worden war. Kalender- und saisonbereinigt lag der Außenhandelsbilanzüberschuss bei 15,2 Mrd. Euro. Nach vorläufigen Berechnungen der Deutschen Bundesbank schloss die Leistungsbilanz mit einem Plus von 13,6 Mrd. Euro, nach 9,9 Mrd. Euro im Vorjahresmonat. Deutschland exportierte Waren im Wert von 98,5 Mrd. Euro und importierte Waren für 82,7 Mrd. Euro. Damit erhöhten sich die Ausfuhren um 10,6 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat, während die Einfuhren um 6,0 Prozent zulegten. Das Verarbeitende Gewerbe musste derweil im Oktober nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamts einen Umsatzrückgang ausweisen. Gegenüber dem Vorjahresmonat sank der Umsatz arbeitstäglich um 3,3 Prozent, nach einem Umsatzminus von 2,6 Prozent im September. Im Vergleich zum Vormonat fiel der preisbereinigte Umsatz im Verarbeitenden Gewerbe saison- und arbeitstäglich bereinigt um 0,8 Prozent, gegenüber einer Abnahme um 3,0 Prozent im September 2012. Das deutsche Handwerk musste schließlich im dritten Quartal nach vorläufigen Ergebnissen einen Umsatzrückgang ausweisen. So fielen die Umsätze im zulassungspflichtigen Handwerk gegenüber dem Vorjahresquartal um 3,7 Prozent. Gleichzeitig waren in diesen Gewerben 0,7 Prozent weniger Personen tätig als Ende September 2011.

An der Wall Street zeichnet sich heute eine negative Handelseröffnung ab. So verschlechtert sich der Dow Jones Future derzeit um 0,24 Prozent. Der NASDAQ-Future gibt um 0,35 Prozent nach, während der S&P-Future 0,26 Prozent an Wert verliert. Aus den USA werden heute keine wichtigen Konjunkturdaten gemeldet.

Volkswagen (Volkswagen vz) fahren mit einem Abschlag von 0,5 Prozent hinterher. Die zum Autobauer gehörende AUDI (Audi) konnte im November den weltweiten Absatz prozentual zweistellig steigern. Auch BMW verbuche im November einen deutlichen Absatzanstieg. So erhöhte sich der Absatz im Berichtsmonat gegenüber dem Vorjahreswert um 23 Prozent. Die Aktie fällt ebenfalls um 0,5 Prozent.

Daneben legen Fresenius Medical Care um 0,5 Prozent zu. Der Dialysespezialist erweitert seinen Vorstand um das Ressort Forschung und Entwicklung. Dr. Olaf Schermeier wird zum 1. März 2013 die globale Verantwortung für diesen Bereich übernehmen und als neues Mitglied in den Vorstand einziehen. Unterdessen tendieren ThyssenKrupp mit 0,3 Prozent im Plus. Der Stahl- und Industriekonzern will einem Medienbericht zufolge seine deutschen Stahlwerke auf den Prüfstand stellen. Wie es unter Berufung auf Arbeitsmarktkreise heißt, wird ThyssenKrupp-Chef Heinrich Hiesinger nach der Trennung von drei Vorständen bis Mitte nächsten Jahres ein Konzept für die Zukunft des deutschen Stahlgeschäfts erarbeiten lassen, das "alle Möglichkeiten" prüfen soll. Ebenso prüft der Vorstand Unternehmenskreisen zufolge den Verkauf der Autozulieferer-Töchter Bilstein (Stoßdämpfer) und Presta (Lenksäulen). Auch darüber soll 2013 entschieden werden. Verkaufsgespräche über den Baggerzulieferer Berco laufen den Kreisen zufolge bereits. Auf dem Verkaufszettel im Dax finden sich auch im Mittagshandel vor allem Banktitel wieder. So geben Commerzbank und Deutsche Bank auf den letzten beiden Plätzen um 3 bzw. 2,2 Prozent nach, während vorne K+S um 0,6 Prozent vorrücken können.

Im MDAX geht es für Douglas (DOUGLAS) um 0,2 Prozent nach unten. Die Deutsche Börse AG (Deutsche Boerse) gab bereits am Freitag bekannt, dass sie über außerplanmäßige Veränderungen im MDAX entschieden hat. Demnach weist die Aktie von Douglas aufgrund der Übernahme durch die Beauty Holding Three AG einen Streubesitzanteil von unter 10 Prozent auf und erfüllt somit nicht mehr die erforderlichen Mindest-Freefloat-Kriterien für einen Verbleib im Index. Für die Douglas-Aktie wird die Aktie von Talanx in den MDAX aufgenommen. Die Änderungen finden mit Wirkung zum 12. Dezember 2012 statt. Daneben verbilligen sich TAG Immobilien um 0,4 Prozent. Der Immobilienkonzern hat heute weitere Einzelheiten zur geplanten Kapitalerhöhung zur Finanzierung der Übernahme der TLG Wohnen GmbH bekannt gegeben. So hat der Vorstand mit Zustimmung des Aufsichtsrats das endgültige Volumen der Kapitalerhöhung festgelegt und beschlossen, das Grundkapital der Gesellschaft um 30 Mio. Euro durch Ausgabe von 30 Millionen neuer Stückaktien zu erhöhen. 64 Prozent der neuen Aktien wurden den Angaben zufolge bei den bisherigen Aktionären aufgrund der Ausübung von Bezugsrechten platziert. Damit wird dem Konzern ein Bruttoemissionserlös in Höhe von 270 Mio. Euro zufließen.

DAX: 7.476,26 (-0,55 Prozent) MDAX: 11.815,06 (-0,69 Prozent) SDAX: 5.115,99 (-0,50 Prozent) TecDAX: 830,65 (-0,62 Prozent) (10.12.2012/ac/n/m)

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Relevant
  • Alle2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11:36 UhrVolkswagen vz buyCommerzbank AG
02.07.2015Volkswagen vz OutperformBernstein Research
02.07.2015Volkswagen vz buyKepler Cheuvreux
02.07.2015Volkswagen vz buyDeutsche Bank AG
01.07.2015Volkswagen vz buyKepler Cheuvreux
11:36 UhrVolkswagen vz buyCommerzbank AG
02.07.2015Volkswagen vz OutperformBernstein Research
02.07.2015Volkswagen vz buyKepler Cheuvreux
02.07.2015Volkswagen vz buyDeutsche Bank AG
01.07.2015Volkswagen vz buyKepler Cheuvreux
26.06.2015Volkswagen vz HaltenBankhaus Lampe KG
18.06.2015Volkswagen vz Equal-WeightMorgan Stanley
15.06.2015Volkswagen vz Neutralequinet AG
05.06.2015Volkswagen vz HoldHSBC
03.06.2015Volkswagen vz Neutralequinet AG
24.06.2015Volkswagen vz SellGoldman Sachs Group Inc.
27.04.2015Volkswagen vz SellGoldman Sachs Group Inc.
16.04.2015Volkswagen vz SellGoldman Sachs Group Inc.
14.04.2015Volkswagen vz SellGoldman Sachs Group Inc.
03.02.2015Volkswagen vz UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen AG Vz. (VW AG) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Volkswagen AG Vz. (VW AG) Analysen

Heute im Fokus

DAX mit Verlust -- Varoufakis tritt zurück -- Merkel: Keine Basis für Verhandlungen über neue Griechenland-Hilfen -- Euklidis Tsakalotos könnte neuer griechischer Finanzminister werden

EZB wird wohl Hellas-Geldversorgung nicht stoppen. Freudensprung nach Ende des Dauerstreiks bei der Deutschen Post. Noyer: Griechen-Schulden bei EZB können nicht umgeschuldet werden. Klares Nein der Griechen zu Sparvorgaben der Gläubiger. ifo-Präsident Sinn rät zur raschen Einführung der Drachme.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Diese Aktien stehen bei Hedgefonds ganz oben

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Griechenlands Finanzminister Varoufakis tritt zurück. Glauben Sie, dass nun eine Einigung im Schuldenstreit näher rückt?