12.12.2012 09:55
Bewerten
 (0)

Börse Frankfurt am Morgen: Moderat im Plus, ThyssenKrupp legen weiter zu

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten deutschen Aktienindizes notieren im frühen Mittwochhandel moderat in der Gewinnzone. Die Anleger zeigen sich im Vorfeld des am Abend erwarteten Fed-Sitzungsergebnisses optimistisch. Der DAX verbessert sich aktuell um 0,08 Prozent auf 7.595,95 Punkte, während der MDAX um 0,05 Prozent auf 11.979,84 Stellen zulegt. Für den SDAX geht es derweil um 0,25 Prozent auf 5.165,35 Zähler nach oben. Der TecDAX steigt um 0,14 Prozent auf 833,95 Punkte. Der Bund-Future verliert 0,12 Prozent auf 145,24 Punkte, während sich der Euro um 0,04 Prozent auf 1,3005 US-Dollar verbilligt.

Die Inflation in Deutschland hat sich im November nach endgültigen Angaben des Statistischen Bundesamtes mit verlangsamtem Tempo fortgesetzt. So belief sich die Inflationsrate auf 1,9 Prozent, nach einer Jahresteuerungsrate von 2,0 Prozent im Oktober und 2,4 Prozent im November 2011. Die Inflationsrate wurde weiterhin deutlich durch die Preisentwicklung bei Energie bestimmt. Ohne die Berücksichtigung der Energiepreise hätte die Inflationsrate im November nur bei 1,6 Prozent gelegen. Auf Monatssicht gingen die Lebenshaltungskosten der privaten Haushalte um 0,1 Prozent zurück, während sie im Vormonat und im Vorjahresmonat stabil geblieben waren.

Nach positiven Vorgaben von den europäischen Märkten notierten auch die US-Leitindizes am Dienstag deutlich im Plus und beendeten den Handel mit grünen Vorzeichen. Der Dow Jones gewann abschließend 0,60 Prozent auf 13.248,44 Zähler. Der NASDAQ Composite notierte 1,18 Prozent fester bei 3.022,30 Stellen und der S&P 500 schloss bei 1.427,84 Punkten (+0,65 Prozent).

Einem Pressebericht von gestern zufolge wird die Deutsche Bank wird ihr Schweiz-Geschäft umbauen. Demnach wird die Deutsche Bank ihr Schweizer Vermögensverwaltungsgeschäft mit ihrer Tochter Sal. Oppenheim fusionieren. Dies wird dazu führen, dass der Name Sal. Oppenheim aus der Bankenlandschaft verschwinden wird. Wie es weiter heißt, könnte dieser Schritt auch zu Stellenstreichungen führen. Das Papier steigt um 0,6 Prozent. Wie daneben ebenfalls gestern bekannt gegeben wurde, verstärkt der Autobauer Volkswagen (Volkswagen vz) mit der Errichtung eines neuen Motorenwerks sein industrielles Engagement in Russland. Der Titel fährt um 0,2 Prozent vor. Nach den deutlichen Zugewinnen vom Vortag wird auch zur Stunde die Gewinnerliste im Dax von den Anteilsscheinen von ThyssenKrupp mit einem Wertzuwachs von 3,2 Prozent angeführt. Der Titel profitiert dabei von einem positiven Analystenkommentar. Die rote Laterne wird unterdessen von Merck mit einem Wertverlust von 0,9 Prozent getragen. Daneben stehen auch die Versorger E.ON und RWE mit Abschlägen von 0,5 bzw. 0,7 Prozent unter Druck.

Fraport (Fraport) musste bei den Passagierzahlen für den Monat November am Heimatflughafen Frankfurt einen Rückgang ausweisen. Die Streichung von Flugzielen und Frequenzreduzierungen durch die Airlines führte dabei zu dem Passagierrückgang im Berichtsmonat. Das Cargoaufkommen konnten unterdessen allerdings gesteigert werden. Die Fraport-Konzernflughäfen mit Mehrheitsbeteiligung entwickelten sich unterdessen Konzernangaben zufolge im November insgesamt zufriedenstellend und beförderten in Summe knapp 6,4 Millionen Fluggäste (+1,0 Prozent). Die Fraport-Aktie tendiert nahezu unverändert. Wie PUMA indes mitteilte, hat sein Verwaltungsrat beschlossen, dass Franz Koch Ende März 2013 in beiderseitigem Einvernehmen aus seinem Amt als Chief Executive Officer (CEO) der PUMA SE und Mitglied der Geschäftsführung des PUMA-Mehrheitsaktionärs PPR ausscheiden wird. Die Papiere des Sportartikelherstellers verschlechtern sich um 0,1 Prozent.

DAX: 7.595,95 (+0,08 Prozent) MDAX: 11.979,84 (+0,05 Prozent) SDAX: 5.165,35 (+0,25 Prozent) TecDAX: 833,95 (+0,14 Prozent) (12.12.2012/ac/n/m)

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11.02.2016Deutsche Bank HaltenIndependent Research GmbH
10.02.2016Deutsche Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
10.02.2016Deutsche Bank neutralMorgan Stanley
10.02.2016Deutsche Bank kaufenDZ-Bank AG
09.02.2016Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
10.02.2016Deutsche Bank kaufenDZ-Bank AG
29.01.2016Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
29.01.2016Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
29.01.2016Deutsche Bank buyNomura
28.01.2016Deutsche Bank kaufenDZ-Bank AG
11.02.2016Deutsche Bank HaltenIndependent Research GmbH
10.02.2016Deutsche Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
10.02.2016Deutsche Bank neutralMorgan Stanley
09.02.2016Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
09.02.2016Deutsche Bank Neutralequinet AG
04.02.2016Deutsche Bank UnderperformBNP PARIBAS
03.02.2016Deutsche Bank UnderperformBNP PARIBAS
29.01.2016Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
29.01.2016Deutsche Bank SellS&P Capital IQ
28.01.2016Deutsche Bank VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt tief im Minus -- Dow mit Verlusten -- German Pellets kaufte vor Insolvenz E.ON-Kraftwerk -- adidas steigert Gewinn -- Société Générale: Renditeziel in Gefahr -- Tesla, Twitter im Fokus

Euro-Finanzminister sehen Marktturbulenzen gelassen. Zahl der Fahrzeug-Rückrufe seit 2011 verdreifacht. Russland fordert Europa zu Ende der Sanktionen auf. Daimler-Vorstand wird wohl umgebaut. Industrieverband: Griechenland droht wieder die Zahlungsunfähigkeit. Ölpreise fallen deutlich - WTI nur knapp über 12-Jahrestief. Deutsche Post steigt stärker ins Reisegeschäft ein. Auch für die Fed gehören Negativzinsen in den Instrumenten-Kasten. Geschäft mit Luxus-Kosmetik treibt L'Oreal-Umsatz an.
Welche ist die wertvollste Marke im Bereich des Sports?
Wer verdient am meisten?
Diese 10 Produkte sind nur für den ganz großen Geldbeutel

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?