16.01.2013 09:51
Bewerten
 (0)

Börse Frankfurt am Morgen: Verluste, METRO im Blick

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten deutschen Aktienindices tendieren nach den Verlusten vom Vortag auch im frühen Mittwochhandel schwächer. Im Vorfeld der heute mit Spannung erwarteten Quartalsergebnisse der US-Großbanken Goldman Sachs und JP Morgan halten sich die Anleger mit größeren Neuengagements zurück. Der DAX verschlechtert sich aktuell um 0,35 Prozent auf 7.649,24 Punkte, während der MDAX um 0,27 Prozent auf 12.235,14 Stellen nachgibt. Für den SDAX geht es derweil um 0,12 Prozent auf 5.525,31 Zähler nach unten. Der TecDAX fällt um 0,11 Prozent auf 858,06 Punkte. Der Bund-Future gewinnt 0,04 Prozent auf 143,35 Punkte, während sich der Euro um 0,29 Prozent auf 1,3269 US-Dollar verbilligt.

Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl der Beschäftigten im Bereich des Verarbeitenden Gewerbes insgesamt im November um 1,5 Prozent auf 5,2 Mio. gestiegen. Gleichzeitig wurden unverändert zum Vorjahr 708 Mrd. Arbeitsstunden registriert. Die Entgelte stiegen im selben Zeitraum um 3,8 Prozent auf 24,8 Mrd. Euro.

Die US-Leitindices zeigten sich am Dienstag mit uneinheitlichen Tendenzen. Der Dow Jones gewann 0,20 Prozent auf 13.534,89 Zähler. Der NASDAQ Composite präsentierte sich mit einem Minus von 0,22 Prozent bei 3.110,78 Zählern, während der S&P 500 einen Aufschlag von 0,11 Prozent auf 1.472,34 Punkte verzeichnete.

Eine Meldung gab es bereits gestern von der Deutschen Post (Deutsche Post). Der Brief- und Logistikkonzern teilte mit, dass seine Sparte DHL Supply Chain einen langfristigen Auftrag zur Betreuung der Lager- und Transportaktivitäten der japanischen Panasonic in Großbritannien mit einem Volumen von mehr als 100 Mio. Pfund (120 Mio. Euro) erhalten hat. Der im Rahmen einer Ausschreibung gewonnene Vertrag sieht vor, dass DHL die Verantwortung für die gesamte Lieferkette des weltgrößten Herstellers von Konsumelektronik in Großbritannien übernimmt, um für eine höhere Effizienz, eine bessere Servicequalität, geringere Kosten und mehr Transparenz zu sorgen. Die Aktie tendiert nahezu unverändert. Auf Platz eins der Gewinnerliste im Dax geht es für Continental um 0,6 Prozent nach oben, während gleichzeitig auf den letzten beiden Plätzen Deutsche Bank und Commerzbank um 1,1 bzw. 1,3 Prozent nachgeben.

METRO (METRO) konnte seinen Umsatz im vierten Quartal geringfügig steigern. Für das Gesamtjahr ergab sich damit ebenfalls ein Erlösanstieg. Das Papier legt als Spitzenreiter im MDAX um 1,5 Prozent zu. Unterdessen hat der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen gestern eine Kapitalerhöhung gegen Bareinlagen in Höhe von 10 Prozent des derzeitigen Grundkapitals und unter Ausschluss der Bezugsrechte der Aktionäre beschlossen. Der Titel verliert 0,9 Prozent an Wert.

Im TecDax geht es für die Aktie der Beteiligungsfirma BB Biotech um 0,7 Prozent nach oben. Die Gesellschaft konnte im Geschäftsjahr 2012 nach vorläufigen Ergebnissen einen Gewinn nach Steuern in Höhe von 368 Mio. Schweizer Franken (CHF) vermelden.

DAX: 7.649,24 (-0,35 Prozent) MDAX: 12.235,14 (-0,27 Prozent) SDAX: 5.525,31 (-0,12 Prozent) TecDAX: 858,06 (-0,11 Prozent) (16.01.2013/ac/n/m)

Nachrichten zu METRO AG St.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu METRO AG St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.09.2016METRO buyCommerzbank AG
22.09.2016METRO buyCommerzbank AG
20.09.2016METRO buyCommerzbank AG
19.09.2016METRO buyCommerzbank AG
14.09.2016METRO overweightBarclays Capital
26.09.2016METRO buyCommerzbank AG
22.09.2016METRO buyCommerzbank AG
20.09.2016METRO buyCommerzbank AG
19.09.2016METRO buyCommerzbank AG
14.09.2016METRO overweightBarclays Capital
14.09.2016METRO NeutralBNP PARIBAS
07.09.2016METRO NeutralGoldman Sachs Group Inc.
07.09.2016METRO Equal-WeightMorgan Stanley
07.09.2016METRO HoldKepler Cheuvreux
06.09.2016METRO Equal-WeightMorgan Stanley
07.09.2016METRO UnderperformBernstein Research
06.09.2016METRO SellSociété Générale Group S.A. (SG)
31.08.2016METRO UnderperformBernstein Research
19.08.2016METRO UnderperformBernstein Research
03.08.2016METRO SellUBS AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für METRO AG St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX mit kräftigem Aufschlag -- Türkei bringt sich als Deutsche-Bank-Käufer ins Spiel -- Commerzbank: 10.000 Stellen weg? -- Opec-Staaten einigen sich auf Fördergrenze -- Air Berlin im Fokus

Lufthansa-Aktie schwächster DAX-Wert: Air Berlin-Deal und Ölpreisrally belasten. Deutsche Arbeitslosenquote im September leicht rückläufig. SAP investiert in neue Produkte für vernetzte Firmen. Institut: London soll Schweigen über Brexit lüften. VW-Chef Müller macht sich Sorgen über US-Strafzahlungen.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?