11.12.2012 09:55
Bewerten
(0)

Börse Frankfurt am Morgen: Uneinheitlich, ThyssenKrupp gesucht

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten deutschen Aktienindizes tendieren im frühen Dienstaghandel wenig verändert. Im Blickfeld der Investoren stehen weiterhin die Regierungskrise in Italien und der Haushaltsstreit in den USA. Der DAX verbessert sich aktuell um 0,16 Prozent auf 7.542,81 Punkte, während der MDAX um 0,28 Prozent auf 11.932,32 Stellen zulegt. Für den SDAX geht es derweil um 0,05 Prozent auf 5.122,80 Zähler nach unten. Der TecDAX steigt um 0,02 Prozent auf 831,88 Punkte. Der Bund-Future gewinnt 0,08 Prozent auf 145,71 Punkte, während sich der Euro um 0,05 Prozent auf 1,2943 US-Dollar verteuert.

Die deutschen Großhandelsverkaufspreise sind im November nach Angaben des Statistischen Bundesamtes mit verlangsamtem Tempo angestiegen. Gegenüber dem Vorjahresmonat kletterten die Preise um 3,2 Prozent, nach Zuwächsen von 4,6 Prozent im Oktober und 4,9 Prozent im November 2011. Die um 2,2 Prozent höheren Preise im Großhandel mit festen Brennstoffen und Mineralölerzeugnissen hatten einen wesentlichen Anteil an der Preisveränderung gegenüber dem Vorjahresmonat. Gegenüber dem Vormonat gingen sie aber um 4,0 Prozent zurück. Ferner gingen die Großhandelspreise binnen Monatsfrist um 0,7 Prozent zurück, während sie im Oktober um 0,6 Prozent gefallen und im November 2011 um 0,7 Prozent gestiegen waren.

Die US-Leitindizes zeigten sich am Montag leicht im Plus. Im Fokus der Investoren standen weiterhin die Haushaltsverhandlungen bezüglich der fiskalischen Klippe. Der Dow Jones gewann 0,11 Prozent auf 13.169,88 Zähler. Der NASDAQ Composite präsentierte sich mit einem Plus von 0,30 Prozent bei 2.986,96 Zählern, während der S&P 500 einen Aufschlag von 0,03 Prozent auf 1.418,55 Punkte verzeichnete.

Im Blickfeld der Investoren stehen heute im Dax die Anteilsscheine von ThyssenKrupp , die sich als bester Wert um 1,2 Prozent verteuern. Der Industriekonzern hat bereits gestern Wertberichtigungen in Milliardenhöhe bei Steel Americas angekündigt. Zudem wurde erklärt, aufgrund eines Milliardenverlusts für das abgelaufene Geschäftsjahr keine Dividendenzahlung vorzunehmen. Aufgrund des fortgeschrittenen Stadiums des Verkaufsprozesses der Werke in Brasilien und den USA wurden die Business Area für das Geschäftsjahr 2011/2012 als nicht fortgeführte Aktivität ausgewiesen. In diesem Zusammenhang wurden zudem Wertberichtigungen in Höhe von 3,6 Mrd. Euro bei Steel Americas vorgenommen. Im Geschäftsjahr 2011/2012 musste ThyssenKrupp bei seinen fortgeführten Aktivitäten (ohne Inoxum und Steel Americas) einen rückläufigen Auftragseingang ausweisen. Auch der Umsatz der fortgeführten Aktivitäten lag unter dem vergleichbaren Vorjahreswert. Die Auftrags- und Umsatzrückgänge sind im Wesentlichen durch niedrigere Absatzmengen und Preise im Werkstoff-Geschäft bedingt. Im Industriegüter-Geschäft hingegen setzte sich die positive Entwicklung weiter fort. Auftragseingang und Umsatz konnten auf ein neues Rekordniveau gesteigert werden. Das bereinigte EBIT der fortgeführten Aktivitäten halbierte sich. Der Jahresfehlbetrag des Gesamtkonzerns betrug -5,0 Mrd. Euro und erhöhte sich um -3,2 Mrd. Euro gegenüber dem Vorjahreswert. Der Anteil der Aktionäre der ThyssenKrupp AG am Jahresfehlbetrag betrug -4,7 Mrd. Euro bzw. -194 Mio. Euro für das Ergebnis aus fortgeführten Aktivitäten.

Das Gasfördergeschäft des Energieversorgers E.ON (EON SE) steht einem Medienbericht zufolge deutlich unter Druck. Der Gewinn der Förder-Sparte Exploration & Production brach in den ersten neun Monaten 2012 laut Zwischenbericht um 25 Prozent auf 421 Mio. Euro ein. Für das kommende Jahr sollen einem Pressebericht zufolge die Gas-Manager weitere Gewinne bei der Zentrale abgemeldet haben. Ursache seien offenbar Schwierigkeiten, die Förderung in dem Gas- und Ölfeld Skarv in der Nordsee vor Norwegen hochzufahren. E.ON steigen um 0,7 Prozent. Unterdessen erweitert die zum Automobilhersteller Daimler gehörende Sparte Daimler Trucks die Produktion bei der Detroit Diesel Corp. am Standort Redford im US-Bundesstaat Michigan. Wie schon gestern mitgeteilt wurde, wird die Nutzfahrzeugtochter insgesamt 120 Mio. US-Dollar in den Ausbau der Produktion am Standort Redford investieren. Das Papier fährt um 0,7 Prozent vor. Schlusslichter im DAX sind Deutsche Bank und Commerzbank mit Wertverlusten von 1,4 bzw. 1,5 Prozent.

Im MDAX geht es an der Indexspitze für GERRY WEBER um 1,9 Prozent nach oben, während gleichzeitig die rote Laterne von Rheinmetall mit einem Abschlag von 0,8 Prozent getragen wird.

DAX: 7.542,81 (+0,16 Prozent) MDAX: 11.932,32 (+0,28 Prozent) SDAX: 5.122,80 (-0,05 Prozent) TecDAX: 831,88 (+0,02 Prozent) (11.12.2012/ac/n/m)

Anzeige

Nachrichten zu thyssenkrupp AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu thyssenkrupp AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.07.2017thyssenkrupp HoldKepler Cheuvreux
20.07.2017thyssenkrupp buyHSBC
18.07.2017thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
17.07.2017thyssenkrupp buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
14.07.2017thyssenkrupp buyCommerzbank AG
20.07.2017thyssenkrupp buyHSBC
18.07.2017thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
17.07.2017thyssenkrupp buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
14.07.2017thyssenkrupp buyCommerzbank AG
06.07.2017thyssenkrupp buyDeutsche Bank AG
21.07.2017thyssenkrupp HoldKepler Cheuvreux
14.07.2017thyssenkrupp Equal weightBarclays Capital
13.07.2017thyssenkrupp neutralIndependent Research GmbH
12.07.2017thyssenkrupp HoldBaader Bank
23.06.2017thyssenkrupp neutralIndependent Research GmbH
23.05.2017thyssenkrupp SellUBS AG
18.05.2017thyssenkrupp ReduceKepler Cheuvreux
12.05.2017thyssenkrupp SellUBS AG
12.05.2017thyssenkrupp SellS&P Capital IQ
04.04.2017thyssenkrupp ReduceKepler Cheuvreux

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für thyssenkrupp AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow verliert -- VW-, Daimler-, BMW-Aktien verlieren kräftig: Deutsche Autoindustrie soll sich abgesprochen haben -- BYD, Tesla, Microsoft, eBay im Fokus

Siemens und Bombardier verhandeln über Eisenbahn-Joint Venture. Gazprom darf mehr Gas nach Deutschland pumpen. S&P stellt Griechenland bessere Bonität in Aussicht. Apple will mit Chinesen Autobatterien bauen: Unerwartete Konkurrenz für Tesla? Bill Gross warnt vor einem möglichen Wirtschaftskollaps. Warum Exxon jetzt plötzlich zum Umweltfreund wird. Bitcoin zurück auf Rekordkurs. General Electric verdient im zweiten Quartal weniger. Erneuter Ether-Diebstahl schreckt die Branche auf.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Die ärmsten Länder der EU
Hier ist das BIP schlechter als im Durchschnitt
Vor diesen Berufen macht die Digitalisierung keinen Halt
Diese Jobs sind besonders stark bedroht
Diese Millionenbeträge verdienten die Sport-Stars in 2017
Diese Profis konnten ihren Kontostand 2017 deutlich verbessern
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BMW AG519000
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
Allianz840400
BASFBASF11
Siemens AG723610
E.ON SEENAG99
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
Coca-Cola Co.850663
adidas AGA1EWWW
Greiffenberger AG589730