Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

10.01.2013 09:55

Senden

Börse Frankfurt am Morgen: Verhaltener Handelsbeginn, MAN und Dialog deutlich im Plus

MAN zu myNews hinzufügen Was ist das?


Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die deutschen Standardwerte müssen am Donnerstag im frühen Handel trotz positiver Konjunkturdaten aus China leicht abgeben. Vor der am Nachmittag anstehenden Leitzinsentscheidung der EZB halten sich die Anleger jedoch mit größeren Engagements zurück. Der DAX verschlechtert sich aktuell um 0,05 Prozent auf 7716,28 Punkte, während der MDAX um 0,20 Prozent auf 12.389,42 Stellen zulegt. Für den SDAX geht es derweil um 0,20 Prozent auf 5.496,72 Zähler nach unten. Der TecDAX steigt um 0,21 Prozent auf 877,17 Punkte. Der Bund-Future gewinnt 0,02 Prozent auf 143,61 Punkte, während sich der Euro um 0,06 Prozent auf 1,3067 US-Dollar verteuert.

Das Verarbeitende Gewerbe in Deutschland musste im November 2012 einen Umsatzrückgang ausweisen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) am Donnerstag bekannt gab, war der preisbereinigte Umsatz im Verarbeitenden Gewerbenach vorläufigen Angaben im November 2012 saison- und arbeitstäglich bereinigt um 1,1 Prozent niedriger als im Oktober 2012 (nach - 0,5 Prozent im Oktober 2012 gegenüber September 2012). Während sich der Inlandsumsatz im November 2012 mit -0,3 Prozent nur leicht verringerte, ging der Umsatz mit ausländischen Abnehmern mit -1,9 Prozent deutlicher zurück. Bezogen auf die Absatzrichtung des Auslandsgeschäfts fielen der Umsatz mit der Eurozone um 1,0 Prozent und der Umsatz mit dem restlichen Ausland um 2,5 Prozent.

Die US-Börsen schlossen den Mittwochhandel leicht in der Gewinnzone ab. Dabei zeigten sich die Börsianer erfreut über die positiven Geschäftszahlen des Aluminiumkonzerns Alcoa, der am Vorabend nachbörslich sein Zahlenwerk für das vierte Quartal präsentiert hatte. Der Dow Jones gewann 0,46 Prozent auf 13.390,01 Zähler. Der NASDAQ Composite präsentierte sich mit einem Plus von 0,45 Prozent bei 3.105,82 Zählern, während der S&P 500 einen Aufschlag von 0,27 Prozent auf 1.461,02 Punkte verzeichnete. Heute stehen in den USA die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sowie die Großhandelsdaten an. Am Nachmittag werden außerdem die Leitzinsentscheidungen der Bank of England und der EZB erwartet.

Im Dax richtet sich der Fokus vor allem auf den Automobilkonzern Volkswagen (Volkswagen vz). Am Mittwochabend gab der Wolfsburger Autobauer bekannt, dass er den Nutzfahrzeughersteller MAN stärker an sich binden will und einen Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag anstrebt. Wie das Unternehmen mitteilte, ist der geplante Schritt ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zur Schaffung eines integrierten Nutzfahrzeugkonzerns. Laut Unternehmensangaben soll durch den Abschluss eines Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrags eine verstärkte und vereinfachte Zusammenarbeit zwischen Volkswagen und MAN ermöglicht und damit die Wettbewerbsfähigkeit beider Unternehmen gesteigert werden. Anteilsscheine von VW tendieren im frühen Handel mit einem Aufschlag von 0,7 Prozent.

Absatzzahlen gab der Münchener Autobauer BMW bekannt. So wurden im abgelaufenen Jahr 2012 weltweit 1.845.186 (Vorjahr: 1.668.982) Fahrzeuge der Marken BMW, MINI und Rolls-Royce ausgeliefert, was einem Plus von 10,6 Prozent im Vergleich zum bisherigen Rekordjahr 2011 entspricht. Im Dezember 2012 wurden insgesamt 181.571 Fahrzeuge verkauft, was gegenüber dem Vorjahreswert von 158.125 Einheiten einem Anstieg von 14,8 Prozent entspricht. Anleger zeigen sich über das deutliche Absatzplus erfreut und verhelfen der Aktie im frühen Handel zu einem Plus von 0,6 Prozent.

An der Spitze sind derzeit Aktien der Commerzbank mit Zugewinnen von 1,9 Prozent zu finden. Ebenfalls gefragt sind derzeit ThyssenKrupp, die mehr als 0,8 Prozent anziehen können.

Am unteren Ende verlieren FMC derzeit knapp 2 Prozent. Auch bei RWE und Fresenius sind deutlichere Abschläge auszumachen.

Im MDAX richten sich die Blicke der Anleger vor allem auf Südzucker (Suedzucker). Wie am Morgen bekannt gegeben wurde, konnte der Zuckerhersteller in den ersten neun Monaten des laufenden Fiskaljahres ein deutliches Umsatz- und Ergebnisplus ausweisen. Demnach lag der Umsatz mit 6,05 Mrd. Euro deutlich über dem Vorjahreswert von 5,24 Mrd. Euro. Das operative Ergebnis verbesserte sich im Vorjahresvergleich um 39,3 Prozent auf 816 Mio. Euro. Die entsprechende Marge verbesserte sich auf 13,5 Prozent (Vorjahreswert: 11,2 Prozent). Unter dem Strich verbuchte der Zuckerkonzern einen Überschuss von 634 Mio. Euro, nach 368 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum. Im Anschluss wurde außerdem die Jahresprognose bestätigt. Wie der Konzern weiter ausführte, hat sich die Ergebnisentwicklung im dritten Quartal jedoch abgeschwächt. Anleger zeigen sich daher etwas skeptisch, wobei die Aktie derzeit mit einem Minus von 1,1 Prozent am unteren Ende des MDAX zu finden ist. Ebenfalls schwächer präsentieren sich zu Handelsbeginn Salzgitter und ElringKlinger.

An der Spitze zieht MAN nach dem vom Großaktionär Volkswagen am Vorabend angekündigten Gewinnabführungs- und Beherrschungsvertrag um mehr als 5,8 Prozent an. Auch EADS und PUMA zählen im frühen Handel zu den Favoriten der Anleger.

Im TecDax zeigt sich Dialog Semiconductor zu Handelsbeginn in blendender Verfassung und kann mit einem kräftigen Aufschlag von mehr als 8 Prozent die Spitze übernehmen. Zuvor hatte der Technologiekonzern einen starken Ausblich für das Geschäftsjahr 2012 und das Schlussquartal veröffentlicht. Nordex und AIXTRON verzeichnen ebenfalls größere Aufschläge und ziehen um 0,9 bzw. 0,8 Prozent an. Am unteren Ende setzt SolarWorld die gestrige Talfahrt weiter fort und gibt um mehr als 6,7 Prozent nach.

DAX: 7716,28 (-0,05 Prozent) MDAX: 12.389,42 (+0,20 Prozent) SDAX: 5.496,72 (-0,20 Prozent) TecDAX: 877,17 (+0,21 Prozent) (10.01.2013/ac/n/m)

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu MAN

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
31.03.14MAN Equal weightBarclays Capital
17.03.14MAN VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
13.03.14MAN VerkaufenIndependent Research GmbH
13.03.14MAN HoldCommerzbank AG
12.03.14MAN HaltenDZ-Bank AG
11.02.13MAN kaufenWarburg Research
24.01.13MAN kaufenDeutsche Bank AG
31.10.12MAN buyUBS AG
15.10.12MAN buyDeutsche Bank AG
15.10.12MAN buyUBS AG
31.03.14MAN Equal weightBarclays Capital
13.03.14MAN HoldCommerzbank AG
12.03.14MAN HaltenDZ-Bank AG
06.03.14MAN HoldWarburg Research
20.02.14MAN haltenDZ-Bank AG
17.03.14MAN VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
13.03.14MAN VerkaufenIndependent Research GmbH
30.10.13MAN verkaufenIndependent Research GmbH
30.10.13MAN verkaufenIndependent Research GmbH
29.10.13MAN verkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für MAN nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen