09.07.2012 09:57
Bewerten
 (0)

Börse Frankfurt am Morgen: Kaum verändert, METRO unter Druck

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten deutschen Aktienindizes tendieren im frühen Montaghandel zum Start in die neue Börsenwoche nahezu unverändert. Die Stimmung am Markt wird dabei auch von der jüngsten Schwächephase des Euro belastet. Der DAX verliert aktuell 0,01 Prozent auf 6.409,21 Punkte, während der MDAX um 0,01 Prozent auf 10.447,22 Stellen fällt. Für den SDAX geht es derweil um 0,19 Prozent auf 4.848,47 Zähler nach unten. Der TecDAX verbessert sich um 0,03 Prozent auf 756,88 Punkte. Der Bund-Future verliert 0,03 Prozent auf 143,90 Punkte, während sich der Euro um 0,21 Prozent auf 1,2296 US-Dollar verteuert.

Der deutsche Außenhandelsüberschuss hat sich im Mai vergrößert. Nach vorläufigen Außenhandelsdaten des Statistischen Bundesamtes wies die Außenhandelsbilanz einen Überschuss von 15,3 Mrd. Euro aus, nachdem im Vorjahresmonat ein Aktivsaldo von 14,6 Mrd. Euro verzeichnet worden war. Kalender- und saisonbereinigt lag der Außenhandelsbilanzüberschuss bei 15,0 Mrd. Euro. Nach vorläufigen Berechnungen der Deutschen Bundesbank schloss die Leistungsbilanz derweil mit einem Plus von 9,0 Mrd. Euro, nach 7,4 Mrd. Euro im Vorjahresmonat. Derweil konnte das Verarbeitende Gewerbe im Mai nach vorläufigen Angaben ein Umsatzwachstum erzielen. Gegenüber dem Vorjahresmonat stieg der Umsatz arbeitstäglich bereinigt um 0,7 Prozent, nach einem Umsatzminus von 0,7 Prozent im April. Hierbei ging der Inlandsumsatz um 1,4 Prozent zurück und die Erlöse im Geschäft mit den ausländischen Abnehmern kletterten um 3,0 Prozent.

Die US-Leitindizes verabschiedeten sich am Freitag mit Minuszeichen ins Wochenende, nachdem die neuesten Arbeitsmarktdaten am Vormittag für negative Impulse gesorgt hatten. Der Dow Jones gab abschließend 0,96 Prozent auf 12.772,47 Zähler ab. Der NASDAQ Composite schloss bei 2.937,33 Stellen (-1,30 Prozent) und der S&P 500 notierte zu Handelsende 0,94 Prozent leichter bei 1.354,68 Punkten.

BMW (BMW) wird bis 2015 weitere 250 Mio. Britische Pfund (GBP) in sein britisches Produktionsnetzwerk mit dem MINI Werk in Oxford, dem Presswerk in Swindon und dem Motorenwerk in Hams Hall investieren. Die Aktie fährt daraufhin um 0,1 Prozent vor. Unterdessen will der Technologiekonzern Siemens die Produktion seiner Windkraftanlagen einem Medienbericht zufolge stärker nach dem Vorbild der Autoindustrie auf Serienfertigung und Plattformstrategien umstellen, um die Produktionskosten zu drücken. Das Papier gibt um 0,4 Prozent nach. Als Schlusslicht im Dax verbilligen sich METRO um 3,4 Prozent. Olaf Koch, Vorstandschef des Einzelhandelskonzerns, erwartet durch die Euro-Krise Auswirkungen auf das Kaufverhalten der Verbraucher. So verderbe die Euro-Krise den Deutschen die Kauflust. Man rechne beim Konsum in diesem Jahr bestenfalls noch mit einem kleinen Plus. Ganz oben auf dem Einkaufszettel der Investoren finden sich im DAX E.ON mit einem Zugewinn von 1,1 Prozent wieder.

Für Nordex geht es um 1,5 Prozent nach oben. Der Windturbinenhersteller ist optimistisch, dass er das laufende Jahr mit schwarzen Zahlen abschließen kann, trotz des Abschieds aus dem Geschäft mit Turbinen für Meereswindparks sowie seiner Probleme in China. QIAGEN tendieren daneben unverändert. Wie bereits am späten Freitag bekannt gegeben wurde, hat die US-Gesundheitsbehörde FDA die Zulassung für das therascreen KRAS RGQ PCR-Kit (therascreen KRAS-Test) erteilt. Damit kann das Produkt nun als therapiebegleitender Test für die Verwendung mit Erbitux (Cetuximab) zur Behandlung von Patienten mit metastasierendem Darmkrebs eingesetzt werden.

DAX: 6.409,21 (-0,01 Prozent) MDAX: 10.447,22 (-0,01 Prozent) SDAX: 4.848,47 (-0,19 Prozent) TecDAX: 756,88 (+0,03 Prozent) (09.07.2012/ac/n/m)

Nachrichten zu METRO AG St.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu METRO AG St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.02.2017METRO HoldDeutsche Bank AG
17.02.2017METRO buyHSBC
17.02.2017METRO buyCommerzbank AG
15.02.2017METRO NeutralJP Morgan Chase & Co.
13.02.2017METRO market-performBernstein Research
17.02.2017METRO buyHSBC
17.02.2017METRO buyCommerzbank AG
08.02.2017METRO kaufenIndependent Research GmbH
06.02.2017METRO buyHSBC
03.02.2017METRO kaufenIndependent Research GmbH
17.02.2017METRO HoldDeutsche Bank AG
15.02.2017METRO NeutralJP Morgan Chase & Co.
13.02.2017METRO market-performBernstein Research
07.02.2017METRO market-performBernstein Research
06.02.2017METRO NeutralGoldman Sachs Group Inc.
02.02.2017METRO SellSociété Générale Group S.A. (SG)
31.01.2017METRO UnderweightMorgan Stanley
19.12.2016METRO SellSociété Générale Group S.A. (SG)
15.12.2016METRO UnderweightMorgan Stanley
14.12.2016METRO UnderweightMorgan Stanley
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für METRO AG St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones im Plus --Rocket Internet: Großaktionär reduziert Beteiligung -- Nordex senkt Umsatzprognose -- STADA erhält verbindliche Offerte von Advent -- Apple, Tesla im Fokus

US-Finanzminister: Steuerreform kommt noch vor der Sommerpause. GERRY WEBER rechnet erneut mit Umsatz-Minus. Analysten glauben: Diese Firma könnte Warren Buffett als nächstes übernehmen. Glencore schafft den Sprung in die Gewinnzone. RWE: Abstufung durch Merrill Lynch belastet.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Kohl`s Corp.884195
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Nordex AGA0D655
Rocket Internet SEA12UKK
BayerBAY001
Allianz840400
Wirecard AG747206
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
E.ON SEENAG99