-->-->
08.11.2012 10:01
Bewerten
 (0)

Börse Frankfurt am Morgen: Indizes notieren nach Zahlenflut im Plus

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten deutschen Aktienindizes notieren im frühen Donnerstaghandel in der Gewinnzone und können sich damit etwas von ihren deutlichen Vortagesverlusten erholen. Im Fokus der Anleger stehen dabei eine ganze Reihe an Quartalsbilanzen. Der DAX verbessert sich aktuell um 0,57 Prozent auf 7.273,86 Punkte, während der MDAX um 0,01 Prozent auf 11.519,98 Stellen zulegt. Für den SDAX geht es derweil um 0,40 Prozent auf 5.031,83 Zähler nach oben. Der TecDAX notiert mit 0,33 Prozent im Plus bei 816,78 Punkten. Der Bund-Future verliert 0,02 Prozent auf 142,72 Punkte, während sich der Euro um 0,10 Prozent auf 1,2768 US-Dollar verteuert.

-->

Die US-Leitindizes haben zur Wochenmitte deutliche Verluste verzeichnet. Nach der Wiederwahl von Barack Obama rückten die anstehenden Probleme, die der alte und neue Präsident zu bewältigen hat, in den Vordergrund. Der Dow Jones verlor 2,36 Prozent auf 12.932,73 Punkte. Der NASDAQ Composite büßte 2,48 Prozent auf 2.937,29 Zähler ein, während der S&P 500 einen Abschlag von 2,37 Prozent auf 1.394,53 Punkte verzeichnete.

Eine wahre Zahlenflut strömt heute aus dem Dax auf die Anleger nieder. Im Blickfeld steht dabei insbesondere der Ausweis der Deutschen Telekom (AG ISIN DE0005557508/ WKN 555750). Der Telekommunikationskonzern musste im dritten Quartal aufgrund einer Sonderbelastung einen massiven Verlust ausweisen. Grund hierfür war die Wertminderung auf Goodwill und Vermögenswerte von T-Mobile USA. Allerdings verringerte sich auch der bereinigte Konzernüberschuss deutlich. Die Jahresprognose wurde indes bestätigt. Zudem wurde die Dividendenaussage für das Geschäftsjahr 2012 bekräftigt. Der Titel rückt um 0,7 Prozent vor. Deutsche Post hat derweil im abgelaufenen Quartal angesichts einer schwächeren Gewinnentwicklung im BRIEF-Bereich und eines geringeren Steueraufwands einen Gewinn auf Vorjahresniveau erzielt. Das operative Ergebnis ging indes zurück, während der Umsatz einen soliden Zuwachs verzeichnen konnte. Neben positiven Währungseffekten spiegeln sich in dieser Entwicklung auch weitere organische Umsatzsteigerungen in allen drei DHL-Bereichen wider. Die Ergebnisprognose für das Gesamtjahr 2012 wurde bestätigt. Die Aktie des Brief- und Logistikkonzerns verbilligt sich um 1,5 Prozent.

Für die Aktien von Siemens geht es als Spitzenreiter im DAX um 3,7 Prozent nach oben. Der Industriekonzern hat im vierten Quartal den Umsatz im Vergleich zur entsprechenden Vorjahresperiode gesteigert. Das Ergebnis der Summe der Sektoren verringerte sich allerdings. Das Konzernergebnis wurde derweil leicht verbessert. Im Anschluss wurde außerdem ein milliardenschweres Sparprogramm angekündigt. Commerzbank geben um 2,9 Prozent nach. Die Bank konnte das abgelaufene Quartal mit einem Gewinn abschließen. Für das vierte Quartal rechnet der Konzern mit einem Operativen Ergebnis, das unter dem Niveau des dritten Quartals liegen wird.

adidas (adidas) laufen als Schlusslicht im DAX mit einem Abschlag von 3,3 Prozent hinterher, nachdem der Sportartikelhersteller in den ersten neun Monaten eine Umsatz- und Ergebnissteigerung ausgewiesen hat. Der währungsbereinigte Konzernumsatz lag dabei in allen Regionen über dem Vorjahresniveau. Zudem bestätigte der Konzern seine Gewinnprognose für das Gesamtjahr 2012. Schließlich verteuern sich HeidelbergCement um 3 Prozent. Der Baustoffhersteller konnte im dritten Quartal dank höherer Umsatzerlöse einen Ergebnisanstieg ausweisen. Für das laufende Fiskaljahr wurden die Prognosen bestätigt. Der Vorstand hat sich unverändert das Ziel gesetzt, den Umsatz und das operative Ergebnis im Jahr 2012 im Vergleich zum Vorjahr zu steigern.

Diverse Quartalsbilanzen wurden heute auch aus dem MDAX gemeldet. EADS fliegen um 1 Prozent vor. Der Luft- und Raumfahrtkonzern hat im dritten Quartal einen Gewinn auf Vorjahresniveau erzielt. Der Umsatz konnte dabei deutlich zulegen. Nach neun Monaten wurde das Ergebnis mehr als verdoppelt. Die Gewinnprognose für 2012 wurde bestätigt. ProSiebenSat.1 Media (ProSiebenSat1 Media vz) verbessern sich um 0,4 Prozent. Die Fernsehsendergruppe hat ihren profitablen Wachstumskurs auch im dritten Quartal weiter fortsetzt. So wurden der Gesamtumsatz und das bereinigte Nettoergebnis erhöht. Der Jahresausblick 2012 wurde bestätigt.

Die Augenoptikerkette Fielmann steigerte in den ersten neun Monaten des laufenden Fiskaljahres das Ergebnis leicht. Der Brillenabsatz und der Umsatz legten ebenfalls zu. Für 2012 erwartet Fielmann eine Ausweitung seiner Marktanteile. Die Papiere fallen um 0,2 Prozent. Unterdessen ist der Graphit- und Karbonhersteller SGL CARBON (SGL Carbon) im abgelaufenen Quartal in die Verlustzone gerutscht. Der Umsatz wurde indes prozentual zweistellig erhöht. Der Titel gewinnt 0,2 Prozent an Wert. STADA Arzneimittel verteuern sich um 2,3 Prozent. Der Pharmakonzern konnte in den ersten neun Monaten 2012 Umsatz und Ergebnis verbessern.

DAX: 7.273,86 (+0,57 Prozent) MDAX: 11.519,98 (+0,01 Prozent) SDAX: 5.031,83 (+0,40 Prozent) TecDAX: 816,78 (+0,33 Prozent) (08.11.2012/ac/n/m)

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.08.2016Commerzbank HoldWarburg Research
12.08.2016Commerzbank NeutralBNP PARIBAS
08.08.2016Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
05.08.2016Commerzbank kaufenBankhaus Lampe KG
05.08.2016Commerzbank UnderweightMorgan Stanley
05.08.2016Commerzbank kaufenBankhaus Lampe KG
03.08.2016Commerzbank overweightJP Morgan Chase & Co.
03.08.2016Commerzbank buyequinet AG
02.08.2016Commerzbank buySociété Générale Group S.A. (SG)
02.08.2016Commerzbank kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
26.08.2016Commerzbank HoldWarburg Research
12.08.2016Commerzbank NeutralBNP PARIBAS
08.08.2016Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
03.08.2016Commerzbank NeutralBNP PARIBAS
03.08.2016Commerzbank NeutralUBS AG
05.08.2016Commerzbank UnderweightMorgan Stanley
03.08.2016Commerzbank UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
01.08.2016Commerzbank UnderweightBarclays Capital
30.06.2016Commerzbank UnderweightMorgan Stanley
10.05.2016Commerzbank UnderweightBarclays Capital
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- Dow im Minus -- Fed-Vorsitzende Yellen: Argumente für Zinsanhebung stärker geworden -- STADA, VW im Fokus

Opel-Marketing-Expertin Müller zieht in den Stada-Aufsichtsrat ein. Hapag-Lloyd-Chef: Hamburger Reederei nach Fusion wettbewerbsfähiger. Deutsche Post startet ab Montag weitere Tranche des Aktienrückkaufs. Bundesfinanzministerium sieht EZB-Anleihekäufe mit Sorge. Zwei Zinsanhebungen in diesem Jahr möglich. US-Wirtschaft wächst etwas weniger als bislang ermittelt. Bundesbank: Banken drohen schärfere Regeln für riskante Geschäfte.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Welcher Darsteller verdient am meisten?
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->
-->