24.05.2012 09:53
Bewerten
 (0)

Börse Frankfurt am Morgen: DAX startet mit leichten Zugewinnen

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die deutschen Standardwerte starten am Donnerstag nach den kräftigen Abschlägen vom Vortag mit leichten Zugewinnen in den Handel. Unter anderem können die deutschen Leitindizes von positiven Konjunkturdaten aus Deutschland profitieren. Angesichts anhaltender Spekulationen über einen Austritt Griechenlands aus der Eurozone bleiben viele Marktteilnehmer weiterhin vorsichtig. Der DAX gewinnt derzeit 0,26 Prozent auf 6.301,87 Punkte. Der MDAX legt um 0,63 Prozent zu auf 10.290,63 Punkte. Für den SDAX geht es derweil um 0,33 Prozent nach oben auf 4.829,30 Zähler, während der TecDAX um 0,82 Prozent auf 757,10 Punkte anzieht. Der Bund Future gewann zuletzt 0,18 Prozent auf 144,32 Zähler, während der Euro aktuell um 0,08 Prozent auf 1,2574 Dollar nachgibt.

Die deutsche Wirtschaft ist zum Jahresbeginn 2012 wieder auf Wachstumskurs. Wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte, wuchs das Bruttoinlandsprodukt (BIP) nach vorläufigen Berechnungen - preis-, saison- und kalenderbereinigt - um 0,5 Prozent gegenüber dem Vorquartal, nach einem Minus von 0,2 Prozent im Schlussquartal 2011 und einem Anstieg um 1,3 Prozent im Vorjahresquartal. Positive Impulse kamen im Vorquartalsvergleich vor allem von den Exporten. Die inländische Verwendung hatte einen leicht negativen Effekt auf das BIP.

Die US-Leitindizes konnten ihre Tagesverluste am Mittwoch zum Handelsende größtenteils wieder aufholen, schlossen jedoch leicht uneinheitlich. Der Dow Jones ging mit einem geringen Minus von 0,05 Prozent auf 12.496,15 Zähler aus dem Handel. Der NASDAQ Composite notierte abschließend 0,39 Prozent fester bei 2.850,12 Punkten und der S&P 500 schloss mit einem Plus von 0,17 Prozent bei 1.318,86 Zählern. Am Nachmittag werden in den USA die Daten zur Entwicklung des Auftragseingangs langlebiger Wirtschaftsgüter und die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe zur Veröffentlichung an.

Im Blickpunkt steht zu Handelsbeginn der Pharmakonzern Bayer . Am Vorabend hatte der Konzern die Zulassung von Regorafenib zur Behandlung von Darmkrebs in der EU und den USA beantragt. Derweil musste der Pharmakonzern in den USA einen Rückschlag hinnehmen. Ein Expertengremium der US-Gesundheitsbehörde FDA hatte am Vorabend gegen die Zulassung von Xarelto zur Sekundärprävention nach einem akuten Koronarsyndrom votiert. Aktuell tendiert die Aktie von Bayer um 0,5 Prozent leichter. Am unteren Ende gibt METRO ex-Dividende mehr als 5 Prozent ab. Auch die Aktie des Softwarekonzerns SAP verbilligt sich ex-Dividende um mehr als 1,1 Prozent.

Gefragt sind an der Spitze derzeit Anteilsscheine von HeidelbergCement, die unter anderem dank positiver Analystenstimmen um 1,2 Prozent anziehen. Auch bei MAN und der Deutschen Bank sind Zugewinne von mehr als 1 Prozent auszumachen.

Die Aktie der Commerzbank legt derzeit 0,6 Prozent zu. Im Rahmen der gestrigen Hauptversammlung wurden neben der Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat sowie der Wahl von Dr. Gertrude Tumpel-Gugerell zum neuen Mitglied des Aufsichtsrats auch noch genehmigte und bedingte Kapitalien sowie Optionen zur weiteren Optimierung der Kapitalstruktur beschlossen. Der Vorstandschef hatte anlässlich der Aktionärsversammlung erklärt, dass das Marktumfeld im laufenden Fiskaljahr weiterhin schwierig bleiben werde.

Der Industriekonzern Siemens will seine Marktposition in Brasilien deutlich ausbauen. Wie Siemens am Mittwoch bekannt gab, will man bis zum Jahr 2017 bis zu 1 Mrd. US-Dollar in Brasilien investieren. Die Investitionen erstrecken sich auf das gesamte Siemens-Portfolio und schließen somit die Sektoren Energy, Industry, Infrastructure & Cities und Healthcare ein. Schwerpunkte werden die Fertigung und Dienstleistungen vor Ort sowie die Förderung von Forschung und Entwicklung bilden. Damit sollen die Weichen für langfristiges und nachhaltiges Wachstum in Brasilien gestellt werden, erklärte Siemens. Aktuell kann die Aktie von Siemens rangiert derzeit mit einem Aufschlag von knapp 0,5 Prozent im unteren Mittelfeld.

Im MDAX sind aktuell Anteilsscheine von Deutsche Wohnen mit Zugewinnen von 3,9 Prozent an der Spitze zu finden. Auch Dürr und Salzgitter präsentieren sich deutlich fester. Die Aktie des Stahlkochers profitiert dabei von einer Kaufempfehlung und legt 1,9 Prozent zu. Beim Spezialchemiekonzern LANXESS sind Zugewinne von 1 Prozent auszumachen. Am Vortag hatte der Konzern verkündet, dass man ein weiteres Werk in China in Betrieb genommen hat. Am unteren Ende geben derzeit Vossloh und HUGO BOSS knapp 0,5 Prozent ab.

Im SDAX wurden heute einige Geschäftszahlen veröffentlicht. Die Beteiligungsgesellschaft INDUS HOLDING musste im ersten Quartal einen Gewinnrückgang hinnehmen. Der Ausblick für das laufende Fiskaljahr wurde jedoch bestätigt. Die Aktie muss daraufhin derzeit Abschläge von 0,4 Prozent hinnehmen.

KWS SAAT (KWS SAAT) konnte in den ersten neun Monaten des laufenden Fiskaljahres mit einem Gewinnanstieg aufwarten. Dabei habe man im Berichtszeitraum in allen Segmenten zweistellige Wachstumsraten verzeichnet. Den Angaben zufolge erhöhte sich der Umsatz der KWS Gruppe um 21 Prozent auf 793,7 Mio. Euro. Das Betriebsergebnis (EBIT) verbesserte sich um gut 25 Prozent auf 171,0 Mio. Euro. Für das Geschäftsjahr 2011/2012 erwartet das Unternehmen einen Umsatz von 980 Mio. Euro bei einem Betriebsergebnis von rund 140 Mio. Euro. Dies entspricht einer EBIT-Marge von gut 14 Prozent. Anleger honorieren das Zahlenwerk derzeit mit einem Aufschlag von 1,3 Prozent.

An der Spitze im SDAX gewinnt zooplus derzeit 2,1 Prozent hinzu. Auch Praktker und GESCO ziehen deutlicher an. Am unteren Ende verliert NORMA aktuell 3,3 Prozent.

Im TecDax präsentiert sich Kontron mit einem Zugewinn von 0,9 Prozent im Mittelfeld. Am Vortag wurde bekannt, dass der Finanzinvestor Triton eine Beteiligung von 12,87 Prozent an dem Anbieter von Embedded Computer Technologie erworben hatte. Triton hatte mitgeteilt, dass eine mittelfristige Aufstockung der Anteile abhängig von der Kursentwicklung möglich sei. Jedoch habe Triton keine Absicht bestimmender Aktionär von Kontron zu werden.

Aktuell präsentiert sich SolarWorld mit einem Zugewinn von 2,4 Prozent an der Spitze des TecDAX. Daneben sind auch SINGULUS und Dialog Semiconductor mit Aufschlägen von mehr als 2 Prozent gefragt. Einziger Verlierer ist derzeit die Aktie des Windenergiekonzerns Nordex, die 0,8 Prozent leichter tendiert.

DAX: 6.301,87 (+0,26 Prozent) MDAX: 10.290,63 (+0,63 Prozent) SDAX: 4.829,30 (+0,33 Prozent) TecDAX: 757,10 (+0,82 Prozent)(24.05.2012/ac/n/m)

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant1
  • Alle2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.01.2017Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
16.01.2017Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
13.01.2017Commerzbank Neutralequinet AG
11.01.2017Commerzbank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
10.01.2017Commerzbank SellUBS AG
04.01.2017Commerzbank kaufenBankhaus Lampe KG
30.12.2016Commerzbank kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
29.11.2016Commerzbank kaufenBankhaus Lampe KG
16.11.2016Commerzbank kaufenBankhaus Lampe KG
04.11.2016Commerzbank kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
20.01.2017Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
16.01.2017Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
13.01.2017Commerzbank Neutralequinet AG
11.01.2017Commerzbank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
20.12.2016Commerzbank HoldHSBC
10.01.2017Commerzbank SellUBS AG
29.11.2016Commerzbank VerkaufenDZ BANK
07.11.2016Commerzbank UnderweightBarclays Capital
30.09.2016Commerzbank UnderweightBarclays Capital
30.09.2016Commerzbank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

Asiens Börsen uneinheitlich -- Commerzbank will im Firmenkundengeschäft angreifen -- EU-Kommission will Monsanto-Übernahme durch Bayer genau unter die Lupe nehmen -- Apple im Fokus

Samsung führt Brände des Note 7 auf Batterie-Probleme zurück. Merck & Co gegen Bristol-Myers Squibb: Erst Zulassungsglück, dann Patentpech.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Scout24 AG A12DM8
BASF BASF11
E.ON SE ENAG99
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
Allianz 840400
Apple Inc. 865985
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Nestle SA A0Q4DC
BMW AG 519000
Deutsche Telekom AG 555750
Commerzbank CBK100
Airbus SE 938914
Facebook Inc. A1JWVX