23.11.2012 09:56
Bewerten
(0)

Börse Frankfurt am Morgen: Uneinheitlich, EADS im Blick

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die deutschen Standardwerte zeigen im frühen Freitaghandel in einem nachrichtenarmen Umfeld keine einheitliche Tendenz. Der DAX verschlechtert sich aktuell um 0,19 Prozent auf 7.231,48 Punkte, während der MDAX um 0,49 Prozent auf 11.326,40 Stellen nachgibt. Für den SDAX geht es derweil um 0,18 Prozent auf 4.992,50 Zähler nach oben. Der TecDAX notiert mit 0,01 Prozent im Plus bei 824,37 Punkten. Der Bund-Future gewinnt 0,13 Prozent auf 142,35 Punkte, während sich der Euro um 0,05 Prozent auf 1,2879 US-Dollar verteuert.

Die deutsche Wirtschaft trotzt der europäischen Rezession, wenn auch mit nachlassendem Wachstumstempo. Wie das Statistische Bundesamt heute mitteilte, wuchs das Bruttoinlandsprodukt (BIP) nach vorläufigen Berechnungen - preis-, saison- und kalenderbereinigt - um 0,2 Prozent gegenüber dem Vorquartal, nach Zuwächsen von 0,3 Prozent im zweiten Quartal und 0,4 Prozent im Vorjahresquartal. Positive Impulse kamen im Vorquartalsvergleich (preis-, saison- und kalenderbereinigt) aus dem Ausland. Aus dem Inland kamen hingegen unterschiedliche Signale. Im Vorjahresvergleich stieg das preisbereinigte BIP um 0,4 Prozent, nach Zuwächsen von 0,5 Prozent im Vorquartal und 2,6 Prozent im Vorjahresquartal. Der vergleichsweise geringe Zuwachs ist wie schon im zweiten Quartal unter anderem einem Kalendereffekt geschuldet. Nach Kalenderbereinigung ergibt sich ein entsprechend stärkerer Anstieg des BIP von 0,9 Prozent. Der Auftragseingang in Betrieben des deutschen Bauhauptgewerbes mit 20 und mehr Beschäftigten verzeichnete indes im September einen Rückgang. Gegenüber dem Vorjahresmonat schrumpften die Eingänge preisbereinigt um 3,8 Prozent, wobei die Nachfrage im Hochbau um 2,0 Prozent zulegte und im Tiefbau um 10,0 Prozent nachgab.

Die US-Börsen blieben gestern aufgrund des Feiertages "Thanksgiving" geschlossen. Auch heute findet nur ein verkürzter Handel statt.

Vor dem Hintergrund der erneuten Lieferverzögerung der ICE-Züge von Siemens an die Deutsche Bahn soll es einem Medienbericht zufolge nun einen Krisen-Gipfel auf Vorstandsebene geben. Den Angaben zufolge soll der Krisengipfel noch vor Weihnachten stattfinden. Auf der Agenda würden Themen wie Schadenersatz und das weitere Vorgehen wegen der Lieferverzögerung stehen. Siemens verbilligen sich um 0,4 Prozent. Ganz oben auf dem Einkaufszettel der Investoren stehen im Dax zur Stunde Bayer mit einem Wertzuwachs von 0,6 Prozent, während die rote Laterne von der Commerzbank mit einem Minus von 2,3 Prozent getragen wird.

Die Bundesregierung will einem Medienbericht zufolge bei ihrem geplanten Einstieg beim Luft- und Raumfahrtkonzern EADS EADS-Anteile vom französischen Staat übernehmen. Wie es heißt, habe die Bundesregierung die staatseigene Förderbank KfW beauftragt, direkt Gesellschafter-Anteile vom französischen Staat zu kaufen. In der Folge würde die KfW deutlich weniger Aktien von Daimler übernehmen. Der Autobauer hält bislang noch 15 Prozent der Aktien und möchte diese verkaufen. Bislang war immer geplant, dass diese an den deutschen Staat gehen sollten. EADS fliegen als zweitschwächster Wert im MDAX mit einem Abschlag von 3,2 Prozent hinterher. Schlechter läuft es nur noch für METRO, die um 3,4 Prozent nachgeben. Vorne gewinnen Gerresheimer 0,9 Prozent an Wert.

Eine Nachricht gibt es heute auch aus dem TecDAX. Evotec ist vom französischen Ministerium für Hochschulwesen und Forschung für drei Jahre für das französische Steuerguthaben Forschung akkreditiert worden. Dabei ermöglicht die französische Maßnahme Steuerguthaben Forschung ('Crédit d'Impôt Recherche', CIR) es teilnahmeberechtigten französischen Forschungsunternehmen, die in Frankreich körperschaftssteuerpflichtig sind, Steuervergünstigungen von bis zu 30 Prozent auf an Evotec ausgelagerte F&E-Aktivitäten in Anspruch zu nehmen. Die Aktie des Biotechnologiekonzerns verbessert sich um 1,5 Prozent.

DAX: 7.231,48 (-0,19 Prozent) MDAX: 11.326,40 (-0,49 Prozent) SDAX: 4.992,50 (+0,18 Prozent) TecDAX: 824,37 (+0,01 Prozent) (23.11.2012/ac/n/m)

Anzeige

Nachrichten zu Airbus SE (ex EADS)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Airbus SE (ex EADS)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.07.2017Airbus SE (ex EADS) buyDeutsche Bank AG
14.07.2017Airbus SE (ex EADS) buyCitigroup Corp.
13.07.2017Airbus SE (ex EADS) HoldKepler Cheuvreux
07.07.2017Airbus SE (ex EADS) buyGoldman Sachs Group Inc.
05.07.2017Airbus SE (ex EADS) overweightJP Morgan Chase & Co.
14.07.2017Airbus SE (ex EADS) buyDeutsche Bank AG
14.07.2017Airbus SE (ex EADS) buyCitigroup Corp.
07.07.2017Airbus SE (ex EADS) buyGoldman Sachs Group Inc.
05.07.2017Airbus SE (ex EADS) overweightJP Morgan Chase & Co.
30.06.2017Airbus SE (ex EADS) buyGoldman Sachs Group Inc.
13.07.2017Airbus SE (ex EADS) HoldKepler Cheuvreux
28.06.2017Airbus SE (ex EADS) HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
28.06.2017Airbus SE (ex EADS) HaltenIndependent Research GmbH
21.06.2017Airbus SE (ex EADS) HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
28.04.2017Airbus SE (ex EADS) HaltenIndependent Research GmbH
27.04.2017Airbus SE (ex EADS) UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
14.11.2016Airbus Group SE UnderweightJP Morgan Chase & Co.
27.10.2016Airbus Group SE UnderweightJP Morgan Chase & Co.
11.10.2016Airbus Group SE UnderweightJP Morgan Chase & Co.
20.09.2016Airbus Group SE UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Airbus SE (ex EADS) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

Starker Euro belastet DAX -- Dow schließt im Minus -- Microsoft steigert Gewinn -- Visa mit guten Quartalszahlen -- Anleger von eBay-Zahlen enttäuscht -- Hella im Fokus

Finanzinvestor Apollo will wohl Sicherheitsfirma ADT an die Börse bringen. EZB: Leitzins bleibt "auf längere Zeit" unverändert. SAP hebt Umsatzausblick an. ADVA kämpft mit starkem Wettbewerb. Sixt-Aktie auf Rekordhoch: Sixt erhöht Prognose. Draghi gibt keine Signale für Änderung der EZB-Geldpolitik.

Top-Rankings

Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Die ärmsten Länder der EU
Hier ist das BIP schlechter als im Durchschnitt
Vor diesen Berufen macht die Digitalisierung keinen Halt
Diese Jobs sind besonders stark bedroht
Diese Millionenbeträge verdienten die Sport-Stars in 2017
Diese Profis konnten ihren Kontostand 2017 deutlich verbessern
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
ADVA SE510300
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
SAP SE716460
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Siemens AG723610
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866