19.12.2012 09:58
Bewerten
 (0)

Börse Frankfurt am Morgen: Zugewinne, Merck nach negativen Studiedaten unter Druck

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten deutschen Aktienindizes notieren zur Wochenmitte kurz nach Handelsstart in der Gewinnzone. Die Grundstimmung am Markt ist weiterhin positiv. Der DAX verbessert sich aktuell um 0,09 Prozent auf 7.660,70 Punkte, während der MDAX um 0,43 Prozent auf 12.060,68 Stellen zulegt. Für den SDAX geht es derweil um 0,25 Prozent auf 5.263,27 Zähler nach oben. Der TecDAX steigt um 0,65 Prozent auf 839,17 Punkte. Der Bund-Future verliert 0,11 Prozent auf 144,25 Punkte, während sich der Euro um 0,06 Prozent auf 1,3236 US-Dollar verteuert.

Die US-Leitindizes zeigten sich am Dienstag vor dem Hintergrund erfreulicher Konjunkturdaten und gesteigerter Hoffnungen auf eine Lösung im US-Haushaltsstreit mit Aufschlägen. Der Dow Jones gewann 0,87 Prozent auf 13.351,53 Zähler. Der NASDAQ Composite präsentierte sich mit einem Plus von 1,46 Prozent bei 3.054,53 Zählern, während der S&P 500 einen Aufschlag von 1,15 Prozent auf 1.446,78 Punkte verzeichnete.

Eine schlechte Nachricht gab es heute von Merck . Der Pharmakonzern teilte mit, dass die Phase-III-Studie START mit dem in der Forschung befindlichen Wirkstoff L-BLP25 (zuvor als Stimuvax bezeichnet) nicht den primären Endpunkt einer statistisch signifikanten Verbesserung des Gesamtüberlebens bei Patienten mit inoperablem, lokal fortgeschrittenem nicht-kleinzelligem Bronchialkarzinom (NSCLC) im Stadium IIIA oder IIIB erreicht hat. Die Aktie verschlechtert sich als Schlusslicht im Dax um 3,4 Prozent. Unterdessen rücken im DAX SAP um 0,8 Prozent vor. Das Papier profitiert vom positiven Zahlenausweis des Wettbewerbers Oracle. Ganz oben auf dem Einkaufszettel der Investoren stehen allerdings die Anteilsscheine von HeidelbergCement mit einem Zugewinn von 3,8 Prozent.

Im MDAX legen TUI um 1,1 Prozent zu. Der Touristikkonzern teilte mit, dass er das Geschäftsjahr 2011/12 mit einem Rekordergebnis im operativen Geschäft abgeschlossen hat und positiv auf das laufende Geschäftsjahr blickt. Auf Platz eins der Gewinnerliste geht es für STADA Arzneimittel um 3,7 Prozent nach oben, während die rote Laterne von ProSiebenSat.1 Media mit einem Minus von 0,8 Prozent getragen wird.

Bereits gestern gab freenet einen Zukauf bekannt. So übernimmt man Gravis und wird damit einer der größten Partner des US-Technologiekonzerns Apple in Deutschland. So hat die freenet-Tochter mobilcom-debitel GmbH einen Kaufvertrag über den Erwerb sämtlicher Geschäftsanteile an der Gravis - Computervertriebsgesellschaft mbH, Berlin, abgeschlossen. Die Übernahme bedarf der üblichen kartellrechtlichen Zustimmung. Mit dem Vollzug der Transaktion wird Anfang des Jahres 2013 gerechnet. Der Titel verteuert sich um 1,4 Prozent. Ferner teilte United Internet mit, dass sein Aufsichtsrat gestern Robert Hoffmann als zusätzliches Mitglied in den bislang mit zwei Personen besetzten Vorstand der Gesellschaft berufen hat. Dabei wird Hoffmann in dieser neuen Funktion ab dem 1. Januar 2013 den Vorstandsvorsitzenden Ralph Dommermuth bei der strategischen Weiterentwicklung der United Internet AG unterstützen und ihn bei Bedarf vertreten. Die Aktie rückt um 0,5 Prozent vor.

DAX: 7.660,70 (+0,09 Prozent) MDAX: 12.060,68 (+0,43 Prozent) SDAX: 5.263,27 (+0,25 Prozent) TecDAX: 839,17 (+0,65 Prozent) (19.12.2012/ac/n/m)

Nachrichten zu Merck KGaA

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Merck KGaA

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.09.2016Merck HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
08.09.2016Merck buyMerrill Lynch & Co., Inc.
30.08.2016Merck buyCommerzbank AG
12.08.2016Merck HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
08.08.2016Merck HoldBaader Wertpapierhandelsbank
08.09.2016Merck buyMerrill Lynch & Co., Inc.
30.08.2016Merck buyCommerzbank AG
08.08.2016Merck OutperformBNP PARIBAS
05.08.2016Merck kaufenDZ BANK
05.08.2016Merck kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
20.09.2016Merck HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
12.08.2016Merck HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
08.08.2016Merck HoldBaader Wertpapierhandelsbank
05.08.2016Merck HoldBaader Wertpapierhandelsbank
05.08.2016Merck HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
21.06.2016Merck UnderweightMorgan Stanley
20.05.2016Merck UnderweightMorgan Stanley
04.03.2016Merck UnderweightMorgan Stanley
08.12.2015Merck UnderweightMorgan Stanley
07.12.2015Merck ReduceKepler Cheuvreux
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Merck KGaA nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt unter 10.400-Punkten -- Wall Street schließt rot -- Commerzbank: 9.000 Stellen und Dividende futsch?-- LANXESS will Chemtura übernehmen -- Deutsche Bank auf Rekordtief -- Ströer im Fokus

Quandt-Erben sortieren BMW-Anteile neu. Griechenland: Gläubiger einig über Führung von Privatisierungsfonds. Stromnetzbetreiber erhöhen Gebühren 2017. EZB-Chef Draghi betont Bedeutung der "Kreditlockerung" für Geldpolitik. ifo-Geschäftsklima hellt sich auf. Audi-Entwicklungsvorstand Stefan Knirsch verlässt Unternehmen.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?