Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

07.12.2012 09:55

Senden

Börse Frankfurt am Morgen: Knapp im Minus, Deutsche Telekom unter Druck

Deutsche Telekom zu myNews hinzufügen Was ist das?


Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten deutschen Aktienindizes tendieren am letzten Handelstag der Woche kurz nach Börsenstart etwas schwächer. Die Stimmung am Markt ist derzeit aber grundsätzlich positiv. Im Blick stehen diverse Konjunkturdaten. Der DAX verschlechtert sich aktuell um 0,11 Prozent auf 7.525,93 Punkte, während der MDAX um 0,10 Prozent auf 11.875,19 Stellen nachgibt. Für den SDAX geht es derweil um 0,05 Prozent auf 5.155,90 Zähler nach unten. Der TecDAX fällt um 0,20 Prozent auf 838,55 Punkte. Der Bund-Future verliert 0,01 Prozent auf 145,67 Punkte, während sich der Euro um 0,25 Prozent auf 1,2928 US-Dollar verbilligt.

Der Anstieg der Arbeitskosten in Deutschland hat sich im dritten Quartal nach Angaben des Statistischen Bundesamtes beschleunigt. Die Arbeitskosten je geleistete Stunde im Produzierenden Gewerbe und im gesamten Dienstleistungsbereich stiegen gegenüber dem Vorjahresquartal kalenderbereinigt um 3,3 Prozent, nach Zuwächsen von 2,7 Prozent im zweiten Quartal und 2,7 Prozent im dritten Quartal 2011. Im Einzelnen sind die Bruttolöhne und -gehälter im Vorjahresvergleich kalenderbereinigt um 3,4 Prozent und die Lohnnebenkosten um 3,0 Prozent angezogen. Im Vergleich zum Vorquartal stiegen die Arbeitskosten saison- und kalenderbereinigt um 0,7 Prozent. Im zweiten Quartal 2012 waren die Kosten um 1,5 Prozent gestiegen und im dritten Quartal 2011 um 0,2 Prozent gesunken. Dabei zogen im Berichtsquartal die Kosten der Arbeitgeber für Bruttolöhne und -gehälter um 0,4 Prozent und die Lohnnebenkosten um 1,8 Prozent an. Die deutschen Ausfuhren von Waren und Dienstleistungen sind derweil im Jahr 2011 zweistellig gestiegen. So haben sich die Ausfuhren von Waren und Dienstleistungen im Jahr 2011 zusammen genommen um 10,9 Prozent erhöht. Die Zahl der Insolvenzen in Deutschland ist schließlich im September gesunken. So belief sich die Gesamtzahl auf 11.112 Insolvenzen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat schrumpfte die Gesamtzahl der gestellten Insolvenzanträge damit um 17,9 Prozent. Hierbei entfielen 2.057 auf Unternehmen (-17,0 Prozent) und 9.055 auf andere Schuldner (-18,1 Prozent). Die Verbraucher verbuchten ein Minus von 19,2 Prozent auf 7.200 Insolvenzanträge.

Die US-Leitindizes gingen am Donnerstag angesichts erfreulicher Arbeitsmarktdaten und diverser Quartalsberichte mit leichten Zugewinnen aus dem Handel. Zudem stand die Unsicherheit in Bezug auf den US-Haushaltsstreit im Fokus. Der Dow Jones gewann 0,30 Prozent auf 13.074,04 Zähler. Der NASDAQ Composite präsentierte sich mit einem Plus von 0,52 Prozent bei 2.989,27 Zählern, während der S&P 500 einen Aufschlag von 0,33 Prozent auf 1.413,94 Punkte verzeichnete.

Im Blickfeld der Investoren stehen heute im Dax die Anteilsscheine der Deutschen Telekom (Deutsche Telekom), die als Schlusslicht im DAX 3,3 Prozent an Wert verlieren. Das Unternehmen hat gestern eine Dividendensenkung ab 2013 bekannt gegeben. So soll die Dividende für die Geschäftsjahre 2013 und 2014 auf jeweils 0,50 Euro je Aktie reduziert werden. Zusätzlich haben T-Mobile USA und der US-Technologiekonzern Apple vereinbart, im Jahr 2013 gemeinsame Produkte auf den Markt zu bringen. Unterdessen kommt die Trennung von drei Vorstandsmitgliedern den Industriekonzern ThyssenKrupp einem Medienbericht zufolge teuer zu stehen. Technikvorstand Olaf Berlien, Compliance-Vorstand Jürgen Claassen und Stahlchef Edwin Eichler werden nach Berechnungen der Presse zusammen zwischen 11 und 12 Mio. Euro kassieren. ThyssenKrupp wollte sich laut dem Bericht dazu nicht äußern. Der Titel verbilligt sich um 0,9 Prozent. Auf Platz eins der Gewinnerliste im DAX rücken derweil Linde um 1,1 Prozent vor.

Spitzenreiter im MDAX sind zur Stunde die Anteilsscheine von Wincor Nixdorf mit einem Wertzuwachs von 3,7 Prozent, während die beiden letzten Plätze von den Immobilienkonzernen Deutsche Wohnen und GSW Immobilien mit Wertverlusten von 1,5 bzw. 1 Prozent belegt werden.

Der Online-Broker comdirect bank legte heute die Monatszahlen für November vor. Demnach wurde die Kundengesamtzahl erhöht. Das betreute Kundengesamtvermögen stieg ebenfalls. Die Aktie verteuert sich um 1,1 Prozent.

DAX: 7.525,93 (-0,11 Prozent) MDAX: 11.875,19 (-0,10 Prozent) SDAX: 5.155,90 (-0,05 Prozent) TecDAX: 838,55 (-0,20 Prozent) (07.12.2012/ac/n/m)

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Telekom AG

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
10.04.14Deutsche Telekom OutperformCredit Suisse Group
27.03.14Deutsche Telekom NeutralBNP PARIBAS
21.03.14Deutsche Telekom NeutralJP Morgan Chase & Co.
13.03.14Deutsche Telekom HoldCommerzbank AG
11.03.14Deutsche Telekom kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
10.04.14Deutsche Telekom OutperformCredit Suisse Group
11.03.14Deutsche Telekom kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
07.03.14Deutsche Telekom kaufenDeutsche Bank AG
06.03.14Deutsche Telekom buyWarburg Research
06.03.14Deutsche Telekom OutperformBernstein Research
27.03.14Deutsche Telekom NeutralBNP PARIBAS
21.03.14Deutsche Telekom NeutralJP Morgan Chase & Co.
13.03.14Deutsche Telekom HoldCommerzbank AG
10.03.14Deutsche Telekom HoldJefferies & Company Inc.
10.03.14Deutsche Telekom NeutralCitigroup Corp.
10.03.14Deutsche Telekom SellGoldman Sachs Group Inc.
06.03.14Deutsche Telekom VerkaufenDZ-Bank AG
28.02.14Deutsche Telekom verkaufenGoldman Sachs Group Inc.
21.02.14Deutsche Telekom verkaufenMorgan Stanley
10.02.14Deutsche Telekom verkaufenDZ-Bank AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Telekom AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

Apple Inc.381,35
-0,80%
Apple Jahreschart
comdirect bank AG8,27
0,74%
comdirect bank Jahreschart
Deutsche Telekom AG11,56
-0,09%
Deutsche Telekom Jahreschart
ThyssenKrupp AG20,37
0,04%
ThyssenKrupp Jahreschart

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen