16.01.2013 09:51
Bewerten
 (0)

Börse Frankfurt am Morgen: Verluste, METRO im Blick

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten deutschen Aktienindices tendieren nach den Verlusten vom Vortag auch im frühen Mittwochhandel schwächer. Im Vorfeld der heute mit Spannung erwarteten Quartalsergebnisse der US-Großbanken Goldman Sachs und JP Morgan halten sich die Anleger mit größeren Neuengagements zurück. Der DAX verschlechtert sich aktuell um 0,35 Prozent auf 7.649,24 Punkte, während der MDAX um 0,27 Prozent auf 12.235,14 Stellen nachgibt. Für den SDAX geht es derweil um 0,12 Prozent auf 5.525,31 Zähler nach unten. Der TecDAX fällt um 0,11 Prozent auf 858,06 Punkte. Der Bund-Future gewinnt 0,04 Prozent auf 143,35 Punkte, während sich der Euro um 0,29 Prozent auf 1,3269 US-Dollar verbilligt.

Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl der Beschäftigten im Bereich des Verarbeitenden Gewerbes insgesamt im November um 1,5 Prozent auf 5,2 Mio. gestiegen. Gleichzeitig wurden unverändert zum Vorjahr 708 Mrd. Arbeitsstunden registriert. Die Entgelte stiegen im selben Zeitraum um 3,8 Prozent auf 24,8 Mrd. Euro.

Die US-Leitindices zeigten sich am Dienstag mit uneinheitlichen Tendenzen. Der Dow Jones gewann 0,20 Prozent auf 13.534,89 Zähler. Der NASDAQ Composite präsentierte sich mit einem Minus von 0,22 Prozent bei 3.110,78 Zählern, während der S&P 500 einen Aufschlag von 0,11 Prozent auf 1.472,34 Punkte verzeichnete.

Eine Meldung gab es bereits gestern von der Deutschen Post (Deutsche Post). Der Brief- und Logistikkonzern teilte mit, dass seine Sparte DHL Supply Chain einen langfristigen Auftrag zur Betreuung der Lager- und Transportaktivitäten der japanischen Panasonic in Großbritannien mit einem Volumen von mehr als 100 Mio. Pfund (120 Mio. Euro) erhalten hat. Der im Rahmen einer Ausschreibung gewonnene Vertrag sieht vor, dass DHL die Verantwortung für die gesamte Lieferkette des weltgrößten Herstellers von Konsumelektronik in Großbritannien übernimmt, um für eine höhere Effizienz, eine bessere Servicequalität, geringere Kosten und mehr Transparenz zu sorgen. Die Aktie tendiert nahezu unverändert. Auf Platz eins der Gewinnerliste im Dax geht es für Continental um 0,6 Prozent nach oben, während gleichzeitig auf den letzten beiden Plätzen Deutsche Bank und Commerzbank um 1,1 bzw. 1,3 Prozent nachgeben.

METRO (METRO) konnte seinen Umsatz im vierten Quartal geringfügig steigern. Für das Gesamtjahr ergab sich damit ebenfalls ein Erlösanstieg. Das Papier legt als Spitzenreiter im MDAX um 1,5 Prozent zu. Unterdessen hat der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen gestern eine Kapitalerhöhung gegen Bareinlagen in Höhe von 10 Prozent des derzeitigen Grundkapitals und unter Ausschluss der Bezugsrechte der Aktionäre beschlossen. Der Titel verliert 0,9 Prozent an Wert.

Im TecDax geht es für die Aktie der Beteiligungsfirma BB Biotech um 0,7 Prozent nach oben. Die Gesellschaft konnte im Geschäftsjahr 2012 nach vorläufigen Ergebnissen einen Gewinn nach Steuern in Höhe von 368 Mio. Schweizer Franken (CHF) vermelden.

DAX: 7.649,24 (-0,35 Prozent) MDAX: 12.235,14 (-0,27 Prozent) SDAX: 5.525,31 (-0,12 Prozent) TecDAX: 858,06 (-0,11 Prozent) (16.01.2013/ac/n/m)

Nachrichten zu METRO AG St.

  • Relevant1
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu METRO AG St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13:46 UhrMETRO HoldKepler Cheuvreux
11.01.2017METRO buyCommerzbank AG
11.01.2017METRO HoldHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
11.01.2017METRO NeutralGoldman Sachs Group Inc.
10.01.2017METRO buyWarburg Research
11.01.2017METRO buyCommerzbank AG
10.01.2017METRO buyWarburg Research
10.01.2017METRO buyCommerzbank AG
10.01.2017METRO buyBaader Bank
10.01.2017METRO kaufenIndependent Research GmbH
13:46 UhrMETRO HoldKepler Cheuvreux
11.01.2017METRO HoldHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
11.01.2017METRO NeutralGoldman Sachs Group Inc.
10.01.2017METRO market-performBernstein Research
10.01.2017METRO Neutralequinet AG
19.12.2016METRO SellSociété Générale Group S.A. (SG)
15.12.2016METRO UnderweightMorgan Stanley
14.12.2016METRO UnderweightMorgan Stanley
13.12.2016METRO UnderweightMorgan Stanley
26.10.2016METRO UnderperformBernstein Research
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für METRO AG St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Dow im Feiertag -- Neue Dokumente belasten Winterkorn im VW-Abgasskandal -- Trump droht deutschen Autobauern mit hohen Strafzöllen -- Samsung, HUGO BOSS im Fokus

IWF hebt Wachstumsprognose für China an - Schwellenländer im Trump-Fokus. Schäuble sieht Griechenland-Programm ohne Beteiligung des IWF am Ende. So viel kostet es Neukunden jetzt, ihren Tesla aufzuladen. Oxfam: Buffett, Gates, Bezos und Co. besitzen so viel wie gesamte ärmere Hälfte der Menschheit.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG 710000
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
BMW AG 519000
E.ON SE ENAG99
BASF BASF11
Commerzbank CBK100
Allianz 840400
Apple Inc. 865985
Deutsche Telekom AG 555750
HUGO BOSS AG A1PHFF
Nordex AG A0D655
Bayer BAY001
Siemens AG 723610
Deutsche Lufthansa AG 823212