17.01.2013 09:52
Bewerten
 (0)

Börse Frankfurt am Morgen: Mehrheitlich im Minus, ThyssenKrupp im Blick

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten deutschen Aktienindices notieren nach den Zugewinnen vom Vortag im frühen Donnerstaghandel mehrheitlich im Minus. Die Anleger nehmen im Vorfeld der langsam anlaufenden Berichtssaison lieber ein paar Gewinne mit. Der DAX verschlechtert sich aktuell um 0,31 Prozent auf 7.667,21 Punkte, während der MDAX um 0,19 Prozent auf 12.338,59 Stellen zulegt. Für den SDAX geht es derweil um 0,11 Prozent auf 5.618,95 Zähler nach unten. Der TecDAX fällt um 0,03 Prozent auf 862,61 Punkte. Der Bund-Future verliert 0,04 Prozent auf 143,31 Punkte, während sich der Euro um 0,40 Prozent auf 1,3341 US-Dollar verteuert.

Die US-Börsen präsentieren sich am Mittwoch ohne klare Richtung. Dabei konnten die erfreulichen Ergebnisse einiger US-Finanzinstitute nicht für Aufrieb sorgen, da die Weltbank gleichzeitig ihre Wachstumsprognose für die Weltwirtschaft für das Jahr 2013 absenkte. Der Dow Jones verlor 0,17 Prozent auf 13.511,23 Zähler. Der Nasdaq Composite (ISIN / WKN 969427) präsentierte sich mit einem Plus von 0,22 Prozent bei 3.117,54 Zählern, während der S&P 500 einen Aufschlag von 0,02 Prozent auf 1.472,62 Punkte verzeichnete.

Die Deutsche Telekom will jeden zehnten Job in Dachfunktionen in der Verwaltung von Telekom Deutschland streichen. Damit könnten insgesamt bis zu 1.200 Stellen wegfallen. Das Papier verbessert sich als zweitbester Wert im Dax um 0,4 Prozent. Unterdessen hat der Industriekonzern ThyssenKrupp einem Pressebericht zufolge Interessenten für sein defizitäres Stahlwerk im US-Bundesstaat Alabama. So soll der Stahlkonzern ArcelorMittal 1,5 Mrd. US-Dollar für das Stahlwerk bieten. Die Aktie von ThyssenKrupp rückt auf Platz eins der Gewinnerliste um 1,6 Prozent vor. Auf dem letzten Platz geht es derweil für SAP um 1 Prozent nach unten.

Ganz oben auf dem Einkaufszettel der Investoren finden sich im MDAX die Anteilsscheine von METRO mit einem Zugewinn von 1,5 Prozent wieder. Daneben geht es auch für BayWa und ProSiebenSat.1 Media um mehr als 1 Prozent nach oben. Gleichzeitig trennen sich die Anleger bevorzugt von den Titeln von Wincor Nixdorf, die auf dem letzten Platz 3 Prozent an Wert verlieren.

DAX: 7.667,21 (-0,31 Prozent) MDAX: 12.338,59 (+0,19 Prozent) SDAX: 5.618,95 (-0,11 Prozent) TecDAX: 862,61 (-0,03 Prozent) (17.01.2013/ac/n/m)

Nachrichten zu thyssenkrupp AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu thyssenkrupp AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
08.12.2016thyssenkrupp overweightJP Morgan Chase & Co.
08.12.2016thyssenkrupp buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
08.12.2016thyssenkrupp ReduceKepler Cheuvreux
29.11.2016thyssenkrupp buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
29.11.2016thyssenkrupp buySociété Générale Group S.A. (SG)
08.12.2016thyssenkrupp overweightJP Morgan Chase & Co.
08.12.2016thyssenkrupp buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
29.11.2016thyssenkrupp buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
29.11.2016thyssenkrupp buySociété Générale Group S.A. (SG)
29.11.2016thyssenkrupp OutperformBNP PARIBAS
29.11.2016thyssenkrupp HaltenBankhaus Lampe KG
29.11.2016thyssenkrupp NeutralGoldman Sachs Group Inc.
29.11.2016thyssenkrupp HaltenBankhaus Lampe KG
29.11.2016thyssenkrupp HaltenIndependent Research GmbH
27.11.2016thyssenkrupp HaltenIndependent Research GmbH
08.12.2016thyssenkrupp ReduceKepler Cheuvreux
29.11.2016thyssenkrupp ReduceKepler Cheuvreux
29.11.2016thyssenkrupp ReduceKepler Cheuvreux
29.11.2016thyssenkrupp SellS&P Capital IQ
17.11.2016thyssenkrupp ReduceKepler Cheuvreux
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für thyssenkrupp AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht über 11.200 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen in Rekordlaune -- Coca-Cola kündigt Chefwechsel an -- Chinesische Investoren beenden Verhandlungen um Siltronic -- VW, AIXTRON, Zynga im Fokus

Volkswagen hat Beweismittel vernichtet. Atomkonzerne ziehen Teil ihrer Klagen zurück. Orange spricht offenbar mit Vivendi über Kauf von Canal Plus. Coeure: EZB-Beschlüsse enthalten eine Warnung. Evonik kauft Kieselsäure-Geschäft von JM Huber. Steuern: Was sich 2017 alles ändert. Carl Zeiss Meditec legt zu.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Das verdienen die wichtigsten Staats- und Regierungschefs
Jetzt durchklicken
In diesen Städten möchten die Deutschen leben
Jetzt durchklicken
Welche Ideen hält Google für die Zukunft bereit?
Jetzt durchklicken
In diesen Ländern wird der American Dream gelebt
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?