16.01.2013 09:51
Bewerten
(0)

Börse Frankfurt am Morgen: Verluste, METRO im Blick

DRUCKEN

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten deutschen Aktienindices tendieren nach den Verlusten vom Vortag auch im frühen Mittwochhandel schwächer. Im Vorfeld der heute mit Spannung erwarteten Quartalsergebnisse der US-Großbanken Goldman Sachs und JP Morgan halten sich die Anleger mit größeren Neuengagements zurück. Der DAX verschlechtert sich aktuell um 0,35 Prozent auf 7.649,24 Punkte, während der MDAX um 0,27 Prozent auf 12.235,14 Stellen nachgibt. Für den SDAX geht es derweil um 0,12 Prozent auf 5.525,31 Zähler nach unten. Der TecDAX fällt um 0,11 Prozent auf 858,06 Punkte. Der Bund-Future gewinnt 0,04 Prozent auf 143,35 Punkte, während sich der Euro um 0,29 Prozent auf 1,3269 US-Dollar verbilligt.

Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl der Beschäftigten im Bereich des Verarbeitenden Gewerbes insgesamt im November um 1,5 Prozent auf 5,2 Mio. gestiegen. Gleichzeitig wurden unverändert zum Vorjahr 708 Mrd. Arbeitsstunden registriert. Die Entgelte stiegen im selben Zeitraum um 3,8 Prozent auf 24,8 Mrd. Euro.

Die US-Leitindices zeigten sich am Dienstag mit uneinheitlichen Tendenzen. Der Dow Jones gewann 0,20 Prozent auf 13.534,89 Zähler. Der NASDAQ Composite präsentierte sich mit einem Minus von 0,22 Prozent bei 3.110,78 Zählern, während der S&P 500 einen Aufschlag von 0,11 Prozent auf 1.472,34 Punkte verzeichnete.

Eine Meldung gab es bereits gestern von der Deutschen Post (Deutsche Post). Der Brief- und Logistikkonzern teilte mit, dass seine Sparte DHL Supply Chain einen langfristigen Auftrag zur Betreuung der Lager- und Transportaktivitäten der japanischen Panasonic in Großbritannien mit einem Volumen von mehr als 100 Mio. Pfund (120 Mio. Euro) erhalten hat. Der im Rahmen einer Ausschreibung gewonnene Vertrag sieht vor, dass DHL die Verantwortung für die gesamte Lieferkette des weltgrößten Herstellers von Konsumelektronik in Großbritannien übernimmt, um für eine höhere Effizienz, eine bessere Servicequalität, geringere Kosten und mehr Transparenz zu sorgen. Die Aktie tendiert nahezu unverändert. Auf Platz eins der Gewinnerliste im Dax geht es für Continental um 0,6 Prozent nach oben, während gleichzeitig auf den letzten beiden Plätzen Deutsche Bank und Commerzbank um 1,1 bzw. 1,3 Prozent nachgeben.

METRO (METRO) konnte seinen Umsatz im vierten Quartal geringfügig steigern. Für das Gesamtjahr ergab sich damit ebenfalls ein Erlösanstieg. Das Papier legt als Spitzenreiter im MDAX um 1,5 Prozent zu. Unterdessen hat der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen gestern eine Kapitalerhöhung gegen Bareinlagen in Höhe von 10 Prozent des derzeitigen Grundkapitals und unter Ausschluss der Bezugsrechte der Aktionäre beschlossen. Der Titel verliert 0,9 Prozent an Wert.

Im TecDax geht es für die Aktie der Beteiligungsfirma BB Biotech um 0,7 Prozent nach oben. Die Gesellschaft konnte im Geschäftsjahr 2012 nach vorläufigen Ergebnissen einen Gewinn nach Steuern in Höhe von 368 Mio. Schweizer Franken (CHF) vermelden.

DAX: 7.649,24 (-0,35 Prozent) MDAX: 12.235,14 (-0,27 Prozent) SDAX: 5.525,31 (-0,12 Prozent) TecDAX: 858,06 (-0,11 Prozent) (16.01.2013/ac/n/m)

Nachrichten zu Ceconomy St.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Ceconomy St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
07.12.2017Ceconomy St NeutralGoldman Sachs Group Inc.
06.12.2017Ceconomy St buyCommerzbank AG
26.10.2017Ceconomy St HoldDeutsche Bank AG
26.10.2017Ceconomy St Reduceequinet AG
25.10.2017Ceconomy St NeutralJP Morgan Chase & Co.
06.12.2017Ceconomy St buyCommerzbank AG
25.10.2017Ceconomy St kaufenIndependent Research GmbH
25.10.2017Ceconomy St buyBaader Bank
25.10.2017Ceconomy St buyCommerzbank AG
23.10.2017Ceconomy St buyHSBC
07.12.2017Ceconomy St NeutralGoldman Sachs Group Inc.
26.10.2017Ceconomy St HoldDeutsche Bank AG
25.10.2017Ceconomy St NeutralJP Morgan Chase & Co.
25.10.2017Ceconomy St HoldWarburg Research
09.10.2017Ceconomy St HoldDeutsche Bank AG
26.10.2017Ceconomy St Reduceequinet AG
20.09.2017Ceconomy St Reduceequinet AG
27.06.2017METRO UnderweightMorgan Stanley
28.02.2017METRO UnderweightMorgan Stanley
02.02.2017METRO SellSociété Générale Group S.A. (SG)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Ceconomy St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Melden Sie sich jetzt an!

Gold, Öl und Industriemetalle erleben ein Comeback: Kupfer legte beispielsweise seit Jahresbeginn über 20 Prozent zu. Welche Einstiegschancen sich nun ergeben, erfahren Sie im Online-Seminar am 19. Dezember.
Hier zum Rohstoff-Webinar anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Der große Ausblick auf 2018!

Am 13. Dezember gibt Simon Betschinger von TraderFox im Anlegerclub der Börse Stuttgart einen Ausblick auf das kommende Börsenjahr. Dabei nimmt er ausgewählte Aktien unter die Lupe und erklärt, warum er genau diese Werte für besonders aussichtsreich hält.
Jetzt kostenfrei registrieren
und dabei sein!

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- US-Börsen schließen nach Rekord rot -- EZB lässt Leitzins unverändert -- Steinhoff muss Bilanz 2016 neu aufstellen -- Aurubis, Bitcoin, Disney, 21st Century Fox, Niki im Fokus

Institute: Deutsche Wirtschaft vor Hochkonjunktur. Siemens-Chef Kaeser: Medizintechnik künftig größer als Industrie. Rationpharm-Mutter Teva streicht 14.000 Stellen. Bank of England rührt Leitzins nicht an. Türkische Notenbank strafft Geldpolitik. Veränderungen in der Autobranche machen Bertrandt zu schaffen.

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat George Soros im Depot
Welche ist die größte Aktienposition?
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Neuer Platz Eins
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Renteneintrittsalter
Hier arbeiten die Menschen am längsten
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
mehr Top Rankings

Umfrage

Kommt die Jahresendrally des DAX noch?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Steinhoff International N.V.A14XB9
EVOTEC AG566480
RWE AG St.703712
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
AIXTRON SEA0WMPJ
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BP plc (British Petrol)850517
E.ON SEENAG99
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
CommerzbankCBK100
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Lufthansa AG823212