15.06.2012 09:58
Bewerten
 (0)

Börse Frankfurt am Morgen: Positiver Auftakt, E.ON und RWE gesucht

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten deutschen Indizes beginnen den heutigen Großen Verfallstag mit Aufschlägen. Der Fokus der Marktteilnehmer richtet sich auf die am Wochenende stattfindenden Wahlen in Griechenland, die in Bezug auf den Verbleib des Landes in der Eurozone richtungsweisend sein könnten. Der DAX gewinnt aktuell 0,91 Prozent auf 6.194,19 Punkte, während der MDAX um 0,69 Prozent auf 9.999,91 Stellen anzieht. Für den SDAX geht es derweil um 0,35 Prozent auf 4.736,96 Zähler nach oben. Der TecDAX gewinnt 0,38 Prozent auf 725,62 Punkte. Der Bund-Future klettert aktuell 0,18 Prozent nach oben und notiert bei 142,09 Punkten, während der Euro um 0,03 Prozent auf 1,2629 US-Dollar gewinnt.

Die US-Leitindizes schlossen am Donnerstag deutlich im positiven Bereich. Der Dow Jones gewann abschließend 1,24 Prozent auf 12.651,91 Zähler. Der NASDAQ Composite legte 0,63 Prozent zu auf 2.836,33 Punkte und der S&P 500 schloss 1,08 Prozent fester bei 1.329,10 Stellen. Nach der negativen Entwicklung des vorangegangenen Handelstages schloss der Nikkei-Index heute in Tokio mit einem Plus von 0,01 Prozent bei 8.569,32 Punkten.

Wie heute bekannt gegeben wurde, wiesen die Betriebe des deutschen Verarbeitenden Gewerbes mit 50 und mehr Beschäftigten im April 2012 einen Beschäftigungszuwachs aus. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts erhöhte sich die Zahl der Beschäftigten gegenüber dem Vorjahresmonat um rund 148.400 Personen bzw. 2,9 Prozent auf knapp 5,2 Millionen per Ende April. Damit setzte sich die seit Januar 2011 anhaltende Zunahme der Beschäftigtenzahl im Vorjahresvergleich fort. Die Zahl der geleisteten Arbeitsstunden nahm im Vergleich zum April 2011 bei gleicher Anzahl der Arbeitstage um 1,5 Prozent auf 645 Millionen zu. Die Entgelte lagen bei rund 20,2 Mrd. Euro - gegenüber dem Vorjahresmonat war das eine Steigerung um 5,2 Prozent.

Ferner teilte das Statistische Bundesamt mit, dass die Zahl der Baufertigstellungen in Deutschland im Jahr 2011 deutlich angestiegen ist. So wurden gut 183.000 Wohnungen fertiggestellt, das waren 23.000 Wohnungen oder 14,6 Prozent mehr als im Vorjahr. Damit hat sich der Wohnungsbau seit dem Tiefststand 2009 (159.000) wieder etwas erholt. In Wohngebäuden wurden insgesamt 161.200 Neubauwohnungen fertiggestellt, ein Plus von 15,1 Prozent gegenüber 2010. Der umbaute Raum der fertiggestellten neuen Nichtwohngebäude stieg gegenüber dem Vorjahr um 1,7 Prozent auf 175,1 Millionen Kubikmeter.

Im Dax setzen sich kurz nach Handelsbeginn Aktien von ThyssenKrupp mit einem Plus von 2,6 Prozent an die Spitze. Anteile von E.ON (EON) gewinnen auf dem zweiten Platz 1,8 Prozent hinzu. Dabei hat der Energieversorger einem Medienbericht zufolge die Integration seiner großen Töchter jahrelang schleifen lassen und verschenkt Sparpotenziale. Aktien des Konkurrenten RWE klettern aktuell um 1,6 Prozent nach oben. Anteile der Deutschen Bank (Deutsche Bank) bewegen sich aktuell mit 1,4 Prozent im Plus. Der frühere Chefvolkswirt der Deutschen Bank, Thomas Mayer, hat in einem Zeitungsinterview vor einem Euro-Aus und einer dramatischen Zuspitzung der Lage in Griechenland gewarnt. Auf den letzten beiden Indexplätzen geben aktuell Fresenius und Fresenius Medical Care um 0,5 Prozent bzw. 1,2 Prozent ab.

Aktien von Rheinmetall legen aktuell im MDAX um 4,1 Prozent zu und behaupten sich damit an der Indexspitze. Klöckner & Co. sowie LEONI klettern auf dem zweiten und dritten Platz um 2,7 Prozent bzw. 2,4 Prozent nach oben. Anteile von Bilfinger Berger gewinnen derweil 1,0 Prozent hinzu. Der Baukonzern plant Presseangaben zufolge weitere Zukäufe. So sind offenbar Akquisitionen in den USA und in Asien geplant. Zu den wenigen Verlierern im Index zählen derzeit EADS, Deutsche Wohnen und Südzucker mit Abschlägen von 0,3 Prozent bis 0,5 Prozent. HHLA geben als Schlusslicht 2,6 Prozent ab.

Im TecDax legen Dialog Semiconductor an der Indexspitze um 2,5 Prozent zu. Auf den folgenden Plätzen können Nordex und SINGULUS Aufschläge von 1,7 Prozent bzw. 1,3 Prozent vorweisen. Für Aktien von XING geht es derweil am unteren Ende um 1,8 Prozent nach oben. Anteile von centrotherm fallen aktuell um 4,1 Prozent zurück, nachdem das Papier bereits am Vortag um mehr als 26 Prozent eingebrochen ist.

DAX: 6.194,19 (+0,91 Prozent) MDAX: 9.999,91 (+0,69 Prozent) SDAX: 4.736,96 (+0,35 Prozent) TecDAX: 725,62 (+0,38 Prozent) (15.06.2012/ac/n/m)

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu E.ON SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu E.ON SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.12.2014EON SE buySociété Générale Group S.A. (SG)
17.12.2014EON SE HoldDeutsche Bank AG
17.12.2014EON SE Holdequinet AG
17.12.2014EON SE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
16.12.2014EON SE NeutralCredit Suisse Group
17.12.2014EON SE buySociété Générale Group S.A. (SG)
17.12.2014EON SE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
11.12.2014EON SE buyWarburg Research
10.12.2014EON SE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
04.12.2014EON SE OutperformBernstein Research
17.12.2014EON SE HoldDeutsche Bank AG
17.12.2014EON SE Holdequinet AG
16.12.2014EON SE NeutralCredit Suisse Group
10.12.2014EON SE HaltenIndependent Research GmbH
03.12.2014EON SE NeutralMacquarie Research
08.12.2014EON SE SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
02.12.2014EON SE UnderweightHSBC
02.12.2014EON SE SellCitigroup Corp.
18.11.2014EON SE ReduceKepler Cheuvreux
13.11.2014EON SE SellUBS AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für E.ON SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr E.ON SE Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?