10.12.2012 17:29
Bewerten
 (0)

Börse Stuttgart-News: Trend am Nachmittag

    STUTTGART (BOERSE-STUTTGART AG) - euwax trends am nachmittag Montag, 10. Dezember 2012

 

DAX erholt sich schnell von Italien-Schock

 

Goldpreis stabilisiert sich vor Fed-Sitzung am Mittwoch

 

Sorgen um die Finanzstabilität Italiens hatten die Anleger zu Beginn dieses ersten Börsentags der neuen Woche etwas verunsichert. Am vergangenen Wochenende hatte Ministerpräsident Mario Monti überraschend seinen Rücktritt angekündigt. Sein Vorgänger Silvio Berlusconi erklärte unmittelbar danach, dass er bei der voraussichtlich im Februar anstehenden Wahl erneut für das Amt des Regierungschefs kandidieren wolle.

 

Der Dax gab daraufhin am Vormittag um bis zu 0,8 Prozent auf 7.457 Punkte nach. Der Euro notierte zeitweise bei 1,2881 US-Dollar. Hier wirkten sich zusätzlich die Spekulationen um eine mögliche Zinssenkung in der Eurozone zu Beginn des kommenden Jahres aus. Außerdem hatten überraschend gute Daten vom US-Arbeitsmarkt zum Ende der vergangenen Woche den US-Dollar gestützt.

 

Der Schock über die Nachrichten aus Italien war allerdings recht schnell verdaut. Seit dem Mittag erholte sich der DAX konsequent, so dass er am späten Nachmittag sogar bei 7.530 Punkten mit 0,2 Prozent im Plus notierte. Der Euro lag nun bei 1,2930 US-Dollar. Die kurzfristig orientierten Derivateanleger hatten am Vormittag genau auf diese Erholung gesetzt. Deshalb kam es nun zu Gewinnmitnahmen bei Call-Optionsscheinen und Long-Zertifikaten auf den DAX. Gleichzeitig stiegen einige Marktteilnehmer nun in Puts und Short-Zertifikate ein. Der Euwax Sentiment Index lag dementsprechend bei minus dreißig Punkten.

 

Die Aktionäre von Thyssen-Krupp müssen derzeit einiges ertragen. Neben Korruptionsvorwürfen und dem Verdacht illegaler Preisabsprachen drohen milliardenschwere Verluste durch Stahlwerke in Brasilien und den USA. Aufsichtsratschef Gerhard Cromme möchte drei der sechs Vorstandsmitglieder entlassen. Er wirft ihnen offenbar vor, den Aufsichtsrat bewusst falsch informiert zu haben. Auf der anderen Seite geriet zuletzt auch Gerhard Cromme selbst stark in die Kritik. Heute steht eine Aufsichtsratssitzung auf dem Programm. Morgen soll die Bilanz vorgelegt werden. Die Analysten der HSBC haben unterdessen das Kursziel von 17,70 auf 17,60 Euro gesenkt und das Rating auf \"neutral\" gesetzt. Die Aktie notierte am Nachmittag bei 16,22 Euro unverändert.

 

Vor der am Mittwoch geplanten Sitzung der US-Notenbank Fed hat sich der Goldpreis stabilisiert. Eine Feinunze kostete am Nachmittag 1.714,35 US-Dollar. Experten erwarten, dass die Fed bei ihrem turnusmäßigen Treffen die Weichen für eine weitere quantitative Lockerung der Geldpolitik mit dem Ankauf von Anleihen stellen dürfte. Anleger befürchten, dass die weltweit extrem expansive Vorgehensweise der Zentralbanken zu einer hohen Inflation führen werde. Gold sei deshalb eine beliebte Alternative zu Papiergeld. Daher steige der Preis, sobald die Gelddruckmaschinen angeworfen werden. An der Euwax setzten Anleger heute mit Call-Optionsscheinen und Long-Zertifikaten ebenfalls auf steigende Edelmetallpreise. Börse Stuttgart TV Die \"völlige Transparenz der Stimmung am Finanzmarkt? ist das erklärte Ziel der MarketBaro GmbH. Hierzu werden hunderte von Nutzern jeden Monat befragt, wobei sich laut eigener Aussagen ein neutrales Stimmungsbild ergibt. Aber warum ist die Stimmung am Markt überhaupt von Bedeutung? Wie intelligent ist der Schwarm tatsächlich? Dominic Spindler, Geschäftsführer MarketBaro GmbH, sprach darüber bei Börse Stuttgart TV.

 

Interview hier abrufbar: https://www.boerse-stuttgart.de/de/boersestuttgarttv/boersestuttgarttv.html?vid =8274

 

Disclaimer Der vorliegende Newsletter dient lediglich der Information. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit übernimmt die Boerse Stuttgart AG keine Gewähr. Insbesondere wird keine Haftung für die in diesem Newsletter enthaltenen Informationen im Zusammenhang mit einem Wertpapierinvestment übernommen. Hiervon ausgenommen ist die Haftung für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit.

 

Kontakt:

 

Holger Scholze Börse Stuttgart holger.scholze@boerse-stuttgart.de

 

Quelle: Boerse Stuttgart AG

 

(Für den Inhalt der Kolumne ist allein boerse-stuttgart AG verantwortlich. Die Beiträge sind keine Aufforderung zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten.)

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Wall Street mit Verlusten -- Brexit: May kündigt Trennung von der EU an -- Zalando schreibt erstmals Milliardenumsatz im Quartal -- Lufthansa, Beiersdorf im Fokus

General Motors: Milliarden-Investition in USA. Wall Street sieht für Apples Zukunft schwarz. Gewinnverdopplung bei Morgan Stanley. ZEW-Konjunkturerwartungen steigen. Renault erzielt Rekordabsatz 2016 und übertrifft Erzrivale Peugeot. Hyundai Motor kündigt Milliardeninvestition in USA an.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Deutsche Bank AG 514000
Deutsche Lufthansa AG 823212
BASF BASF11
E.ON SE ENAG99
Commerzbank CBK100
Bayer BAY001
Zalando ZAL111
Nordex AG A0D655
Apple Inc. 865985
Allianz 840400
BMW AG 519000
Deutsche Telekom AG 555750
Siemens AG 723610