Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyse InsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

29.01.2013 10:05

Senden

Börse Frankfurt am Morgen: Wenig verändert, Software AG brechen ein

Software zu myNews hinzufügen Was ist das?


Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten deutschen Aktienindices tendieren im frühen Dienstaghandel wenig verändert. Der DAX verbessert sich aktuell um 0,13 Prozent auf 7.843,08 Punkte, während der MDAX um 0,12 Prozent auf 12.774,99 Stellen zulegt. Für den SDAX geht es derweil um 0,19 Prozent auf 5.839,69 Zähler nach oben. Der TecDAX fällt um 0,35 Prozent auf 885,77 Punkte. Der Bund-Future gewinnt 0,13 Prozent auf 141,97 Punkte, während sich der Euro um 0,08 Prozent auf 1,3456 US-Dollar verteuert.

Der für Februar vorausberechnete GfK Konsumklimaindex notiert bei 5,8 Punkten nach revidierten 5,7 Punkten (revidiert von 5,6) im Vormonat. Der Konjunkturerwartungsindex ist im Berichtsmonat um 6,6 Punkte auf -11,3 angestiegen. Der Index für die Einkommenserwartung liegt aktuell bei 36 Punkten und damit 15 Zähler über dem letzten Stand. Die Anschaffungsneigung war verbessert mit 35,3 nach zuvor noch 20,1 Punkten. Unterdessen sind die deutschen Einfuhrpreise im Dezember zum Vorjahr um 0,3 Prozent gestiegen nach zuletzt +1,1 Prozent. Im Monatsvergleich sind die Preise auf der Importseite um 0,5 Prozent gefallen nach zuvor 0,0 Prozent. Ohne Erdöl und Mineralölerzeugnisse ist der Index der deutschen Einfuhrpreise auf Jahresbasis unverändert geblieben. Gegenüber dem Vormonat fiel der Index um 0,3 Prozent. Die Ausfuhrpreise haben in Deutschland indes zum Vorjahresmonat um 1,1 Prozent angezogen nach zuletzt +1,5 Prozent. Auf Monatssicht sanken die deutschen Exportpreise um 0,4 Prozent nach +0,0 Prozent im Monat zuvor.

Die US-Leitindices zeigten sich am Montag mit uneinheitlichen Tendenzen. Im Fokus standen u.a. einige Konjunkturdaten sowie Quartalszahlen. Der Dow Jones verlor 0,10 Prozent auf 13.881,93 Zähler. Der NASDAQ Composite präsentierte sich mit einem Plus von 0,15 Prozent bei 3.154,30 Zählern, während der S&P 500 einen Abschlag von 0,18 Prozent auf 1.500,18 Punkte verzeichnete.

Ganz oben auf dem Einkaufszettel der Investoren finden sich im Dax die Aktien von E.ON mit einem Zugewinn von 1,3 Prozent wieder. Daneben legen auch Allianz um mehr als 1 Prozent zu, während sich die Anleger gleichzeitig bevorzugt von den Anteilsscheinen von Bayer trennen, die auf dem letzten Platz um 1,7 Prozent nachgeben.

Zahlen gibt es heute aus dem TecDAX. Die Software AG verzeichnete im vierten Quartal einen leichten Umsatz und EBIT-Rückgang und enttäuschte die Erwartungen der Analysten. Der Titel bricht als Schlusslicht im TecDax um 7,6 Prozent ein. Besser machte es unterdessen der Technologiekonzern JENOPTIK . So erhöhte man nach vorläufigen Zahlen den Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr deutlich. Beim EBIT und Vorsteuergewinn konnten ebenfalls klare Zuwächse verzeichnet werden. Das Papier verbilligt sich um 0,6 Prozent. Schließlich hat der Labor- und Pharmazulieferer Sartorius (Sartorius vz) im abgelaufenen Jahr seine eigenen Ziele übertroffen. Der Umsatz erhöhte sich um mehr als 15 Prozent, während der Gewinn überproportional zulegte. Die Aktie verzeichnet einen Abschlag von 2,1 Prozent. Die Gewinnerliste wird unterdessen von Wirecard mit einem Wertzuwachs von 4,4 Prozent angeführt.

DAX: 7.843,08 (+0,13 Prozent) MDAX: 12.774,99 (+0,12 Prozent) SDAX: 5.839,69 (+0,19 Prozent) TecDAX: 885,77 (-0,35 Prozent) (29.01.2013/ac/n/m)

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Software AG

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
04.04.14Software UnderweightJP Morgan Chase & Co.
04.04.14Software Equal weightBarclays Capital
02.04.14Software neutralIndependent Research GmbH
02.04.14Software ReduceKelper Cheuvreux
01.04.14Software kaufenDZ-Bank AG
01.04.14Software kaufenDZ-Bank AG
01.04.14Software buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
01.04.14Software addCommerzbank AG
21.03.14Software addCommerzbank AG
19.03.14Software kaufenDZ-Bank AG
04.04.14Software Equal weightBarclays Capital
02.04.14Software neutralIndependent Research GmbH
20.03.14Software HaltenIndependent Research GmbH
12.02.14Software haltenMorgan Stanley
30.01.14Software haltenMorgan Stanley
04.04.14Software UnderweightJP Morgan Chase & Co.
02.04.14Software ReduceKelper Cheuvreux
01.04.14Software SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
19.03.14Software ReduceKelper Cheuvreux
19.03.14Software SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Software AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

JENOPTIK AG12,10
0,64%
JENOPTIK Jahreschart
Sartorius AG Vz.95,73
1,58%
Sartorius vz Jahreschart
Software AG26,60
0,00%
Software Jahreschart

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen