23.05.2012 17:24
Bewerten
(0)

Börse Stuttgart-News: Trend am Nachmittag

    STUTTGART (BOERSE-STUTTGART AG) - euwax trends am nachmittag Mittwoch, 23. Mai 2012

 

Symrise: Es riecht nach Übernahme

 

Henkel als möglicher Käufer genannt - DAX, Euro und Gold unter Druck

 

Im Vorfeld des heutigen EU-Treffens der europäischen Regierungsspitzen sind die Kurse deutscher Aktien weiter gefallen. Der DAX liegt gegen 17.00 Uhr mit 2,6 Prozent bei 6272 Punkten im Minus und steht damit nur knapp über Tagestief. Offenbar stehen die Themen Eurobonds und Austritt Griechenlands aus dem Euro auf der Tagesordnung des heutigen Treffens in Brüssel. Das sorgt für erhöhte Anspannung an den Märkten. Wall Street beginnt den Tag ebenfalls mit deutlichen Abschlägen. Der Dow Jones verliert 1,3 Prozent, der Nasdaq-Index 1,1 Prozent.

 

Auch der Euro hat am Nachmittag seine Abwärtsbewegung weiter fortgesetzt und ist sogar unter 1,26 US-Dollar gefallen. Aktueller Stand: 1,2570, das sind rund zwei Cent weniger als gestern um diese Uhrzeit. Gleichzeitig sind die Preise der Edelmetalle unter Druck geraten. Gold notiert bei 1536 US-Dollar und damit im Bereich einer charttechnisch wichtigen Unterstützung. Schon im September und im Dezember vergangenen Jahres hat der Goldpreis in diesem Bereich einen Tiefpunkt ausgebildet.

 

Viel Aufmerksamkeit erntet ein Übernahmeversuch von SAP in den USA: Die Walldorfer wollen den Softwarehersteller Ariba kaufen, der auf sogenanntes Cloud-Computing spezialisiert ist. Dabei werden Daten und Programme zentral auf einem Server gespeichert, auf den weltweit über das Internet zugegriffen werden kann.

 

SAP bietet 45 US-Dollar je Ariba-Aktie, das ist ein Aufschlag von 20 Prozent zum letzten Kurs. Insgesamt hat das Angebot einen Wert von 4,3 Mrd. US-Dollar. Die Ariba-Aktie notiert an der Nasdaq bei 44,90 US-Dollar. Dies signalisiert, dass die Anleger derzeit keinen Bieterwettstreit um Ariba erwarten. Analysten sind sich da allerdings nicht so sicher. Sie halten ein Gegenangebot, beispielsweise von Oracle und IBM, durchaus für denkbar. Die SAP-Aktie verliert 1,1 Prozent und schlägt sich damit besser als der Gesamtmarkt.

 

Am Nachmittag wurde auf eine weitere Übernahme spekuliert. Henkel könnte Symrise kaufen, hieß es in Marktkreisen. Die Aktie des Hersteller von Duften und Aromen gewinnt fünf Prozent und ist damit größter Gewinner im DAX. Zudem ist der Wert charttechnisch ausgebrochen und notiert auf Allzeithoch. Henkel Vorzüge verlieren 3,2 Prozent.

 

Gegen Trend kann sich die Facebook-Aktie heute stabilisieren und notiert rund 3,5 Prozent im Plus. Dennoch setzen Anleger an der Euwax weiter vorwiegend auf Puts, unter anderem einen recht aggressiven Optionsschein, der erst dann ins Geld kommt, wenn die Facebook-Aktie bis Jahresende unter die Marke von 22 US-Dollar fällt.

 

Daneben wird ein Call auf Silber verkauft, offenbar rechnen die Anleger hier zunächst nicht mit einer größeren Erholung des Edelmetalls. Börse Stuttgart TV Warren Buffett: Mit einem geschätzten Vermögen von 44 Milliarden US-Dollar gehört der US-Amerikaner zu den reichsten Menschen der Welt. In der Finanzbranche hat sein Wort Gewicht, weshalb viele Investoren ganz genau hinhorchen wenn das \"Orakel von Omaha\" etwas zu sagen hat. Genau hingehört hat auch Tobias Kramer, Herausgeber des \"Zertifikateberaters\" auf der jüngsten Hauptversammlung von Berkshire Hathaway. Kramer über die Eindrücke bei Börse Stuttgart TV.

 

Interview hier abrufbar: https://www.boerse-stuttgart.de/de/boersestuttgarttv/boersestuttgarttv.html?vid =7344

 

Disclaimer Der vorliegende Newsletter dient lediglich der Information. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit übernimmt die Boerse Stuttgart AG keine Gewähr. Insbesondere wird keine Haftung für die in diesem Newsletter enthaltenen Informationen im Zusammenhang mit einem Wertpapierinvestment übernommen. Hiervon ausgenommen ist die Haftung für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit.

 

Quelle: Boerse Stuttgart AG

 

(Für den Inhalt der Kolumne ist allein boerse-stuttgart AG verantwortlich. Die Beiträge sind keine Aufforderung zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten.)

 

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow verliert -- VW-, Daimler-, BMW-Aktien verlieren kräftig: Deutsche Autoindustrie soll sich abgesprochen haben -- BYD, Tesla, Microsoft, eBay im Fokus

Siemens und Bombardier verhandeln über Eisenbahn-Joint Venture. Gazprom darf mehr Gas nach Deutschland pumpen. S&P stellt Griechenland bessere Bonität in Aussicht. Apple will mit Chinesen Autobatterien bauen: Unerwartete Konkurrenz für Tesla? Bill Gross warnt vor einem möglichen Wirtschaftskollaps. Warum Exxon jetzt plötzlich zum Umweltfreund wird. Bitcoin zurück auf Rekordkurs. General Electric verdient im zweiten Quartal weniger. Erneuter Ether-Diebstahl schreckt die Branche auf.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Die ärmsten Länder der EU
Hier ist das BIP schlechter als im Durchschnitt
Vor diesen Berufen macht die Digitalisierung keinen Halt
Diese Jobs sind besonders stark bedroht
Diese Millionenbeträge verdienten die Sport-Stars in 2017
Diese Profis konnten ihren Kontostand 2017 deutlich verbessern
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Altersvorsorge
06:47 Uhr
Wie berechnet sich meine Rente?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BMW AG519000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
Siemens AG723610
adidas AGA1EWWW
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Greiffenberger AG589730