16.11.2012 10:11
Bewerten
 (0)

Börse Frankfurt am Morgen: Wenig verändert, Henkel unter Druck

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die deutschen Standardwerte tendieren am letzten Handelstag der Woche kurz nach Börsenstart nach uneinheitlichen Vorgaben aus den USA und Asien wenig verändert. Der DAX verbessert sich aktuell um 0,08 Prozent auf 7.048,98 Punkte, während der MDAX um 0,03 Prozent auf 11.068,11 Stellen nachgibt. Für den SDAX geht es derweil um 0,15 Prozent auf 4.915,05 Zähler nach oben. Der TecDAX notiert mit 0,21 Prozent im Plus bei 796,41 Punkten. Der Bund-Future tendiert unverändert bei 143,13 Punkten, während sich der Euro um 0,21 Prozent auf 1,2755 US-Dollar verbilligt.

Die US-Leitindizes sind nach freundlichem Auftakt auch am Donnerstag mit leichten Einbußen in den Feierabend gegangen. Neben dem Zahlenwerk des Einzelhandelsgiganten Wal-Mart drückte insbesondere ein unerwartet schwacher Philadelphia-Fed-Index auf die Stimmung. Der Dow Jones verlor 0,23 Prozent auf 12.542,38 Punkte und beendete damit den siebten Handelstag in Serie im Minus. Der NASDAQ Composite gab um 0,35 Prozent auf 2.836,94 Zähler nach, während der S&P 500 einen Abschlag von 0,16 Prozent auf 1.353,33 Punkte verzeichnete.

Im Mittelpunkt des Interesses der Investoren steht heute im Dax der Zahlenausweis von Henkel (Henkel vz). Der Konsumgüterhersteller hat seinen Gewinn im dritten Quartal angesichts eines soliden Umsatzwachstums deutlich steigern können. Zum Umsatzwachstum trugen alle Unternehmensbereiche bei. Auch im Neunmonatszeitraum wurden Zuwächse bei Umsatz und Ergebnis ausgewiesen. Die Ziele für 2012 wurden bekräftigt. Das Papier bricht als Schlusslicht im DAX um 4,1 Prozent ein. Derweil hat der britische Reinigungsmittelhersteller Reckitt Benckiser (Reckitt Benckiser Group) gestern Abend ein überraschendes Übernahmeangebot für den US-Konzern Schiff Nutrition International Inc. vorgelegt und dabei die zuletzt vom Chemie- und Pharmakonzern Bayer unterbreitete Übernahmeofferte übertrumpft. Bayer gewinnen daraufhin 0,4 Prozent an Wert. Die Gewinnerliste im DAX wird zur Stunde von den Papieren von SAP mit einem Wertzuwachs von 1,7 Prozent angeführt. Auf den Plätzen zwei und drei folgen LANXESS und Continental mit Zugewinnen von jeweils 0,8 Prozent.

Eine personelle Veränderung wird unterdessen vom Stahl- und Technologiekonzern Salzgitter gemeldet. Demnach verlässt Dipl.-Wirtsch.-Ing. Johannes Nonn das Unternehmen auf eigenen Wunsch. Der Manager war seit 2002 in Führungspositionen des Konzerns tätig, zuletzt als für die Stahldivision zuständiges Vorstandsmitglied. Die Verantwortung für das Stahlressort im Vorstand der Salzgitter AG wird bis zum - gegen Jahresmitte 2013 erwarteten - Abschluss des Organisationsentwicklungs-Projekts "Salzgitter AG 2015" vom Vorstandsvorsitzenden Prof. Dr.-Ing. Heinz Jörg Fuhrmann wahrgenommen werden. Die Aktie verschlechtert sich um 0,9 Prozent. Ganz oben auf dem Einkaufszettel der Investoren stehen zur Stunde die Titel von GILDEMEISTER mit einem Zugewinn von 1,1 Prozent. Gleichzeitig trennen sich die Anleger bevorzugt von den Anteilsscheinen von Bilfinger, die auf dem letzten Platz 1,2 Prozent an Wert verlieren.

DAX: 7.048,98 (+0,08 Prozent) MDAX: 11.068,11 (-0,03 Prozent) SDAX: 4.915,05 (+0,15 Prozent) TecDAX: 796,41 (+0,21 Prozent) (16.11.2012/ac/n/m)

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Henkel KGaA Vz.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Henkel KGaA Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.11.2014Henkel vz UnderweightJP Morgan Chase & Co.
20.11.2014Henkel vz HoldKepler Cheuvreux
19.11.2014Henkel vz buySociété Générale Group S.A. (SG)
18.11.2014Henkel vz OutperformBernstein Research
13.11.2014Henkel vz kaufenDZ-Bank AG
19.11.2014Henkel vz buySociété Générale Group S.A. (SG)
18.11.2014Henkel vz OutperformBernstein Research
13.11.2014Henkel vz kaufenDZ-Bank AG
12.11.2014Henkel vz buyWarburg Research
12.11.2014Henkel vz OutperformBNP PARIBAS
20.11.2014Henkel vz HoldKepler Cheuvreux
13.11.2014Henkel vz HaltenBankhaus Lampe KG
12.11.2014Henkel vz HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
12.11.2014Henkel vz Equal-WeightMorgan Stanley
12.11.2014Henkel vz NeutralUBS AG
24.11.2014Henkel vz UnderweightJP Morgan Chase & Co.
03.11.2014Henkel vz UnderweightJP Morgan Chase & Co.
14.10.2014Henkel vz UnderweightJP Morgan Chase & Co.
14.10.2014Henkel vz UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
05.09.2014Henkel vz UnderweightJP Morgan Chase & Co.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Henkel KGaA Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street geschlossen -- Deutsche Bank dampft Handel mit Gold und Silber ein -- Aufspaltungsforderung - Was Europa von Google will -- Infineon, BASF, Amazon, Google im Fokus

Juncker will keine Strafen für EU-Haushaltssünder. Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen. Bundesregierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry. Opec befeuert Ölpreisverfall. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Infineon leidet unter herausforderndem Marktumfeld. E.ON verkauft Spanien-Geschäft für 2,5 Milliarden Euro. Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt und steigt. Draghi: EZB zu weiteren Maßnahmen bereit.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?