18.08.2010 10:04
Bewerten
(0)

Börse Frankfurt am Morgen: Verluste, Wirecard nach Zahlen im Blick

DRUCKEN

Frankfurt (aktiencheck.de AG) - Nach den deutlichen Vortagesgewinnen ist der deutsche Aktienmarkt etwas schwächer in den Tag gestartet. Der DAX verliert aktuell 0,51 Prozent auf 6.174,75 Punkte. Der MDAX kommt um 0,54 Prozent zurück auf 8.392,53 Stellen. Der SDAX büßt 0,16 Prozent ein auf 4.148,97 Zähler. Der TecDAX liegt mit 0,54 Prozent im Minus bei 756,66 Punkten. Der Bund Future gewinnt aktuell 0,19 Prozent auf 131,94 Zähler. Der Euro verliert 0,20 Prozent auf 1,2844 Dollar.

Der deutsche Einzelhandelsumsatz lag im Juni unter dem Vormonatsniveau. Im Vergleich zum Mai sank der Umsatz nominal um 0,5 Prozent und real um 0,3 Prozent. Ferner lag der Umsatz um 5,3 Prozent und real um 4,7 Prozent höher als im Juni 2009. Im ersten Halbjahr 2010 wurde nominal 1,8 Prozent und real 0,9 Prozent mehr als im ersten Halbjahr 2009 umgesetzt. Wie zudem bekannt wurde, zog die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland im zweiten Quartal gegenüber dem Vorjahresquartal an. Nach vorläufigen Berechnungen hatten rund 40,3 Millionen Erwerbstätige ihren Arbeitsort in Deutschland und damit 72.000 Personen oder 0,2 Prozent mehr als im zweiten Quartal des Vorjahres. Damit stieg die Erwerbstätigkeit zum ersten Mal seit dem zweiten Quartal 2009 gegenüber dem Vorjahr wieder an. Das ausgewiesene Niveau stellt den höchsten Erwerbstätigenstand in einem zweiten Quartal seit der Wiedervereinigung dar und kommt dem im vierten Quartal 2008 erreichten Höchstwert von 40,7 Millionen nahe.

Die Wall Street hat am Vorabend deutliche Gewinne für sich verbuchen können, wobei die Tageshöchststände keinen Bestand hatten. Wie zuvor bekannt wurde, ist die US-Industrieproduktion im Juli stärker als erwartet angewachsen. Aus Tokio wurden heute ebenfalls Zuwächse gemeldet. Der Nikkei-Index schloss am Ende mit 0,9 Prozent im Plus.

An der DAX-Spitze gewinnen RWE 0,6 Prozent. Dahinter rücken Merck und HeidelbergCement um jeweils 0,4 Prozent vor. adidas geben als Schlusslicht 1,5 Prozent ab. Daneben büßen die Deutsche Bank 1,3 Prozent und Henkel 1,2 Prozent ein.

Die zum Baukonzern HOCHTIEF gehörende Tochter Leighton hat in Hongkong einen Großauftrag an Land gezogen. Demnach wurde Leighton Asia im Rahmen eines Joint Ventures unter anderem mit der Errichtung eines Eisenbahntunnels für die Schnellverbindung Guangzhou - Shenzhen - Hongkong beauftragt. Außerdem werde Leighton Asia im Zuge des Auftrags weitere Arbeiten wie etwa den Bau einer 300 Meter langen Unterführung sowie die Errichtung von zwei Fußgängerbrücken übernehmen. Der von der MTR Corp. vergebene Auftrag hat einen Gesamtwert von 409 Mio. Australischen Dollar. HOCHTIEF geben im MDAX ein halbes Prozent ab. LANXESS verlieren als Schlusslicht fast 3 Prozent. STADA legen auf der Gegenseite 1,7 Prozent zu.

Der im TecDax notierte Spezialist für elektronische Zahlungs- und Risikomanagementlösungen Wirecard konnte das erste Halbjahr mit einem kräftigen Umsatz- und Gewinnwachstum abschließen. Der Konzernumsatz stieg um 20 Prozent auf 124 Mio. Euro. Das EBIT kletterte um 21 Prozent auf 30,9 Mio. Euro. Wirecard geben aktuell 1,8 Prozent ab. Evotec verlieren 3,5 Prozent und Nordex 2,6 Prozent. Dagegen können freenet um 0,7 Prozent vorrücken.

DAX: 6.174,75 (-0,51 Prozent) MDAX: 8.392,53 (-0,54 Prozent) SDAX: 4.148,97 (-0,16 Prozent) TecDAX: 756,66 (-0,54 Prozent) (18.08.2010/ac/n/m)

Nachrichten zu Wirecard AG

  • Relevant
    4
  • Alle
    5
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Euro am Sonntag-Aktien-Check
Wirecard: Mit Wachstum
Im Zeitraum Januar bis September steigerte der Online-Bezahldienstleister seinen Umsatz um 42 Prozent auf gut eine Milliarde Euro.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Wirecard AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12:36 UhrWirecard HaltenDZ BANK
20.11.2017Wirecard NeutralCitigroup Corp.
17.11.2017Wirecard buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
17.11.2017Wirecard buyHSBC
16.11.2017Wirecard NeutralBNP PARIBAS
17.11.2017Wirecard buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
17.11.2017Wirecard buyHSBC
16.11.2017Wirecard buyBaader Bank
16.11.2017Wirecard buyGoldman Sachs Group Inc.
16.11.2017Wirecard overweightBarclays Capital
12:36 UhrWirecard HaltenDZ BANK
20.11.2017Wirecard NeutralCitigroup Corp.
16.11.2017Wirecard NeutralBNP PARIBAS
16.11.2017Wirecard NeutralCredit Suisse Group
08.11.2017Wirecard HaltenDZ BANK
13.12.2016Wirecard UnderperformMacquarie Research
17.11.2016Wirecard UnderperformCredit Suisse Group
05.10.2016Wirecard UnderperformCredit Suisse Group
18.04.2016Wirecard verkaufenCredit Suisse Group
02.12.2015Wirecard UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Wirecard AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Bitcoin mit neuem Rekordhoch -- US-Regierung blockt Mega-Deal AT&T-Time Warner -- Vapiano mit Wachstum -- VW, HelloFresh, Uniper im Fokus

BVB-Aktie vor der Tottenham-Partie gefragt. Deutsche Bank gilt weiter als systemrelevant für die Finanzstabilität - Größte Gefahr: JPMorgan. easyJet sieht dank Aus von Air Berlin und Monarch steigende Ticketpreise. Yellen verlässt Fed-Führung nach Powells Amtsübernahme.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2017
Wer verdiente am meisten?
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das sind die größten Privatbanken weltweit
Welche Bank macht 2017 das Rennen?
Die besten Städte für Londoner Banker
Welche Stadt bietet die meisten Vorteile?
mehr Top Rankings

Umfrage

Sind Sie in Bitcoins investiert?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
EVOTEC AG566480
Deutsche Bank AG514000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Daimler AG710000
AIXTRON SEA0WMPJ
GeelyA0CACX
BP plc (British Petrol)850517
ProSiebenSat.1 Media SEPSM777
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
Infineon AG623100
Siemens AG723610
TeslaA1CX3T