29.01.2013 10:05
Bewerten
(0)

Börse Frankfurt am Morgen: Wenig verändert, Software AG brechen ein

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten deutschen Aktienindices tendieren im frühen Dienstaghandel wenig verändert. Der DAX verbessert sich aktuell um 0,13 Prozent auf 7.843,08 Punkte, während der MDAX um 0,12 Prozent auf 12.774,99 Stellen zulegt. Für den SDAX geht es derweil um 0,19 Prozent auf 5.839,69 Zähler nach oben. Der TecDAX fällt um 0,35 Prozent auf 885,77 Punkte. Der Bund-Future gewinnt 0,13 Prozent auf 141,97 Punkte, während sich der Euro um 0,08 Prozent auf 1,3456 US-Dollar verteuert.

Der für Februar vorausberechnete GfK Konsumklimaindex notiert bei 5,8 Punkten nach revidierten 5,7 Punkten (revidiert von 5,6) im Vormonat. Der Konjunkturerwartungsindex ist im Berichtsmonat um 6,6 Punkte auf -11,3 angestiegen. Der Index für die Einkommenserwartung liegt aktuell bei 36 Punkten und damit 15 Zähler über dem letzten Stand. Die Anschaffungsneigung war verbessert mit 35,3 nach zuvor noch 20,1 Punkten. Unterdessen sind die deutschen Einfuhrpreise im Dezember zum Vorjahr um 0,3 Prozent gestiegen nach zuletzt +1,1 Prozent. Im Monatsvergleich sind die Preise auf der Importseite um 0,5 Prozent gefallen nach zuvor 0,0 Prozent. Ohne Erdöl und Mineralölerzeugnisse ist der Index der deutschen Einfuhrpreise auf Jahresbasis unverändert geblieben. Gegenüber dem Vormonat fiel der Index um 0,3 Prozent. Die Ausfuhrpreise haben in Deutschland indes zum Vorjahresmonat um 1,1 Prozent angezogen nach zuletzt +1,5 Prozent. Auf Monatssicht sanken die deutschen Exportpreise um 0,4 Prozent nach +0,0 Prozent im Monat zuvor.

Die US-Leitindices zeigten sich am Montag mit uneinheitlichen Tendenzen. Im Fokus standen u.a. einige Konjunkturdaten sowie Quartalszahlen. Der Dow Jones verlor 0,10 Prozent auf 13.881,93 Zähler. Der NASDAQ Composite präsentierte sich mit einem Plus von 0,15 Prozent bei 3.154,30 Zählern, während der S&P 500 einen Abschlag von 0,18 Prozent auf 1.500,18 Punkte verzeichnete.

Ganz oben auf dem Einkaufszettel der Investoren finden sich im Dax die Aktien von E.ON mit einem Zugewinn von 1,3 Prozent wieder. Daneben legen auch Allianz um mehr als 1 Prozent zu, während sich die Anleger gleichzeitig bevorzugt von den Anteilsscheinen von Bayer trennen, die auf dem letzten Platz um 1,7 Prozent nachgeben.

Zahlen gibt es heute aus dem TecDAX. Die Software AG verzeichnete im vierten Quartal einen leichten Umsatz und EBIT-Rückgang und enttäuschte die Erwartungen der Analysten. Der Titel bricht als Schlusslicht im TecDax um 7,6 Prozent ein. Besser machte es unterdessen der Technologiekonzern JENOPTIK . So erhöhte man nach vorläufigen Zahlen den Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr deutlich. Beim EBIT und Vorsteuergewinn konnten ebenfalls klare Zuwächse verzeichnet werden. Das Papier verbilligt sich um 0,6 Prozent. Schließlich hat der Labor- und Pharmazulieferer Sartorius (Sartorius vz) im abgelaufenen Jahr seine eigenen Ziele übertroffen. Der Umsatz erhöhte sich um mehr als 15 Prozent, während der Gewinn überproportional zulegte. Die Aktie verzeichnet einen Abschlag von 2,1 Prozent. Die Gewinnerliste wird unterdessen von Wirecard mit einem Wertzuwachs von 4,4 Prozent angeführt.

DAX: 7.843,08 (+0,13 Prozent) MDAX: 12.774,99 (+0,12 Prozent) SDAX: 5.839,69 (+0,19 Prozent) TecDAX: 885,77 (-0,35 Prozent) (29.01.2013/ac/n/m)

Nachrichten zu Software AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Software AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.07.2017Software NeutralJP Morgan Chase & Co.
21.07.2017Software buyBaader Bank
21.07.2017Software neutralIndependent Research GmbH
19.07.2017Software kaufenDZ BANK
19.07.2017Software SellGoldman Sachs Group Inc.
21.07.2017Software buyBaader Bank
19.07.2017Software kaufenDZ BANK
19.07.2017Software buyOddo Seydler Bank AG
18.07.2017Software buyBaader Bank
12.07.2017Software buyBaader Bank
24.07.2017Software NeutralJP Morgan Chase & Co.
21.07.2017Software neutralIndependent Research GmbH
19.07.2017Software HoldCommerzbank AG
19.07.2017Software HoldDeutsche Bank AG
18.07.2017Software HoldWarburg Research
19.07.2017Software SellGoldman Sachs Group Inc.
18.07.2017Software Sellequinet AG
11.07.2017Software SellSociété Générale Group S.A. (SG)
07.07.2017Software UnderweightBarclays Capital
23.06.2017Software Sellequinet AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Software AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- Dow Jones endet im Minus -- Alphabet mit guten Quartalszahlen - Aktie nachbörslich dennoch leichter -- Mögliches Kartell: Druck auf Autobauer steigt -- Ryanair im Fokus

Luxottica legt im ersten Halbjahr dank Europa-Geschäft zu. Ausverkauf im Autosektor. Philips nach Leuchtenabspaltung mit Gewinneinbruch. Trump bringt in Russland-Affäre Recht auf Begnadigung ins Spiel. Brexit treibt Bank of America von London nach Dublin. EZB-Direktor Mersch: Notenbank-Krisenpolitik wird nicht notwendig bleiben. Deutsche Bank und JP Morgan wollen Libor-Klagen beilegen.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3
So schnitten die DAX-Werte im ersten Halbjahr 2017 ab
Tops und Flops
BlackRock Beteiligungen
In diese Unternehmen investiert der Fondsgigant
Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Porsche Holding SE VzPAH003
Nordex AGA0D655
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Allianz840400
EVOTEC AG566480
Bechtle AG515870
BYD Co. Ltd.A0M4W9
E.ON SEENAG99
BASFBASF11