22.08.2012 09:57
Bewerten
 (0)

Börse Frankfurt am Morgen: Verluste, ThyssenKrupp im Blick

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten deutschen Aktienindizes befinden sich im frühen Mittwochhandel auf dem Rückzug. Hintergrund sind wieder aufkeimende Konjunktursorgen, nachdem japanische Konjunkturdaten schwach ausgefallen waren. Der DAX verschlechtert sich aktuell um 0,95 Prozent auf 7.021,70 Punkte, während der MDAX um 0,84 Prozent auf 11.160,54 Stellen nachgibt. Für den SDAX geht es derweil um 0,47 Prozent auf 4.983,86 Zähler nach unten. Der TecDAX notiert mit 0,84 Prozent im Minus bei 789,70 Punkten. Der Bund-Future gewinnt 0,52 Prozent auf 142,11 Punkte, während sich der Euro um 0,14 Prozent auf 1,2459 US-Dollar verbilligt.

Die US-Leitindizes rutschten im Handelsverlauf am Dienstag in die Verlustzone und schlossen einheitlich im negativen Bereich. Der Dow Jones gab bis Handelsende 0,51 Prozent auf 13.203,58 Zähler ab. Der NASDAQ Composite büßte 0,29 Prozent auf 3.067,26 Stellen ein und der S&P 500 ging mit einem Abschlag von 0,35 Prozent auf 1.413,17 Punkte in den Feierabend.

BASF (BASF) verlieren 1,3 Prozent an Wert. Der Chemiekonzern teilte mit, dass er und das Cooperative Research Centre for Polymers (CRC-P) eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet haben, um eine Reihe innovativer Polymere zu entwickeln. ThyssenKrupp fallen derweil um 0,9 Prozent. Der Stahlkonzern will sich von seinen Stahlwerken in Brasilien und den USA trennen. Einem Pressebericht zufolge können unverbindliche Kaufangebote für die Sparte Steel Americas bis zum 28. September eingereicht werden. Wie es heißt, gibt es derzeit etwa zehn Interessenten, darunter die Stahlhersteller Ternium , Companhia Siderurgica Nacional (Companhia Siderurgica Naciona) und ArcelorMittal . Auf dem Verkaufszettel der Investoren finden sich heute auch Banktitel wieder. Die Anleger nehmen hier nach der guten Kursentwicklung der vergangenen Handelstage Gewinne mit. So geben Deutsche Bank um 0,7 Prozent nach, während es gleichzeitig für Commerzbank um 1,6 Prozent nach unten geht. Die rote Laterne wird unterdessen von Infineon mit einem Wertverlust von 1,8 Prozent getragen. Kein einziger Wert im Dax kann grüne Vorzeichen ausweisen. Am besten läuft es noch für die Allianz. Der Titel kann zumindest sein Vortagesniveau verteidigen.

Spitzenreiter im MDAX sind die Papiere von RHÖN-KLINIKUM, die sich vor dem Hintergrund von Übernahmespekulationen um 2,1 Prozent verteuern. Daneben notieren lediglich noch Deutsche Wohnen und Gerresheimer in der Gewinnzone. Auf den letzten drei Plätzen geben Klöckner & Co, LEONI und Salzgitter um mehr als 2 Prozent nach.

SINGULUS (Singulus Technologies) hat derweil in den letzten Tagen die weitere Bestellung für eine TIMARIS Vakuum-Beschichtungsanlage erhalten. Dabei handelt es sich bei dem neuen Auftrag um ein System für den Bereich Forschung. Der Auftragsbestand erhöht sich damit auf acht Systeme. Aufgrund der vielversprechenden Gespräche bei weiteren konkreten Projekten rechnet die Gesellschaft mit zusätzlichen Vertragsabschlüssen in diesem Geschäftsjahr. Die Anteilsscheine des Technologiekonzerns verschlechtern sich um 0,6 Prozent.

DAX: 7.021,70 (-0,95 Prozent) MDAX: 11.160,54 (-0,84 Prozent) SDAX: 4.983,86 (-0,47 Prozent) TecDAX: 789,70 (-0,84 Prozent) (22.08.2012/ac/n/m)

Nachrichten zu thyssenkrupp AG

  • Relevant
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu thyssenkrupp AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.01.2017thyssenkrupp HoldWarburg Research
19.01.2017thyssenkrupp Equal-WeightMorgan Stanley
18.01.2017thyssenkrupp buyCommerzbank AG
17.01.2017thyssenkrupp SellUBS AG
13.01.2017thyssenkrupp buyBaader Bank
18.01.2017thyssenkrupp buyCommerzbank AG
13.01.2017thyssenkrupp buyBaader Bank
05.01.2017thyssenkrupp buyCommerzbank AG
13.12.2016thyssenkrupp overweightMorgan Stanley
12.12.2016thyssenkrupp overweightMorgan Stanley
19.01.2017thyssenkrupp HoldWarburg Research
19.01.2017thyssenkrupp Equal-WeightMorgan Stanley
12.01.2017thyssenkrupp NeutralJP Morgan Chase & Co.
13.12.2016thyssenkrupp NeutralJP Morgan Chase & Co.
13.12.2016thyssenkrupp HaltenIndependent Research GmbH
17.01.2017thyssenkrupp SellUBS AG
19.12.2016thyssenkrupp SellUBS AG
12.12.2016thyssenkrupp ReduceKepler Cheuvreux
08.12.2016thyssenkrupp ReduceKepler Cheuvreux
29.11.2016thyssenkrupp ReduceKepler Cheuvreux
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für thyssenkrupp AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX leichter -- Asiens Börsen uneinheitlich -- Commerzbank will im Firmenkundengeschäft angreifen -- EU-Kommission will Monsanto-Übernahme durch Bayer genau prüfen -- Apple, Samsung im Fokus

Goldman Sachs-Analyse - VW-Aktie ein Kauf. JPMorgan könnte 2.500 Jobs wegen Brexit nach Mitteleuropa verlegen. Schäuble will ein Steuerschlupfloch für Großkonzerne schließen. Yahoo dürfte EPS im Quartal steigern. Trump wird seine Steuerunterlagen nicht veröffentlichen. OPEC zufrieden mit Erfüllung der Kürzungsvereinbarung.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Scout24 AG A12DM8
E.ON SE ENAG99
BASF BASF11
Commerzbank CBK100
Allianz 840400
Apple Inc. 865985
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
Deutsche Telekom AG 555750
BMW AG 519000
Nestle SA A0Q4DC
Facebook Inc. A1JWVX
Airbus SE 938914