-->-->
27.06.2012 17:20
Bewerten
 (0)

Börse Stuttgart-News: Trend am Nachmittag

    STUTTGART (BOERSE-STUTTGART AG) - euwax trends am nachmittag Mittwoch, 27. Juni 2012

 

Gute Daten aus den USA stützen den Markt

 

Gerüchte um Leitzinssenkung in der Eurozone

 

Vor dem EU-Gipfel am Donnerstag und Freitag stehen heute noch Beratungen zwischen Deutschland und Frankreich auf dem Programm. Möglicherweise werden dabei einige Details darüber bekannt, welche Absichten die beiden führenden Wirtschaftsnationen der Eurozone beim Gipfeltreffen verfolgen. Die Erwartungen an die Konferenz sind hingegen begrenzt.

 

Anleger agierten im Zuge dessen bis zum Nachmittag recht zögerlich. Erst die positiven Konjunkturdaten aus den USA brachten ein wenig Schwung in die Handelssäle. Die Nachfrage bei langlebigen Gütern stieg im Mai um 1,1 Prozent und damit unerwartet stark. Analysten hatten lediglich mit einem Plus von 0,4 Prozent gerechnet. Darüber hinaus sind die Zahlen zu den aktuell laufenden Hausverkäufen im Mai auf den höchsten Stand seit zwei Jahren gestiegen.

 

Der Dow-Jones-Index legte in New York um 0,6 Prozent auf 12.612 Punkte zu. Der DAX kletterte sogar um 1,1 Prozent auf 6.206 Zähler. Die Mehrheit der kurzfristig orientierten Derivateanleger setzte nun hingegen mit Short-Zertifikaten und Put-Optionsscheinen auf bald wieder fallende Kurse des DAX. Der Euwax Sentiment Index lag entsprechend bei minus fünfzig Punkten.

 

Die Europäische Zentralbank (EZB) spricht bei einer Inflationsrate von knapp unter zwei Prozent von Preisstabilität. In Deutschland, der größten Volkswirtschaft der Eurozone, ist die Jahresteuerungsrate im Juni auf 1,7 Prozent zurückgegangen. Das ist der niedrigste Wert seit Dezember 2010. EZB-Chefökonom Peter Praet aus Belgien schloss nun in einem Zeitungsinterview nicht mehr aus, dass die Hüter des Euro den Schlüsselzinssatz am Donnerstag kommender Woche zum ersten Mal seit Einführung der Gemeinschaftswährung unter die Marke von einem Prozent drücken könnten. Die jüngsten Inflationsdaten aus Deutschland ließen den entsprechenden Spielraum zu. Aufgrund dieser Gedanken tendierte der Kurs des Euro heute schwächer und erreichte am Nachmittag 1,2460 US-Dollar.

 

Der Chiplieferant Infineon musste gestern Nachmittag seine Umsatz- und Gewinnerwartungen wegen schlechter Geschäfte zurückschrauben. Für das laufende Quartal werde nun mit einem gegenüber dem Vorquartal leicht rückläufigen Umsatz sowie einer Gesamtergebnismarge von rund zwölf Prozent gerechnet. Im vierten Quartal des Geschäftsjahres, dass bei Infineon am 30. September endet, dürften die Werte im Vergleich zum aktuellen Quartal nach eigenen Angaben \"in etwa konstant\" bleiben. Die Infineon-Aktie brach nach dieser Meldung bereits gestern um mehr als zehn(!) Prozent ein. Heute gab der Kurs zeitweise bis auf 5,0820 Euro nach. Damit erreichte die Infineon-Aktie den tiefsten Stand seit neun Monaten. Mehrere Analysten hatten zuvor nach den Meldungen von gestern ihre Einschätzungen für Infineon nach unten korrigiert. Am Nachmittag lag die Aktie dann bei 5,22 Euro mit 2,4 Prozent im roten Bereich.

 

Nach Börsenschluss korrigierte gestern auch noch Salzgitter die eigene Prognose für den Handelsbereich Stahl. Analysten reduzierten dann auch hier ihre Erwartungen. Somit brach der Aktienkurs heute zeitweise bis auf 31,51 Euro ein. Am Nachmittag lag er dann bei 32,50 Euro mit 4,9 Prozent im Minus.

 

Eine Reihe von positiven Analystenkommentaren sorgte hingegen für eine rege Nachfrage bei der K+S-Aktie, die sich um sieben Prozent auf 34,94 Euro verteuerte.

 

Zu den Gewinnern des Tages zählen auch heute die Versorgertitel. Die E.on-Aktie kletterte um 4,3 Prozent auf 16,55 Euro. RWE stieg um 2,7 Prozent auf 31,62 Euro. Die Analysten der Bank of America/Merrill Lynch hatten sich gestern zu den Werten positiv geäußert. Derivateanleger waren nach der Empfehlung eines Börsenbriefes bereits am Montag in Call-Optionsscheine auf E.on eingestiegen.

 

Die Commerzbank trennt sich von den zuletzt verlustbringenden Bereichen Gewerbeimmobilien und Schiffsbeteiligungen. Die Aktie reagierte mit einem Aufschlag von 1,6 Prozent auf 1,3550 Euro. Börse Stuttgart TV Aus sportlicher Sicht kann sich Brasilien bereits der Aufmerksamkeit von Milliarden von Menschen gewiss sein. Mit der Ausrichtung der Fussball-WM 2014 sowie den Olympischen Sommerspielen 2016 holten die Südamerikaner gleich zwei der weltweit bedeutendsten Sportereignisse an den Zuckerhut. Analysten prophezeien den Brasilianern eine rosige Zukunft. Zu Recht? Michael Bloss, Finanzexperte & EIFD-Direktor, sprach darüber bei Börse Stuttgart TV.

 

Interview hier abrufbar: https://www.boerse-stuttgart.de/de/boersestuttgarttv/boersestuttgarttv.html?vid =7481

 

Disclaimer Der vorliegende Newsletter dient lediglich der Information. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit übernimmt die Boerse Stuttgart AG keine Gewähr. Insbesondere wird keine Haftung für die in diesem Newsletter enthaltenen Informationen im Zusammenhang mit einem Wertpapierinvestment übernommen. Hiervon ausgenommen ist die Haftung für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit.

 

Kontakt:

 

Holger Scholze Börse Stuttgart holger.scholze@boerse-stuttgart.de

 

Quelle: Boerse Stuttgart AG

 

(Für den Inhalt der Kolumne ist allein boerse-stuttgart AG verantwortlich. Die Beiträge sind keine Aufforderung zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten.)

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- Dow im Minus -- Fed-Vorsitzende Yellen: Argumente für Zinsanhebung stärker geworden -- STADA, VW im Fokus

Opel-Marketing-Expertin Müller zieht in den Stada-Aufsichtsrat ein. Hapag-Lloyd-Chef: Hamburger Reederei nach Fusion wettbewerbsfähiger. Deutsche Post startet ab Montag weitere Tranche des Aktienrückkaufs. Bundesfinanzministerium sieht EZB-Anleihekäufe mit Sorge. Zwei Zinsanhebungen in diesem Jahr möglich. US-Wirtschaft wächst etwas weniger als bislang ermittelt. Bundesbank: Banken drohen schärfere Regeln für riskante Geschäfte.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Welcher Darsteller verdient am meisten?
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->
-->