02.01.2013 12:34
Bewerten
 (0)

Börse Stuttgart-News: Trend am Vormittag

    STUTTGART (BOERSE-STUTTGART AG) - euwax trends am vormittag Mittwoch, 02. Januar 2013

 

Erleichterung über Einigung im US-Haushaltsstreit

 

DAX startet schwungvoll ins neue Jahr und springt auf Fünfjahreshoch

 

Die Erleichterung über die Einigung im US-Haushaltsstreit hat den Dax zum Auftakt des neuen Börsenjahres beflügelt. Das deutsche Börsenbarometer kletterte am Vormittag um 2,2 Prozent auf 7.777 Zähler. Dies ist der höchste Stand seit Januar 2008.

 

Durch den zwischen Demokraten und Republikanern ausgehandelten Kompromiss könnte ein Rückfall der USA in die Rezession abgewendet werden.

 

Die Börse in Tokio blieb heute noch geschlossen. Der Hang Seng Index in Hongkong legte seinerseits um 2,9 Prozent auf 23.312 Punkte zu. Die Mehrheit der kurzfristig orientierten Derivateanleger setzt nun allerdings im weiteren Verlauf auf nachgebende Kurse des DAX. Der Euwax Sentiment Index lag am Vormittag bei minus fünfzig Punkten. Börse Stuttgart TV Aufgrund der europäischen Staatsschuldenkrise pumpte die EZB Milliarden von Euro in den Geldkreislauf. Doch kommen diese enormen Summen überhaupt bei den Unternehmen und Verbrauchern an? Ist die Angst vor einer steigenden Inflation übertrieben? Wie sieht es tatsächlich aus und wie kann der Privatanleger darauf reagieren? Michael Bloss, Wirtschaftsautor und EIFD-Direktor, sprach darüber im Interview bei Börse Stuttgart TV.

 

Interview hier abrufbar: https://www.boerse-stuttgart.de/de/boersestuttgarttv/boersestuttgarttv.html?vid =8337

 

Stärkster Gewinner im DAX ist heute die Commerzbank-Aktie mit einem Aufschlag von 5,1 Prozent auf 1,5070 Euro. Dies führte an der Euwax zu einigen Gewinnmitnahmen bei Knock-out-Calls.

 

Disclaimer Der vorliegende Newsletter dient lediglich der Information. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit übernimmt die Boerse Stuttgart AG keine Gewähr. Insbesondere wird keine Haftung für die in diesem Newsletter enthaltenen Informationen im Zusammenhang mit einem Wertpapierinvestment übernommen. Hiervon ausgenommen ist die Haftung für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit.

 

Kontakt:

 

Holger Scholze Börse Stuttgart holger.scholze@boerse-stuttgart.de

 

Quelle: Boerse Stuttgart AG

 

(Für den Inhalt der Kolumne ist allein boerse-stuttgart AG verantwortlich. Die Beiträge sind keine Aufforderung zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten.)

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt in Grün -- US-Börsen feiertagsbedingt geschlossen -- Gerüchte über Fusion von Sprint und T-Mobile US beflügeln Telekom-Aktie -- Covestro, Kraft Heinz, Unilever im Fokus

TOTAL und OMV sollen helfen: Der Iran hat bei der Ölförderung Großes vor. Schweizerische Nationalbank gibt erneut Milliarden für stabilen Franken aus. Umstrukturierung von Saudi Aramco könnte Riesen-Börsengang verzögern. Borussia Dortmund kann Ergebnis und Umsatz deutlich steigern. Facebook kommt bald auch im Fernsehen - Direktangriff auf YouTube.
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So haben sich Apple, SAP, Zalando und Co. entwickelt
Jetzt durchklicken
Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Wer verzeichnet den höchsten Umsatz?
Jetzt durchklicken
In diesen Ländern ist die Korruption besonders hoch
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Die USA fordern von ihren Nato-Verbündeten, wie vereinbart 2 Prozent ihres BIP für das Militär auszugeben. Sollte Deutschland deshalb seine Verteidigungsausgaben erhöhen??
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
GAZPROM PJSC (spons. ADRs)903276
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
Allianz840400
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Unilever N.V.A0JMZB
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
BASFBASF11
Siemens AG723610
Covestro AG606214
TeslaA1CX3T