Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

16.01.2013 13:09

Senden

Börse Frankfurt am Mittag: Weiter im Minus, METRO im Plus

METRO zu myNews hinzufügen Was ist das?


Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten deutschen Aktienindices tendieren nach den Verlusten vom Vortag im Mittwochhandel auch zur Mittagszeit mehrheitlich schwächer. Die Investoren agieren derzeit insgesamt zurückhaltend. Der DAX verschlechtert sich aktuell um 0,29 Prozent auf 7.653,78 Punkte, während der MDAX um 0,21 Prozent auf 12.242,18 Stellen nachgibt. Für den SDAX geht es derweil um 0,40 Prozent auf 5.553,57 Zähler nach oben. Der TecDAX fällt um 0,15 Prozent auf 857,79 Punkte. Der Bund-Future gewinnt 0,06 Prozent auf 143,38 Punkte, während sich der Euro um 0,06 Prozent auf 1,3316 US-Dollar verteuert.

Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl der Beschäftigten im Bereich des Verarbeitenden Gewerbes insgesamt im November um 1,5 Prozent auf 5,2 Mio. gestiegen. Gleichzeitig wurden unverändert zum Vorjahr 708 Mrd. Arbeitsstunden registriert. Die Entgelte stiegen im selben Zeitraum um 3,8 Prozent auf 24,8 Mrd. Euro.

An den US-Börsen zeichnet sich heute eine negative Handelseröffnung ab. So gibt der Dow Jones Future derzeit um 0,18 Prozent nach. Für den NASDAQ-Future geht es um 0,07 Prozent nach unten, während sich der S&P-Future um 0,15 Prozent verschlechtert. Aus den USA werden heute die wöchentlichen Hypothekenanträge, die Verbraucherpreise, die Industrieproduktionsdaten, die Kapazitätsauslastung sowie der NAHB/WF Hausmarktindex und das Beige Book gemeldet.

Eine Meldung gab es bereits gestern von der Deutschen Post (Deutsche Post). Der Brief- und Logistikkonzern teilte mit, dass seine Sparte DHL Supply Chain einen langfristigen Auftrag zur Betreuung der Lager- und Transportaktivitäten der japanischen Panasonic in Großbritannien mit einem Volumen von mehr als 100 Mio. Pfund (120 Mio. Euro) erhalten hat. Die Aktie tendiert im Mittagshandel mit 0,4 Prozent im Plus. Auf Platz eins der Gewinnerliste im Dax geht es für LANXESS um 1,9 Prozent nach oben, während gleichzeitig auf den letzten beiden Plätzen Munich Re und Allianz um 1,4 bzw. 1,5 Prozent nachgeben.

METRO (METRO) konnte seinen Umsatz im vierten Quartal geringfügig steigern. Für das Gesamtjahr ergab sich damit ebenfalls ein Erlösanstieg. Das Papier legt um 0,7 Prozent zu. Unterdessen hat der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen gestern eine Kapitalerhöhung gegen Bareinlagen in Höhe von 10 Prozent des derzeitigen Grundkapitals und unter Ausschluss der Bezugsrechte der Aktionäre beschlossen. Der Titel verliert 0,7 Prozent an Wert. Spitzenreiter im MDAX sind zur Stunde Wincor Nixdorf mit einem Zugewinn von 1,8 Prozent, während die rote Laterne von Gerresheimer mit einem Minus von 3,4 Prozent getragen wird.

Im TecDax geht es für die Aktie der Beteiligungsfirma BB Biotech um 0,3 Prozent nach oben. Die Gesellschaft konnte im Geschäftsjahr 2012 nach vorläufigen Ergebnissen einen Gewinn nach Steuern in Höhe von 368 Mio. Schweizer Franken (CHF) vermelden.

Der im SDAX notierte Foto-Finisher CEWE COLOR Holding (CeWe Color) konnte schließlich nach vorläufigen Zahlen im abgelaufenen Geschäftsjahr 2012 erstmals einen Umsatz von mehr als 500 Mio. Euro erreichen. Der Titel rückt daraufhin um 1,3 Prozent vor.

DAX: 7.653,78 (-0,29 Prozent) MDAX: 12.242,18 (-0,21 Prozent) SDAX: 5.553,57 (+0,40 Prozent) TecDAX: 857,79 (-0,15 Prozent) (16.01.2013/ac/n/m)

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu METRO AG St.

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
23.04.14METRO addCommerzbank AG
22.04.14METRO addCommerzbank AG
17.04.14METRO SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
11.04.14METRO addCommerzbank AG
08.04.14METRO NeutralBNP PARIBAS
23.04.14METRO addCommerzbank AG
22.04.14METRO addCommerzbank AG
11.04.14METRO addCommerzbank AG
07.04.14METRO addCommerzbank AG
02.04.14METRO addCommerzbank AG
08.04.14METRO NeutralBNP PARIBAS
05.03.14METRO HaltenBankhaus Lampe KG
25.02.14METRO haltenWarburg Research
19.02.14METRO haltenExane-BNP Paribas SA
19.02.14METRO haltenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
17.04.14METRO SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
02.04.14METRO SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
26.03.14METRO UnderweightJP Morgan Chase & Co.
05.03.14METRO SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
28.02.14METRO verkaufenHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für METRO AG St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Themen in diesem Artikel

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen