05.09.2012 09:59
Bewerten
(0)

Börse Frankfurt am Morgen: Uneinheitlich, Fresenius im Blick

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Nach den deutlichen Vortagesverlusten tendieren die wichtigsten deutschen Aktienindizes im frühen Mittwochhandel uneinheitlich. Vor der morgen anstehenden EZB-Ratssitzung halten sich die Anleger aber mit größeren Neuengagements zurück. Der DAX verbessert sich aktuell um 0,05 Prozent auf 6.935,90 Punkte, während der MDAX um 0,13 Prozent auf 10.884,73 Stellen nachgibt. Für den SDAX geht es derweil um 0,24 Prozent auf 4.869,36 Zähler nach unten. Der TecDAX notiert mit 0,23 Prozent im Plus bei 794,38 Punkten. Der Bund-Future gewinnt 0,07 Prozent auf 143,60 Punkte, während sich der Euro um 0,01 Prozent auf 1,2532 US-Dollar verbilligt.

Die US-Leitindizes konnten am Dienstag bis Handelsschluss ihre Verluste etwas eindämmen und schlossen mit unterschiedlichen Vorzeichen. Während der Dow Jones abschließend 0,42 Prozent auf 13.035,94 Zähler verlor, schaffte der NASDAQ Composite den Sprung in die Gewinnzone und schloss 0,26 Prozent fester bei 3.075,06 Stellen. Der S&P 500 gab unterm Strich 0,12 Prozent auf 1.404,94 Punkte ab.

Wie der Gesundheitskonzern Fresenius (Fresenius SECo) mitteilte, hat sich Fresenius Kabi im ersten Halbjahr 2012 in allen Regionen und Produktbereichen ausgezeichnet entwickelt und erwartet, dass sich dies auch im zweiten Halbjahr fortsetzt. Dabei geht Fresenius Kabi in den USA von einer weiterhin hohen Nachfrage wegen anhaltender Lieferengpässe bei generischen I.V.-Arzneimitteln aus. Insbesondere für das Anästhetikum Propofol dürften Lieferverzögerungen bei einem Wettbewerber nun in das vierte Quartal hineinreichen. Vor diesem Hintergrund erhöht Fresenius Kabi den Ausblick für das Jahr 2012 und rechnet nun mit einem organischen Umsatzwachstum von rund 9 Prozent. Die bisherige Prognose lag bei 7 bis 9 Prozent. Das Unternehmen erwartet ferner eine EBIT-Marge von rund 20,5 Prozent (bisher: 20 bis 20,5 Prozent). Fresenius verteuern sich daraufhin als Spitzenreiter im Dax um 2 Prozent.

Im Blickfeld der Investoren stehen heute im frühen Handel auch die bereits gestern bekannt gegebenen US-Absatzzahlen der Autobauer. Schwach verliefen die Geschäfte dabei bei BMW . So musste man im August einen Absatzrückgang um 5,7 Prozent auf dem US-Markt hinnehmen. Während der Absatz bei der Kernmarke BMW um 19,1 Prozent zurückging, wurde beim Mini ein Anstieg um 83,9 Prozent erzielt. Das Papier verschlechtert sich um 1,3 Prozent. Daimler hat unterdessen seinen US-Fahrzeugabsatz im August 2012 um 13,1 Prozent verbessert. Bei der Kernmarke Mercedes-Benz ergab sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ein Anstieg um 11,3 Prozent. Daimler geben um 0,6 Prozent nach. Volkswagen (Volkswagen vz) konnte im August ebenfalls eine deutliche Steigerung beim US-Absatz vorweisen. So wurde der Absatz um 62,5 Prozent erhöht. Damit wurde der beste August-Wert seit dem Jahr 1973 erzielt. Die Volkswagen-Tochter AUDI (Audi) konnte im August ihren Absatz auf dem US-Markt um 13 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert steigern. Außerdem gab Volkswagen gestern bekannt, dass tausend geladene Gäste am Abend die Weltpremiere des neuen Golf in Berlin erlebten. Volkswagen fahren daraufhin mit einem Abschlag von 0,6 Prozent hinterher. Die rote Laterne im DAX wird unterdessen von Infineon mit einem Verlust von 1,4 Prozent getragen.

Im MDAX geht es für LANXESS um 0,8 Prozent nach unten. Der Spezialchemiekonzern erweitert seine Produktionskapazitäten in Asien. So errichtet LANXESS die weltweit größte Anlage für synthetischen EPDM-Kautschuk in der chinesischen Stadt Changzhou (Provinz Jiangsu). Insgesamt investiert LANXESS 235 Mio. Euro in das neue Werk. Die Anlage wird über eine Jahreskapazität von 160.000 Tonnen verfügen. Durch die Investition werden nach Angaben des Konzerns bis zu 200 neue Arbeitsplätze entstehen. Das Werk wird 2015 in Betrieb gehen. Alle erforderlichen Genehmigungen der örtlichen Behörden liegen bereits vor. Am schlechtesten läuft es im MDAX für Salzgitter mit einem Minus von 2,4 Prozent, während gleichzeitig Wacker Chemie mit einem Plus von 2,3 Prozent die Gewinnerliste anführen.

DAX: 6.935,90 (+0,05 Prozent) MDAX: 10.884,73 (-0,13 Prozent) SDAX: 4.869,36 (-0,24 Prozent) TecDAX: 794,38 (+0,23 Prozent) (05.09.2012/ac/n/m)

Anzeige

Nachrichten zu Fresenius SE & Co. KGaA (St.)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Fresenius SE & Co. KGaA (St.)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.05.2017Fresenius SECo HaltenDZ BANK
09.05.2017Fresenius SECo buyCitigroup Corp.
08.05.2017Fresenius SECo buyDeutsche Bank AG
05.05.2017Fresenius SECo overweightMorgan Stanley
05.05.2017Fresenius SECo buySociété Générale Group S.A. (SG)
09.05.2017Fresenius SECo buyCitigroup Corp.
08.05.2017Fresenius SECo buyDeutsche Bank AG
05.05.2017Fresenius SECo overweightMorgan Stanley
05.05.2017Fresenius SECo buySociété Générale Group S.A. (SG)
04.05.2017Fresenius SECo buyCommerzbank AG
18.05.2017Fresenius SECo HaltenDZ BANK
04.05.2017Fresenius SECo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
03.05.2017Fresenius SECo NeutralUBS AG
03.05.2017Fresenius SECo HoldS&P Capital IQ
03.05.2017Fresenius SECo HoldKepler Cheuvreux
07.12.2010Fresenius Vz verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
13.08.2010Fresenius Vz verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
01.04.2010Fresenius VZ "reduce"SEB AG
31.03.2010Fresenius VZ verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
18.09.2008Fresenius sellSociété Générale Group S.A. (SG)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Fresenius SE & Co. KGaA (St.) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Jungheinrich - Professioneller Hochstapler!

Intralogistik-Lösungen sind gefragt wie nie. Denn mit moderner Logistik-Infrastruktur lassen sich nicht nur erhebliche Kostensenkungen und Effizienzsteigerungen realisieren, sondern sie bildet die perfekte Ergänzung für "Industrie 4.0". Warum Jungheinrich eine der interessantesten Storys in diesem Segment bietet lesen Sie im aktuellen Anlagermagazin des Börse Stuttgart Anlegerclubs.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht leichter ins Wochenende -- US-Börsen schließen kaum verändert -- Trump kritisiert scharf deutschen Handelsbilanzüberschuss -- AIXTRON, GM, Manz, OPEC im Fokus

Chinesen genehmigen E-Auto-Projekt von VW. US-Wirtschaft startet besser ins Jahr als bisher gedacht. Bosch gerät wegen Daimler-Ermittlungen ins Visier der Justiz. Anleger greifen bei XING auf Rekordniveau weiter zu. Teslas Model 3 beschleunigt langsamer als BMW 300i.

Top-Rankings

KW 21: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett aktuell im Depot
Die Top-Positionen von Warren Buffett (März 2017)
Bestbezahlte Praktikantenstellen
Welches Unternehmen bietet am meisten?
Metropolen der Superreichen
In diesen Städten leben die meisten Milliardäre
Das verdienen die Chefs der Notenbanken
Wie hoch sind ihre Gehälter?
Aktion Frühjahrsputz: Die unsinnigsten Subventionen der Bundesregierung
So werden Steuergelder verschwendet
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Bitcoin bleibt auf Rekordkurs und stieg erstmals über 2.000 US-Dollar. Haben Sie auch schon mal Geschäfte mit der Digitalwährung gemacht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Amazon.com Inc.906866
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
BMW AG519000
AIXTRON SEA0WMPJ
Allianz840400
EVOTEC AG566480
AURELIUSA0JK2A
Infineon AG623100