28.01.2013 10:08
Bewerten
(0)

Börse Frankfurt am Morgen: Mehrheitlich im Plus, Deutsche Bank im Blick

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten deutschen Aktienindices haben mehrheitlich einen positiven Start in die neue Handelswoche erwischt. Der DAX verschlechtert sich aktuell um 0,12 Prozent auf 7.848,28 Punkte, während der MDAX um 0,34 Prozent auf 12.774,52 Stellen zulegt. Für den SDAX geht es derweil um 0,53 Prozent auf 5.816,29 Zähler nach oben. Der TecDAX steigt um 0,17 Prozent auf 890,67 Punkte. Der Bund-Future verliert 0,01 Prozent auf 142,48 Punkte, während sich der Euro um 0,18 Prozent auf 1,3440 US-Dollar verbilligt.

Die US-Börsen präsentieren sich am Freitag nach einigen erfreulichen Quartalsergebnissen in der Gewinnzone. Der Dow Jones gewann 0,51 Prozent auf 13.895,98 Zähler. Der NASDAQ Composite präsentierte sich mit einem Plus von 0,62 Prozent bei 3.149,71 Zählern, während der S&P 500 einen Aufschlag von 0,54 Prozent auf 1.502,96 Punkte verzeichnete.

Im Blickfeld der Investoren steht heute im Dax auch die Aktien der Deutschen Bank (Deutsche Bank). Einem Pressebericht zufolge plant die Börsenaufsicht BaFin eine Sonderprüfung bei der Bank wegen der Vorwürfe der Manipulation der Zinssätze Euribor und Libor. Für die Aktie geht es um 0,2 Prozent nach oben. Daneben verlieren E.ON (EON SE) 0,7 Prozent an Wert. Heute findet eine Urabstimmung der Gewerkschaften Verdi und IG BCE über einen unbefristeten Streik bei dem Energieversorger statt. Unterdessen verteuern sich LANXESS um 0,4 Prozent. Der Spezialchemiekonzern wird an der chinesischen Ostküste in Ningbo eine neue Anlage für Eisenoxidrot-Pigmente errichten. Das Investitionsvolumen liegt bei 55 Millionen Euro. Mit dem Bau des Werkes soll im zweiten Quartal des laufenden Jahres begonnen werden. Als bester Wert im DAX fahren Volkswagen um 0,8 Prozent vor, während gleichzeitig am Indexende Deutsche Lufthansa mit einem Abschlag von 1,4 Prozent hinterherfliegen.

Bereits am Freitag gab es eine Meldung zu STADA Arzneimittel . Das Unternehmen teilte mit, dass die Vertriebsgesellschaften der STADA auch 2013 erfolgreich in die Ausschreibungsverfahren für Rabattverträge gestartet sind. Laut Unternehmensangaben bekamen sie bei den drei größten gesetzlichen Krankenkassen und Kassenverbünden Deutschlands den Zuschlag für insgesamt 84 Wirkstoffe und Wirkstoffkombinationen, 29 davon exklusiv. Die Medikamente des einzigen unabhängigen deutschen Generikakonzerns stehen damit mehr als 40 Millionen Versicherten der Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK), der Barmer GEK und der Techniker Krankenkasse (TK) zur Verfügung, darunter so häufig benötigte, umsatzstarke Wirkstoffe wie Omeprazol, hieß es weiter. Das Papier verbessert sich um 0,7 Prozent. Die Gewinnerliste im MDAX wird zur Stunde von GAGFAH mit einem Wertzuwachs von 3,2 Prozent angeführt, während gleichzeitig die rote Laterne von METRO mit einem Minus von 0,9 Prozent getragen wird.

DAX: 7.848,28 (-0,12 Prozent) MDAX: 12.774,52 (+0,34 Prozent) SDAX: 5.816,29 (+0,53 Prozent) TecDAX: 890,67 (+0,17 Prozent) (28.01.2013/ac/n/m)

Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.07.2017Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
24.07.2017Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
24.07.2017Deutsche Bank ReduceCommerzbank AG
21.07.2017Deutsche Bank ReduceCommerzbank AG
12.07.2017Deutsche Bank HoldHSBC
24.07.2017Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
29.06.2017Deutsche Bank buyequinet AG
19.05.2017Deutsche Bank kaufenDZ BANK
28.04.2017Deutsche Bank buyequinet AG
27.04.2017Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
24.07.2017Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
12.07.2017Deutsche Bank HoldHSBC
07.07.2017Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
26.06.2017Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
08.06.2017Deutsche Bank Equal weightBarclays Capital
24.07.2017Deutsche Bank ReduceCommerzbank AG
21.07.2017Deutsche Bank ReduceCommerzbank AG
03.07.2017Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
23.06.2017Deutsche Bank SellCitigroup Corp.
13.06.2017Deutsche Bank ReduceCommerzbank AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- Dow Jones endet im Minus -- Alphabet mit guten Quartalszahlen - Aktie nachbörslich dennoch leichter -- Mögliches Kartell: Druck auf Autobauer steigt -- Ryanair im Fokus

Luxottica legt im ersten Halbjahr dank Europa-Geschäft zu. Ausverkauf im Autosektor. Philips nach Leuchtenabspaltung mit Gewinneinbruch. Trump bringt in Russland-Affäre Recht auf Begnadigung ins Spiel. Brexit treibt Bank of America von London nach Dublin. EZB-Direktor Mersch: Notenbank-Krisenpolitik wird nicht notwendig bleiben. Deutsche Bank und JP Morgan wollen Libor-Klagen beilegen.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3
So schnitten die DAX-Werte im ersten Halbjahr 2017 ab
Tops und Flops
BlackRock Beteiligungen
In diese Unternehmen investiert der Fondsgigant
Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Porsche Holding SE VzPAH003
Nordex AGA0D655
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Allianz840400
EVOTEC AG566480
Bechtle AG515870
BYD Co. Ltd.A0M4W9
E.ON SEENAG99
BASFBASF11