20.07.2012 16:13
Bewerten
 (0)

Börse Stuttgart-News: Trend am Nachmittag

    STUTTGART (BOERSE-STUTTGART AG) - euwax trends am nachmittag Freitag, 20. Juli 2012

 

Gewinnmitnahmen drücken DAX nach unten

 

Eurogruppe gibt grünes Licht für Rettung spanischer Banken

 

Der DAX legt nach der Sommerrallye der vergangenen fünf Börsentage heute erstmal eine Verschnaufpause ein. Das deutsche Börsenbarometer notierte am Nachmittag bei 6.677 Punkten mit 1,2 Prozent im Minus. Damit steht aber noch immer ein Wochenplus von mehr als zwei Prozent zu Buche.

 

Im Laufe des Tages hatte die spanische Region Valencia erklärt, dass sie die Zentralregierung in Madrid darum bitten werde, bei der Rückzahlung von Schulden zu helfen. Danach fiel der Leitindex an der Börse Madrid um 3,7 Prozent ins Minus.

 

Fast zeitgleich gaben die Finanzminister der Eurogruppe grünes Licht für die Rettung spanischer Banken. Dabei stellt der Rettungsschirm EFSF bis zu einhundert Milliarden Euro für die Restrukturierung des spanischen Bankensektors bereit. Das Land steht nicht nun wegen seines angeschlagenen Bankensystems, sondern auch wegen der hohen Schuldenlast und Arbeitslosenquote derzeit besonders unter der Beobachtung der Marktteilnehmer.

 

Die Mehrheit der kurzfristig orientierten Derivateanleger hatte - wie an dieser Stelle am Vormittag erwähnt - auf kurzfristig fallende Kurse gesetzt. Insofern setzten nun überwiegend Gewinnmitnahmen bei Short-Zertifikaten und Put-Optionsscheinen auf den DAX ein. Gleichzeitig stiegen einige Anleger wieder in Long-Zertifikate und Call-Optionsscheine ein. Der Euwax Sentiment Index lag somit am Nachmittag im Bereich von plus dreißig Punkten.

 

Nach einer Verkaufsempfehlung verlor die RWE-Aktie heute 5,5 Prozent an Wert und verbilligte sich damit bis auf 32,02 Euro. Die Analysten der UBS rechnen damit, dass es bis zum Jahr 2020 kein Gewinnwachstum geben werde. Deshalb senkten sie das Kursziel von 30 auf 28 Euro und korrigierten ihre Einschätzung von \"Neutral\" auf \"Sell\".

 

Die Telekom-Aktie fiel um 3,5 Prozent auf 9,15 Euro. Zuvor hatten die aktuellen Zahlen des Konkurrenten Vodafone die Börsianer enttäuscht. Das organische Wachstum des britischen Unternehmens lag im ersten Geschäftsquartal mit 0,6 Prozent unter den Erwartungen der Analysten, die im Durchschnitt mit einem Plus von 0,9 Prozent gerechnet hatten.

 

Solarworld-Chef Frank Asbeck will so lange auf sein Gehalt in Höhe von etwa 500.000 Euro sowie Prämien und Dividenden seines Unternehmens verzichten, bis wieder Gewinne erwirtschaftet werden. Dies wird an der Börse als vertrauensbildende Geste verstanden, die Respekt verdient. Der Aktienkurs von Solarworld sprang heute zeitweise um mehr als zehn(!) Prozent auf ein Tageshoch von 1,1990 Euro. Im Zuge des schwächeren Gesamtmarktes lag die Aktie am Nachmittag bei 1,1140 Euro mit 5,7 Prozent im Plus. Die starken Kursgewinne hängen aber auch mit der Ankündigung des Bundesumweltministeriums zusammen, ein Antidumpingverfahren gegen China wegen der Unterstützung der chinesischen Solarunternehmen in Erwägung zu ziehen. Umweltminister Peter Altmeier sagte dazu: \"Es müsse einen fairen Wettbewerb auf dem Weltmarkt bei der Produktion von Solarpanelen geben. Börse Stuttgart TV Aufschwung oder Absturz? Das ist hier die Frage. Der Internationale Währungsfonds hat mit Blick auf 2013 in dieser Woche den Daumen gesenkt und die Prognosen zurückgenommen. Was bedeutet das für die deutsche Wirtschaft? Welche Risiken nennen die Konjunkturexperten? Eine aktuelle Einschätzung von Prof. Hendrik Wolff, Vorstand der Wolff & Häcker Finanzconsulting AG, bei Börse Stuttgart TV.

 

Interview hier abrufbar: https://www.boerse-stuttgart.de/de/boersestuttgarttv/boersestuttgarttv.html?vid =7580

 

Disclaimer Der vorliegende Newsletter dient lediglich der Information. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit übernimmt die Boerse Stuttgart AG keine Gewähr. Insbesondere wird keine Haftung für die in diesem Newsletter enthaltenen Informationen im Zusammenhang mit einem Wertpapierinvestment übernommen. Hiervon ausgenommen ist die Haftung für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit.

 

Kontakt:

 

Holger Scholze Börse Stuttgart holger.scholze@boerse-stuttgart.de

 

Quelle: Boerse Stuttgart AG

 

(Für den Inhalt der Kolumne ist allein boerse-stuttgart AG verantwortlich. Die Beiträge sind keine Aufforderung zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten.)

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
BASF BASF11
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Scout24 AG A12DM8
Bayer BAY001
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
Apple Inc. 865985
Allianz 840400
E.ON SE ENAG99
Deutsche Telekom AG 555750
BMW AG 519000
Commerzbank CBK100
Nestle SA A0Q4DC
Airbus SE 938914