22.08.2012 09:57
Bewerten
 (0)

Börse Frankfurt am Morgen: Verluste, ThyssenKrupp im Blick

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten deutschen Aktienindizes befinden sich im frühen Mittwochhandel auf dem Rückzug. Hintergrund sind wieder aufkeimende Konjunktursorgen, nachdem japanische Konjunkturdaten schwach ausgefallen waren. Der DAX verschlechtert sich aktuell um 0,95 Prozent auf 7.021,70 Punkte, während der MDAX um 0,84 Prozent auf 11.160,54 Stellen nachgibt. Für den SDAX geht es derweil um 0,47 Prozent auf 4.983,86 Zähler nach unten. Der TecDAX notiert mit 0,84 Prozent im Minus bei 789,70 Punkten. Der Bund-Future gewinnt 0,52 Prozent auf 142,11 Punkte, während sich der Euro um 0,14 Prozent auf 1,2459 US-Dollar verbilligt.

Die US-Leitindizes rutschten im Handelsverlauf am Dienstag in die Verlustzone und schlossen einheitlich im negativen Bereich. Der Dow Jones gab bis Handelsende 0,51 Prozent auf 13.203,58 Zähler ab. Der NASDAQ Composite büßte 0,29 Prozent auf 3.067,26 Stellen ein und der S&P 500 ging mit einem Abschlag von 0,35 Prozent auf 1.413,17 Punkte in den Feierabend.

BASF (BASF) verlieren 1,3 Prozent an Wert. Der Chemiekonzern teilte mit, dass er und das Cooperative Research Centre for Polymers (CRC-P) eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet haben, um eine Reihe innovativer Polymere zu entwickeln. ThyssenKrupp fallen derweil um 0,9 Prozent. Der Stahlkonzern will sich von seinen Stahlwerken in Brasilien und den USA trennen. Einem Pressebericht zufolge können unverbindliche Kaufangebote für die Sparte Steel Americas bis zum 28. September eingereicht werden. Wie es heißt, gibt es derzeit etwa zehn Interessenten, darunter die Stahlhersteller Ternium , Companhia Siderurgica Nacional (Companhia Siderurgica Naciona) und ArcelorMittal . Auf dem Verkaufszettel der Investoren finden sich heute auch Banktitel wieder. Die Anleger nehmen hier nach der guten Kursentwicklung der vergangenen Handelstage Gewinne mit. So geben Deutsche Bank um 0,7 Prozent nach, während es gleichzeitig für Commerzbank um 1,6 Prozent nach unten geht. Die rote Laterne wird unterdessen von Infineon mit einem Wertverlust von 1,8 Prozent getragen. Kein einziger Wert im Dax kann grüne Vorzeichen ausweisen. Am besten läuft es noch für die Allianz. Der Titel kann zumindest sein Vortagesniveau verteidigen.

Spitzenreiter im MDAX sind die Papiere von RHÖN-KLINIKUM, die sich vor dem Hintergrund von Übernahmespekulationen um 2,1 Prozent verteuern. Daneben notieren lediglich noch Deutsche Wohnen und Gerresheimer in der Gewinnzone. Auf den letzten drei Plätzen geben Klöckner & Co, LEONI und Salzgitter um mehr als 2 Prozent nach.

SINGULUS (Singulus Technologies) hat derweil in den letzten Tagen die weitere Bestellung für eine TIMARIS Vakuum-Beschichtungsanlage erhalten. Dabei handelt es sich bei dem neuen Auftrag um ein System für den Bereich Forschung. Der Auftragsbestand erhöht sich damit auf acht Systeme. Aufgrund der vielversprechenden Gespräche bei weiteren konkreten Projekten rechnet die Gesellschaft mit zusätzlichen Vertragsabschlüssen in diesem Geschäftsjahr. Die Anteilsscheine des Technologiekonzerns verschlechtern sich um 0,6 Prozent.

DAX: 7.021,70 (-0,95 Prozent) MDAX: 11.160,54 (-0,84 Prozent) SDAX: 4.983,86 (-0,47 Prozent) TecDAX: 789,70 (-0,84 Prozent) (22.08.2012/ac/n/m)

Nachrichten zu thyssenkrupp AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu thyssenkrupp AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
30.09.2016thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
30.09.2016thyssenkrupp buyDeutsche Bank AG
27.09.2016thyssenkrupp overweightJP Morgan Chase & Co.
26.09.2016thyssenkrupp overweightMorgan Stanley
23.09.2016thyssenkrupp buyWarburg Research
30.09.2016thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
30.09.2016thyssenkrupp buyDeutsche Bank AG
27.09.2016thyssenkrupp overweightJP Morgan Chase & Co.
26.09.2016thyssenkrupp overweightMorgan Stanley
23.09.2016thyssenkrupp buyWarburg Research
20.09.2016thyssenkrupp Equal weightBarclays Capital
20.09.2016thyssenkrupp NeutralMacquarie Research
13.09.2016thyssenkrupp HoldKepler Cheuvreux
29.08.2016thyssenkrupp HaltenBankhaus Lampe KG
23.08.2016thyssenkrupp Equal weightBarclays Capital
11.08.2016thyssenkrupp SellS&P Capital IQ
12.02.2016thyssenkrupp SellS&P Capital IQ
26.01.2016thyssenkrupp SellUBS AG
09.12.2015thyssenkrupp SellUBS AG
23.09.2015ThyssenKrupp ReduceKepler Cheuvreux
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für thyssenkrupp AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Börsen deutlich höher -- Deutsche-Bank-Aktie erholt sich deutlich -- Chinesen wollen offenbar OSRAM übernehmen -- Commerzbank, QUALCOMM im Fokus

Strafe für Deutsche Bank in USA wird wohl auf 5,4 Milliarden Dollar reduziert. Commerzbank verkauft ihr Hochhaus an Südkoreaner. Air Berlin: Alle Flüge werden regulär durchgeführt. Daimler will weiter Renault-Motoren einsetzen. Bahn erhöht Preise im Fernverkehr um 1,3 Prozent.
Wie haben sich die Rohstoffpreise im dritten Quartal 2016 entwickelt?
Jetzt durchklicken
Wer war Top, wer war Flop?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?