12.11.2012 09:52
Bewerten
 (0)

Börse Frankfurt am Morgen: DAX startet leicht fester, Deutsche Wohnen im Blick

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die deutschen Standardwerte präsentieren sich am Montagmorgen kurz nach Handelsbeginn leicht fester Der DAX verbessert sich aktuell um 0,14 Prozent auf 7.174,19 Punkte, während der MDAX um 0,02 Prozent auf 11.343,86 Stellen zulegt. Für den SDAX geht es derweil um 0,27 Prozent auf 4.993,53 Zähler nach oben. Der TecDAX notiert mit 0,55 Prozent im Plus bei 807,56 Punkten. Der Bund-Future verschlechtert sich um 0,01 Prozent auf 143,42 Punkte, während sich der Euro um 0,11 Prozent auf 1,2709 US-Dollar verbilligt.

Die deutschen Großhandelsverkaufspreise sind im Oktober 2012 mit beschleunigtem Tempo angestiegen. Dies gab das Statistische Bundesamt bekannt. Gegenüber dem Vorjahresmonat kletterten die Preise um 4,6 Prozent, nach Zuwächsen von 4,2 Prozent im September 2012 und 5,0 Prozent im Oktober 2011. Ferner gingen die Großhandelspreise binnen Monatsfrist um 0,7 Prozent zurück, während sie im September 2012 um 1,3 Prozent gestiegen und im Oktober 2011 um 1,0 Prozent gefallen waren.

Im Dax richtet sich das Interesse u. a. auf den Energieversorger E.ON (EON). Einem Medienbericht zufolge ist der Streit zwischen dem Management und der Belegschaft über das radikale Sparprogramm beigelegt. Aktuell präsentiert sich E.ON mit einem Aufschlag von 0,1 Prozent im oberen Mittelfeld. An der Spitze sind zu Handelsbeginn Deutsche Lufthansa mit Zugewinnen von 0,9 Prozent zu finden. Auch SAP und Deutsche Telekom verzeichnen größere Aufschläge. Am unteren Ende des DAX befinden sich derzeit Anteilsscheine von FMC mit einem Minus von 0,5 Prozent. Abschläge in ähnlicher Größenordnung sind derzeit bei der Deutschen Post und der Deutschen Bank auszumachen.

Im MDAX machte der Flughafenbetreiber Fraport mit einem Anstieg der Passagierzahlen auf sich aufmerksam. Wie aus einer heute veröffentlichten Pressemitteilung hervorgeht, wurden im Berichtsmonat am Flughafen Frankfurt 5,214 Millionen Passagiere abgefertigt, was einem Plus von 1,4 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert entspricht. Der erneute Zuwachs wurde erzielt, obwohl am Monatsende der Hurrikan "Sandy" den Verkehr von und nach Frankfurt beeinträchtigte. Das Cargo-Aufkommen schwächte sich im Vorjahresvergleich um 7,3 Prozent auf rund 180.000 Tonnen ab. Die Fraport-Konzernflughäfen mit einer Beteiligungsquote von mindestens 50 Prozent entwickelten sich im Oktober insgesamt erfreulich und beförderten in Summe 9,126 Millionen Fluggäste (+2,7 Prozent).

Außerdem wurden einige Quartalsberichte veröffentlicht. So konnte der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen in den ersten neun Monaten mit einem deutlichen Gewinnanstieg aufwarten. Im Anschluss wurde außerdem die Jahresprognose nach oben revidiert. Anleger honorieren das Zahlenwerk derzeit mit einem Aufschlag von mehr als 2 Prozent. Noch stärker präsentiert sich derzeit Klöckner mit einem Zugewinn von 3,6 Prozent. Der Agrarhändler BayWa hat ebenfalls sein Zahlenwerk für die ersten neun Monate des laufenden Fiskaljahres vorgelegt. Dabei wurde trotz höherer Umsatzerlöse unter dem Strich ein Gewinnrückgang ausgewiesen. Im Anschluss bestätigte der Konzern die Ziele für das laufende Fiskaljahr und will demnach die Umsatz- und Ergebniskennzahlen gegenüber dem Vorjahr verbessern. Die Aktie von BayWa rangiert kurz nach Handelseröffnung mit einem leichten Aufschlag von 0,1 Prozent im unteren Mittelfeld. Schlusslicht im MDAX ist aktuell die Aktie von EADS mit einem Minus von 0,8 Prozent. Ebenfalls schwächer präsentieren sich Anteilsscheine von GAGFAH und der Aareal Bank, die jeweils knapp 0,6 Prozent abgeben müssen.

Der Biotechnologiekonzern MorphoSys gab bekannt, dass sich sein monoklonaler HuCAL-Antikörper MOR103 in einer Studie zur subkutanen Verabreichung als sicher und gut verträglich erwiesen hat und ein vorteilhaftes und wettbewerbsfähiges pharmakokinetisches Profil aufweist. Aktuell präsentiert sich der Wert mit einem Plus von 1,5 Prozent an der Spitze des TecDAX. Ebenfalls fester tendieren SolarWorld und JENOPTIK mit Zugewinnen von jeweils mehr als 1 Prozent. Am unteren Ende sind aktuell LPKF und Drillisch mit Abschlägen von jeweils rund 0,3 Prozent zu finden.

DAX: 7.174,19 (+0,14 Prozent) MDAX: 11.343,86 (+0,02 Prozent) SDAX: 4.993,53 (+0,27 Prozent) TecDAX: 807,56 (+0,55 Prozent) (12.11.2012/ac/n/m)

Nachrichten zu Deutsche Wohnen AG St

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Wohnen AG St

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
02.12.2016Deutsche Wohnen kaufenBankhaus Lampe KG
01.12.2016Deutsche Wohnen NeutralBNP PARIBAS
29.11.2016Deutsche Wohnen buyUBS AG
29.11.2016Deutsche Wohnen buyJefferies & Company Inc.
29.11.2016Deutsche Wohnen buyKepler Cheuvreux
02.12.2016Deutsche Wohnen kaufenBankhaus Lampe KG
29.11.2016Deutsche Wohnen buyUBS AG
29.11.2016Deutsche Wohnen buyJefferies & Company Inc.
29.11.2016Deutsche Wohnen buyKepler Cheuvreux
17.11.2016Deutsche Wohnen buyBaader Bank
01.12.2016Deutsche Wohnen NeutralBNP PARIBAS
16.11.2016Deutsche Wohnen HaltenIndependent Research GmbH
16.11.2016Deutsche Wohnen NeutralOddo Seydler Bank AG
15.11.2016Deutsche Wohnen HaltenBankhaus Lampe KG
04.11.2016Deutsche Wohnen Equal weightBarclays Capital
27.11.2016Deutsche Wohnen SellGoldman Sachs Group Inc.
19.09.2016Deutsche Wohnen UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
21.07.2016Deutsche Wohnen SellGoldman Sachs Group Inc.
19.01.2016Deutsche Wohnen UnderperformBNP PARIBAS
08.01.2016Deutsche Wohnen verkaufenBNP PARIBAS
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Wohnen AG St nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Verlust ins Wochende -- US-Börsen kaum verändert -- Im Wahljahr 2017 droht Euro-Krise 2.0 -- US-Arbeitslosenquote auf tiefstem Stand seit 2007 -- AIXTRON, SLM Solutions im Fokus

Vier Weltstädte wollen bis 2025 Dieselautos verbieten. Deutsche Bank stellt gewisse Kundenverbindungen ein. Italiens Wirtschaftsminister: Kein Finanzbeben nach Referendum. Eine schöne Bescherung: Doch wer bekommt eigentlich Weihnachtsgeld? Tim Cook antwortet per Mail auf Userbeschwerde zu Apple-AirPods.
Hobby zum Beruf
Jetzt durchklicken
Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Jetzt durchklicken
Wo leben die meisten Milliardäre?
Jetzt durchklicken
Die glücklichsten Länder der Welt
Jetzt durchklicken
Von diesen Schnellrestaurants sind die Deutschen begeistert
Jetzt durchklicken
So wurden Steuergelder verschwendet
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Das Europaparlament hat ein Einfrieren der EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei gefordert. Halten Sie diese Entscheidung für richtig?