05.09.2012 09:59
Bewerten
 (0)

Börse Frankfurt am Morgen: Uneinheitlich, Fresenius im Blick

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Nach den deutlichen Vortagesverlusten tendieren die wichtigsten deutschen Aktienindizes im frühen Mittwochhandel uneinheitlich. Vor der morgen anstehenden EZB-Ratssitzung halten sich die Anleger aber mit größeren Neuengagements zurück. Der DAX verbessert sich aktuell um 0,05 Prozent auf 6.935,90 Punkte, während der MDAX um 0,13 Prozent auf 10.884,73 Stellen nachgibt. Für den SDAX geht es derweil um 0,24 Prozent auf 4.869,36 Zähler nach unten. Der TecDAX notiert mit 0,23 Prozent im Plus bei 794,38 Punkten. Der Bund-Future gewinnt 0,07 Prozent auf 143,60 Punkte, während sich der Euro um 0,01 Prozent auf 1,2532 US-Dollar verbilligt.

Die US-Leitindizes konnten am Dienstag bis Handelsschluss ihre Verluste etwas eindämmen und schlossen mit unterschiedlichen Vorzeichen. Während der Dow Jones abschließend 0,42 Prozent auf 13.035,94 Zähler verlor, schaffte der NASDAQ Composite den Sprung in die Gewinnzone und schloss 0,26 Prozent fester bei 3.075,06 Stellen. Der S&P 500 gab unterm Strich 0,12 Prozent auf 1.404,94 Punkte ab.

Wie der Gesundheitskonzern Fresenius (Fresenius SECo) mitteilte, hat sich Fresenius Kabi im ersten Halbjahr 2012 in allen Regionen und Produktbereichen ausgezeichnet entwickelt und erwartet, dass sich dies auch im zweiten Halbjahr fortsetzt. Dabei geht Fresenius Kabi in den USA von einer weiterhin hohen Nachfrage wegen anhaltender Lieferengpässe bei generischen I.V.-Arzneimitteln aus. Insbesondere für das Anästhetikum Propofol dürften Lieferverzögerungen bei einem Wettbewerber nun in das vierte Quartal hineinreichen. Vor diesem Hintergrund erhöht Fresenius Kabi den Ausblick für das Jahr 2012 und rechnet nun mit einem organischen Umsatzwachstum von rund 9 Prozent. Die bisherige Prognose lag bei 7 bis 9 Prozent. Das Unternehmen erwartet ferner eine EBIT-Marge von rund 20,5 Prozent (bisher: 20 bis 20,5 Prozent). Fresenius verteuern sich daraufhin als Spitzenreiter im Dax um 2 Prozent.

Im Blickfeld der Investoren stehen heute im frühen Handel auch die bereits gestern bekannt gegebenen US-Absatzzahlen der Autobauer. Schwach verliefen die Geschäfte dabei bei BMW . So musste man im August einen Absatzrückgang um 5,7 Prozent auf dem US-Markt hinnehmen. Während der Absatz bei der Kernmarke BMW um 19,1 Prozent zurückging, wurde beim Mini ein Anstieg um 83,9 Prozent erzielt. Das Papier verschlechtert sich um 1,3 Prozent. Daimler hat unterdessen seinen US-Fahrzeugabsatz im August 2012 um 13,1 Prozent verbessert. Bei der Kernmarke Mercedes-Benz ergab sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ein Anstieg um 11,3 Prozent. Daimler geben um 0,6 Prozent nach. Volkswagen (Volkswagen vz) konnte im August ebenfalls eine deutliche Steigerung beim US-Absatz vorweisen. So wurde der Absatz um 62,5 Prozent erhöht. Damit wurde der beste August-Wert seit dem Jahr 1973 erzielt. Die Volkswagen-Tochter AUDI (Audi) konnte im August ihren Absatz auf dem US-Markt um 13 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert steigern. Außerdem gab Volkswagen gestern bekannt, dass tausend geladene Gäste am Abend die Weltpremiere des neuen Golf in Berlin erlebten. Volkswagen fahren daraufhin mit einem Abschlag von 0,6 Prozent hinterher. Die rote Laterne im DAX wird unterdessen von Infineon mit einem Verlust von 1,4 Prozent getragen.

Im MDAX geht es für LANXESS um 0,8 Prozent nach unten. Der Spezialchemiekonzern erweitert seine Produktionskapazitäten in Asien. So errichtet LANXESS die weltweit größte Anlage für synthetischen EPDM-Kautschuk in der chinesischen Stadt Changzhou (Provinz Jiangsu). Insgesamt investiert LANXESS 235 Mio. Euro in das neue Werk. Die Anlage wird über eine Jahreskapazität von 160.000 Tonnen verfügen. Durch die Investition werden nach Angaben des Konzerns bis zu 200 neue Arbeitsplätze entstehen. Das Werk wird 2015 in Betrieb gehen. Alle erforderlichen Genehmigungen der örtlichen Behörden liegen bereits vor. Am schlechtesten läuft es im MDAX für Salzgitter mit einem Minus von 2,4 Prozent, während gleichzeitig Wacker Chemie mit einem Plus von 2,3 Prozent die Gewinnerliste anführen.

DAX: 6.935,90 (+0,05 Prozent) MDAX: 10.884,73 (-0,13 Prozent) SDAX: 4.869,36 (-0,24 Prozent) TecDAX: 794,38 (+0,23 Prozent) (05.09.2012/ac/n/m)

Nachrichten zu Fresenius SE & Co. KGaA (St.)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Fresenius SE & Co. KGaA (St.)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.09.2016Fresenius SECo buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.09.2016Fresenius SECo buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.09.2016Fresenius SECo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
19.09.2016Fresenius SECo buyCommerzbank AG
16.09.2016Fresenius SECo kaufenDZ BANK
23.09.2016Fresenius SECo buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.09.2016Fresenius SECo buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
19.09.2016Fresenius SECo buyCommerzbank AG
16.09.2016Fresenius SECo kaufenDZ BANK
16.09.2016Fresenius SECo OutperformBNP PARIBAS
21.09.2016Fresenius SECo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
15.09.2016Fresenius SECo HoldWarburg Research
06.09.2016Fresenius SECo HaltenBankhaus Lampe KG
06.09.2016Fresenius SECo HoldKepler Cheuvreux
06.09.2016Fresenius SECo HoldS&P Capital IQ
07.12.2010Fresenius Vz verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
13.08.2010Fresenius Vz verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
01.04.2010Fresenius VZ "reduce"SEB AG
31.03.2010Fresenius VZ verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
18.09.2008Fresenius sellSociété Générale Group S.A. (SG)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Fresenius SE & Co. KGaA (St.) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich erholt -- Dow schließt im Plus -- Bundesregierung dementiert angeblichen Rettungsplan für die Deutsche Bank -- Wer hat was von der Air-Berlin-Zerschlagung? -- VW, Nike im Fokus

Private Krankenkassen erhöhen Beiträge wohl in zweistelliger Höhe. Seehofer kündigt "größte Steuersenkung aller Zeiten" an. Linde-Aktie auf Höhenflug: Praxair-Zusammenschluss doch nicht vom Tisch? Wells Fargo kappt Chef-Boni in Höhe von 41 Millionen Dollar. Bayer arbeitet am Verkauf eigener Sparten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?