07.12.2012 16:27
Bewerten
 (0)

Börse Stuttgart-News: Trend am Nachmittag

    STUTTGART (BOERSE-STUTTGART AG) - euwax trends am nachmittag Freitag, 07. Dezember 2012

 

US-Arbeitsmarkt deutlich robuster als erwartet

 

Aktien gewinnen, Renten verlieren - Telekom-Aktie leidet unter Dividendenkürzung

 

Die Arbeitsmarktzahlen in den Vereinigten Staaten haben die Erwartungen der Experten deutlich übertroffen. Im Dezember wurden den offiziellen Angaben zufolge 146.000 neue Stellen geschaffen, die Konsenserwartungen lagen nur bei 93.000

 

Jobs. Die Behörden sehen keine substanziellen Einflüsse durch den Hurrikan Sandy. Experten zeigten sich in einer ersten Einschätzungen verwundert über diese Tatsache. Einige erwarten eine deutliche Revision der Zahlen nach unten in den

 

kommenden Monaten.

 

Der Arbeitsmarktbericht verschaffte dem Dax einen deutlichen Sprung um rund 50 Punkte auf ein Tageshoch bei 7554 Punkten. Einen Teil der Gewinne musste der Markt bis 15.00 Uhr jedoch wieder abgeben und notiert bei 7542 Punkten, 0,1

 

Prozent höher als beim gestrigen Handelsschluss. An den Rentenmärkten sorgte der US-Arbeitsmarktbericht für Kursverluste. Der Bund Future fiel unmittelbar nach den Zahlen um rund 30 Basispunkte. Der Euro steht weiter unter Druck und

 

notiert bei 1,2890 US-Dollar.

 

Am Vormittag hatte sich ein Bericht der Deutschen Bundesbank etwas belastend auf die Märkte ausgewirkt. Sie reduziert ihre Schätzungen für das Wirtschaftswachstum in Deutschland deutlich. 2013 rechnen die Währungshüter nur noch mit einem

 

Plus von 0,4 Prozent, nach zuvor 1,6 Prozent.

 

Die Deutsche Telekom kürzt die Dividende. Für die Geschäftsjahre 2013 und 2014 wollen die Bonner nur noch 50 Cent je Aktie bezahlen. Für das laufende Geschäftsjahr wird es noch einmal 70 Cent geben. Die Telekom begründet diesen Schritt

 

mit höheren Investitionen vor allem in den Kernmärkten Deutschland und USA. Hierzulande geht es dabei vor allem um den Ausbau der superschnellen Breitband-Leitungen.  Die Börse reagiert enttäuscht auf diese Meldung. Telekom-Aktien

 

verlieren 2,1 Prozent und sind damit größter Verlierer im DAX. Mit diesem Schritt wird das Unternehmen aller Voraussicht nach seinen Status als DAX-Wert mit der höchsten Dividendenrendite verlieren.

 

Bei den Nebenwerten verliert die Aktie des TV-Herstellers Loewe 4,3 Prozent. Nachdem das Unternehmen bereits im Oktober aufgrund des schwachen Marktes seine ursprüngliche Prognose eines besseren Ergebnisses widerrufen hatte, erwartet man

 

nun für das Jahr 2012 einen Verlust vor Steuern und Zinsen von 20 Mio. Euro.

 

Nachdem die Derivateanleger an der Börse Stuttgart die jüngste Aufwärtsbewegung des DAX eher mit Skepsis verfolgt haben, gab es heute zunächst einen Stimmungswechsel. Die Anleger griffen verstärkt zu DAX-Calls und trieben damit das

 

Stimmungsbarometer erstmals seit mehreren Tagen in den positiven Bereich. Nach Bekanntgabe der US-Arbeitsmarktzahlen wurden die Calls jedoch schon wieder mit Gewinn verkauft und das Sentiment drehte in den negativen Bereich.

 

Bei den Optionsscheinen war ein Call auf die Aktie der Fresenius SE gefragt. Anleger setzen damit offenbar auf eine längerfristige Aufwärtsbewegung des DAX-Werts - der Schein hat eine Laufzeit von mehr als zwei Jahren. Börse Stuttgart TV Am Donnerstag fand die letzte große EZB-Sitzung des laufenden Jahres statt. Trotz neuer Sorgenkinder wie Frankreich und neuerdings Finnland, will Mario Draghi vorerst keine weiteren Maßnahmen ergreifen. Zudem läuft heute das

 

Umtauschangebot für griechische Anleihen aus und vor allem Privatanleger üben Kritik. Weshalb? Ralf Wiedmann, Vermögensverwaltung AdVertum, bei Börse Stuttgart TV.

 

Interview hier abrufbar: https://www.boerse-stuttgart.de/de/boersestuttgarttv/boersestuttgarttv.html?vid =8265

 

Disclaimer Der vorliegende Newsletter dient lediglich der Information. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit übernimmt die Boerse Stuttgart AG keine Gewähr. Insbesondere wird keine Haftung für die in diesem Newsletter enthaltenen Informationen im

 

Zusammenhang mit einem Wertpapierinvestment übernommen. Hiervon ausgenommen ist die Haftung für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit.

 

Quelle: Boerse Stuttgart AG

 

(Für den Inhalt der Kolumne ist allein boerse-stuttgart AG verantwortlich. Die Beiträge sind keine Aufforderung zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten.)

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX um Nulllinie -- EZB-Leitzins bleibt unverändert -- Goldman Sachs, UBS & Co. bringen wegen Brexit wohl Tausende Jobs nach Frankfurt -- Netflix Umsatzsprung erfreut Anleger -- VW, Fresenius im Fokus

Experte der Bank of America: Jeder Forex-Trader braucht jetzt einen Twitter-Account. Haustürgeschäfte, falsche Rechnungen, Kundenhotlines: Diese Rechte haben Verbraucher. Trumps mächtiges Werkzeug: Erlasse des US-Präsidenten. Vertrauen in die Altersvorsorge stark gesunken.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
BASF BASF11
E.ON SE ENAG99
Commerzbank CBK100
Apple Inc. 865985
Bayer BAY001
Nordex AG A0D655
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
K+S AG KSAG88
Netflix Inc. 552484
Deutsche Lufthansa AG 823212
BMW AG 519000