30.11.2012 09:59
Bewerten
 (0)

Börse Frankfurt am Morgen: Wenig verändert, ThyssenKrupp im Blick

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die deutschen Standardwerte tendieren im frühen Freitaghandel wenig verändert. Der Budgetstreit in den USA steht weiterhin im Blickpunkt der Investoren. Der DAX verbessert sich aktuell um 0,14 Prozent auf 7.411,42 Punkte, während der MDAX um 0,40 Prozent auf 11.615,03 Stellen zulegt. Für den SDAX geht es derweil um 0,11 Prozent auf 5.094,64 Zähler nach unten. Der TecDAX notiert mit 0,10 Prozent im Plus bei 844,93 Punkten. Der Bund-Future gewinnt 0,03 Prozent auf 142,88 Punkte, während sich der Euro um 0,31 Prozent auf 1,3012 US-Dollar verteuert.

Der deutsche Großhandelsumsatz ist im September nach Angaben des Statistischen Bundesamtes gesunken. Im Vormonatsvergleich fiel der kalender- und saisonbereinigte Großhandelsumsatz nominal um 1,4 Prozent, nach einem Zuwachs von 0,3 Prozent im August 2012 und einem Plus von 0,5 Prozent im September 2011. Real gab der Umsatz binnen Monatsfrist um 2,0 Prozent nach, während er im Vormonat um 0,2 Prozent gesunken und im Vorjahresmonat um 0,9 Prozent geklettert war. Auf Jahressicht sank der vorläufige Umsatz nominal, d.h. in jeweiligen Preisen, um 5,7 Prozent, nach einer Zunahme um 0,7 Prozent im Vormonat und einer Steigerung um 6,9 Prozent im Vorjahresmonat. Unterdessen lag der deutsche Einzelhandelsumsatz lag im Oktober nach vorläufigen Berechnungen unter dem Vormonatsniveau. Die Einzelhändler verkauften unter Berücksichtigung von Saison- und Kalendereffekten nominal, d.h. in jeweiligen Preisen, 2,5 Prozent weniger als im Vormonat, nach Zuwächsen von 0,6 Prozent im September 2012 und 0,6 Prozent im Oktober 2011. Real, d.h. zu konstanten Preisen, fiel der Absatz um 2,8 Prozent, während er im Vormonat um 0,5 Prozent und im Vorjahresmonat um 0,4 Prozent gestiegen war. Auf Jahressicht stieg der Einzelhandelsumsatz nominal um 1,6 Prozent und ging real um 0,8 Prozent zurück. Im September 2012 war der Umsatz um 1,2 Prozent bzw. 3,4 Prozent geschrumpft und im Oktober 2011 um 1,6 Prozent geklettert bzw. um 0,4 Prozent gefallen.

Die US-Leitindizes zeigten am Donnerstag eine durchgängig positive Entwicklung und schlossen im grünen Bereich. Der Dow Jones legte abschließend 0,28 Prozent zu auf 13.021,82 Zähler, während der NASDAQ Composite mit einem Plus von 0,68 Prozent auf 3.012,03 Stellen aus dem Handel ging. Der S&P 500 schloss derweil bei 1.415,95 Punkten (+0,43 Prozent).

ThyssenKrupp sieht sich einem Medienbericht zufolge möglicherweise mit einem Bestechungsskandal konfrontiert. Wie es heißt, nimmt der Konzern derzeit Geschäftspraktiken beim Tochterunternehmen GfT Bautechnik unter die Lupe. Mitarbeiter von ThyssenKrupp sollen Geschäfte in Osteuropa und Asien mit zweifelhaften Zahlungen angeschoben haben. Nach einem anonymen Hinweis aus den eigenen Reihen hat die Konzernrevision die Geschäftspraktiken bei seiner Tochter ThyssenKrupp GfT Bautechnik überprüft und den Angaben zufolge dabei dubiose Zahlungen in zweistelliger Millionenhöhe festgestellt. Die Anteilsscheine des Stahl- und Industriekonzerns verschlechtern sich um 0,2 Prozent.

Die Deutsche Bank setzt die Fokussierung auf das Kerngeschäft weiter fort und hat sich von einem weiteren Randbereich getrennt. So wurde eine Vereinbarung über den Verkauf der Tochtergesellschaft Deutsche Card Services an den US-Konzern EVO Payments International erzielt. Zusätzlich werden der Unternehmensbereich Global Transaction Banking der Deutschen Bank und EVO Payments International eine langfristige Geschäftsvereinbarung eingehen. Finanzielle Einzelheiten der Transaktion wurden nicht bekannt gegeben. Die Aktie der Großbank verteuert sich um 0,5 Prozent. Daneben fahren Volkswagen (Volkswagen vz) um 0,2 Prozent vor. Der Automobilkonzern teilte schon gestern mit, dass Jacques Rivoal zum 2. Januar 2013 Präsident der Volkswagen Group France wird. Er folgt in dieser Funktion Marie Christine Caubet, die in den Ruhestand wechselt. Ganz oben auf dem Einkaufszettel der Investoren stehen im Dax die Anteilsscheine von HeidelbergCement mit einem Aufschlag von 2,2 Prozent. Gleichzeitig trennen sich die Investoren bevorzugt von den Titeln von Infineon, die um 0,5 Prozent nachgeben.

Die Gewinnerliste im MDAX wird zur Stunde von TAG Immobilien mit einem Wertzuwachs von 3 Prozent angeführt. Die rote Laterne wird unterdessen von Wincor Nixdorf mit einem Minus von 0,6 Prozent getragen.

DAX: 7.411,42 (+0,14 Prozent) MDAX: 11.615,03 (+0,40 Prozent) SDAX: 5.094,64 (-0,11 Prozent) TecDAX: 844,93 (+0,10 Prozent) (30.11.2012/ac/n/m)

Nachrichten zu thyssenkrupp AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu thyssenkrupp AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
29.06.2016thyssenkrupp kaufenMorgan Stanley
29.06.2016thyssenkrupp buyWarburg Research
28.06.2016thyssenkrupp NeutralGoldman Sachs Group Inc.
27.06.2016thyssenkrupp HaltenIndependent Research GmbH
27.06.2016thyssenkrupp buyBaader Wertpapierhandelsbank
29.06.2016thyssenkrupp kaufenMorgan Stanley
29.06.2016thyssenkrupp buyWarburg Research
27.06.2016thyssenkrupp buyBaader Wertpapierhandelsbank
24.06.2016thyssenkrupp buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
23.06.2016thyssenkrupp overweightJP Morgan Chase & Co.
28.06.2016thyssenkrupp NeutralGoldman Sachs Group Inc.
27.06.2016thyssenkrupp HaltenIndependent Research GmbH
07.06.2016thyssenkrupp HaltenIndependent Research GmbH
06.06.2016thyssenkrupp HaltenBankhaus Lampe KG
26.05.2016thyssenkrupp NeutralGoldman Sachs Group Inc.
12.02.2016thyssenkrupp SellS&P Capital IQ
26.01.2016thyssenkrupp SellUBS AG
09.12.2015thyssenkrupp SellUBS AG
23.09.2015ThyssenKrupp ReduceKepler Cheuvreux
24.08.2015ThyssenKrupp SellUBS AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für thyssenkrupp AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Börsen markant höher -- S&P stuft Kreditwürdigkeit der EU herab -- Monsanto verlangt wohl deutlich mehr von Bayer -- LEONI, Deutsche Bank im Fokus

Osram-Finanzvorstand macht Rückzug wahr. Telekom baut Vorstand um. Mondelez interessiert sich für Hershey. Störungen im Vodafone-Kabelnetz. Britischer Notenbankchef signalisiert geldpolitische Lockerung. Auch in Spanien Razzia bei Google. Der Brexit wird die Briten wohl Milliarden kosten. JPMorgan: Schottland ist bis 2019 unabhängig und hat eine eigene Währung.
Welcher Spieler ist am meisten wert?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
So hoch sind die Bundesländer verschuldet

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?