06.12.2012 13:13
Bewerten
 (0)

Börse Frankfurt am Mittag: Zugewinne, Deutsche Bank im Minus

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten deutschen Aktienindizes notieren am Donnerstag auch zur Mittagszeit im Plus. Dabei stützen beruhigende Aussagen von US-Politikern im Zusammenhang mit dem Haushaltsstreit. Der DAX verbessert sich aktuell um 0,84 Prozent auf 7.517,37 Punkte, während der MDAX um 1,38 Prozent auf 11.843,71 Stellen zulegt. Für den SDAX geht es derweil um 0,44 Prozent auf 5.150,35 Zähler nach oben. Der TecDAX steigt um 0,48 Prozent auf 838,35 Punkte. Der Bund-Future gewinnt 1,35 Prozent auf 145,21 Punkte, während sich der Euro um 0,01 Prozent auf 1,3067 US-Dollar verbilligt.

Der Auftragseingang in der Industrie hat sich im Oktober erhöht. Dies gab das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) heute bekannt. Nach vorläufigen Angaben stiegen die Auftragseingänge im Vormonatsvergleich preis-, kalender- und saisonbereinigt um 3,9 Prozent. Im Vormonat waren sie nach deutlicher Aufwärtsrevision um 2,4 Prozent gesunken. Der Umfang an Großaufträgen war erneut unterdurchschnittlich.

An den US-Börsen zeichnet sich heute eine wenig veränderte Handelseröffnung ab. So geht es für den Dow Jones Future derzeit um 0,05 Prozent nach oben. Der NASDAQ-Future verschlechtert sich um 0,02 Prozent, während der S&P-Future um 0,04 Prozent steigt. Aus den USA werden heute die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gemeldet.

Im Blickfeld der Investoren steht heute auch die Aktie der Deutschen Bank , die sich um 0,9 Prozent verbilligt. Die Bank soll einem Medienbericht zufolge in der Finanzkrise milliardenschwere Buchverluste verschleiert haben. Wie es heißt, haben drei ehemalige Mitarbeiter des Kreditinstituts entsprechende Eingaben bei den zuständigen US-Aufsichtsbehörden gemacht. Demnach soll die Deutsche Bank während der Finanzkrise in den Jahren 2007 bis 2009 eine riesige Derivate-Position falsch bewertet haben, um mögliche Staatshilfen für die Deutsche Bank zu umgehen. Wäre die Derivate-Position zum damaligen Zeitpunkt richtig bewertet worden, wäre die Kernkapitalquote des Kreditinstituts auf ein gefährliches Niveau gefallen, was möglicherweise die Inanspruchnahme von Staatshilfen nach sich gezogen hätte. Stattdessen hätten den Angaben zufolge die Händler der Bank die Buchverluste in Höhe von bis zu 12 Mrd. US-Dollar mit dem Wissen von Führungspersonen des Kreditinstituts verschleiert. Die Deutsche Bank wies die Vorwürfe gegenüber der Wirtschaftszeitung in einer Stellungnahme umgehend zurück. Unterdessen hat Daimler hat die am Mittwochabend angekündigte Teil-Veräußerung seiner Beteiligung an EADS erfolgreich abgeschlossen. So hat der Autobauer heute 61,1 Millionen EADS-Aktien im Rahmen des gestern angekündigten beschleunigten Platzierungsverfahrens an die KfW, private Dedalus-Investoren sowie institutionelle Anleger verkauft. Der Preis pro Aktie wurde bei 27,23 Euro festgelegt. Daimler verteuern sich um 1,2 Prozent.

Für eine positive Nachricht sorgte heute der Konsumgüterkonzern Beiersdorf . So wurde die Umsatzprognose für das laufende Fiskaljahr nach oben revidiert. Demnach geht Beiersdorf für das Fiskaljahr 2012 aufgrund der guten Geschäftsentwicklung und der gestiegenen Erwartungen für den Konzern und den Unternehmensbereich Consumer nun von einem Umsatzanstieg von deutlich über 4 Prozent aus. Zuvor hatte der Konzern hier ein Umsatzplus von 3 bis 4 Prozent in Aussicht gestellt. Der Titel legt um 2 Prozent zu. Bereits gestern meldete derweil der Industriekonzern ThyssenKrupp Veränderungen im Vorstand. So hat der Personalausschuss des Aufsichtsrats in enger Abstimmung mit Vorstandschef Heinrich Hiesinger entschieden, dem Aufsichtsrat in seiner Sitzung am 10. Dezember 2012 vorzuschlagen, die Bestellung der Vorstandsmitglieder Dr. Olaf Berlien (50) und Edwin Eichler (54) sowie Dr. Jürgen Claassen (54) mit Wirkung zum 31. Dezember 2012 aufzuheben. Claassen hatte den Aufsichtsrat bereits am 1. Dezember gebeten, ihn bis auf weiteres von seinen Vorstandsaufgaben zu entbinden. Die nordrhein-westfälische Landesregierung sieht derweil die radikalen Personalentscheidungen bei ThyssenKrupp als Chance für einen Neuanfang. "Ein solches Unternehmen braucht Vertrauen", sagte Wirtschaftsminister Garrelt Duin (SPD) gegenüber der Presse. Durch die Entscheidung werde der Kurs des Vorstandschefs Heinrich Hiesinger gestärkt, sagte Duin. "Mittelfristig ergibt sich so die Chance, wieder mit guten Produkten und erfolgreichen Geschäften Aufmerksamkeit zu erregen." Das Papier verteuert sich um 2,6 Prozent. Ganz oben auf dem Einkaufszettel der Investoren stehen im Dax auch im Mittagshandel die Anteilsscheine von Bayer mit einem Plus von 3,9 Prozent, während sich die Anleger gleichzeitig bevorzugt von den Titeln von RWE trennen, die um 1,3 Prozent nachgeben.

EADS fliegen auch zur Mittagszeit als bester Wert im MDAX um 6,6 Prozent vor. Der Luft- und Raumfahrtkonzern hat bereits gestern eine grundlegende Überarbeitung der Führungs- und Aktionärsstruktur bekannt gegeben. Dabei sollen u.a. Frankreich und Deutschland neue Großaktionäre des Konzerns werden. Abhängig von der Entscheidung einer außerordentlichen EADS-Hauptversammlung wird der seit Gründung des Unternehmens im Jahr 2000 geltende Aktionärspakt aufgelöst und durch eine neue, begrenzte Vereinbarung zwischen den Regierungen Frankreichs, Deutschlands und Spaniens ersetzt. Dazu haben Frankreich, Deutschland und Spanien auf eine staatliche Höchstbeteiligung geeinigt (zwölf plus zwölf plus vier Prozent). Die drei Staaten erhalten ein wechselseitiges Bezugsrecht. Die geänderte EADS-Satzung wird ferner eine Eigentums- und Stimmrechtsbeschränkung auf 15 Prozent enthalten, die weder von Einzelaktionären noch von Aktionärsgruppen überschritten werden darf. Der Anteil der in Streubesitz befindlichen EADS-Aktien wird am Ende von etwas unter 50 Prozent auf über 70 Prozent steigen. Die rote Laterne wird unterdessen von HOCHTIEF mit einem Minus von 1,3 Prozent getragen.

Im TecDax geben Carl Zeiss Meditec nach endgültigen Zahlen zum abgelaufenen Fiskaljahr um 0,5 Prozent nach. Der Medizintechnikkonzern konnte sowohl die Umsatzerlöse als auch den Gewinn steigern. MorphoSys steigen daneben um 1,8 Prozent. Der Biotechnologiekonzern teilte mit, dass das US-Patent- und Markenamt (USPTO) ein Patent zum Schutz seines Wirkstoffs MOR202 erteilt hat. Des Weiteren verbilligen sich AIXTRON (AIXTRON SE) um 0,5 Prozent. Der Hersteller von Depositionsanlagen für die globale Halbleiterindustrie hat einen weiteren Auftrag an Land gezogen. So hat der chinesische Hersteller Dynax Semiconductor Inc. erstmals eine CRIUS Close Coupled Showerhead (CCS) MOCVD-Anlage von AIXTRON bestellt.

Für Air Berlin geht es um 0,5 Prozent nach unten. Die Fluggesellschaft musste im November erneut einen Rückgang bei den Passagierzahlen ausweisen. Daneben verlautbarte Biotest (Biotest vz), dass nach Genehmigung des Studienprotokolls demnächst die klinische Entwicklung des von der Gesellschaft neu entwickelten, humanen Fibrinogenkonzentrates mit dem Einschluss des ersten Patienten beginnt. Die Aktie des Anbieters von Plasmaproteinen und diagnostischen Erzeugnissen in der Mikrobiologie fällt um 0,6 Prozent.

DAX: 7.517,37 (+0,84 Prozent) MDAX: 11.843,71 (+1,38 Prozent) SDAX: 5.150,35 (+0,44 Prozent) TecDAX: 838,35 (+0,48 Prozent) (06.12.2012/ac/n/m)

Artikel empfehlen?
  • Relevant+
  • Alle+
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11:51 UhrDeutsche Bank Holdequinet AG
08:21 UhrDeutsche Bank HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
29.07.2014Deutsche Bank buyS&P Capital IQ
29.07.2014Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
29.07.2014Deutsche Bank buyKelper Cheuvreux
29.07.2014Deutsche Bank buyS&P Capital IQ
29.07.2014Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
29.07.2014Deutsche Bank buyKelper Cheuvreux
23.07.2014Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
21.07.2014Deutsche Bank buyCitigroup Corp.
11:51 UhrDeutsche Bank Holdequinet AG
08:21 UhrDeutsche Bank HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
29.07.2014Deutsche Bank Holdequinet AG
29.07.2014Deutsche Bank NeutralUBS AG
25.07.2014Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
21.07.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
18.06.2014Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
19.05.2014Deutsche Bank SellGoldman Sachs Group Inc.
19.05.2014Deutsche Bank UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
19.05.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige




Die 5 beliebtesten Top-Rankings






mehr Top Rankings
Die Bundesregierung hat ein "starkes Signal" von Wirtschaftssanktionen gegenüber Russland angekündigt: Was halten Sie von dieser Haltung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen