19.02.2013 12:10
Bewerten
(0)

Börse Stuttgart-News: Trend am Vormittag

    STUTTGART (BOERSE-STUTTGART AG) - euwax trends am vormittag Dienstag, 19. Februar 2013

 

DAX: Dank ZEW im Plus

 

E.ON und Euro/Yen im Fokus der Anleger

 

Der DAX startete halbwegs versöhnlich in den heutigen Handelstag. Positive Erwartungen hinsichtlich des ZEW-Index verhalfen dann zum kontinuierlichen Kursanstieg, bis um 11 Uhr die mit Spannung erwarteten Daten vorgelegt wurden. Obwohl das ZEW-Barometer überraschend deutlich anstieg ging dem DAX die Puste aus und er vollzieht mit einem Plus von 0,7 Prozent bei 7.684 Zählern um die Mittagszeit eine Seitwärtsbewegung. Die US-Börsen werden vermutlich mit leichten Kursgewinnen in den Handel starten. Die vorbörslichen Indikationen sind leicht im Plus.

 

Bei den Einzelaktien stehen heute gleich zwei Unternehmen aus dem MDAX im Blickpunkt der Anleger:

 

Die Aktie von Kabel Deutschland notiert mit fast drei Prozent im Minus nachdem bekannt wurde, dass die Übernahme von Tele Columbus mit ziemlich großer Wahrscheinlichkeit geplatzt ist. Laut einer Mitteilung des Konzerns seien die Anforderungen des Bundeskartellamtes wirtschaftlich nicht zu stemmen.

 

Von Allzeithoch zu Allzeithoch eilt derzeit die Aktie des württembergischen Anlagenbauers Dürr. Auf Jahressicht konnte die Aktie bereits über 80 Prozent zulegen und schnellt auch heute nochmals fast fünf Prozent nach oben, nachdem bekannt wurde, dass Dürr im abgelaufenen Jahr ein Rekordergebnis erzielen konnte. Dürr profitiert seit Monaten von steigenden Investitionen von Automobilherstellern in Schwellenländern und Nordamerika. Von dem Erfolg des Maschinenbauers sollen die Aktionäre unmittelbar in Form einer höheren Dividende profitieren: Das Unternehmen aus dem MDAX gab bekannt, dass die Dividende auf 2,25 angehoben und somit gegenüber dem Vorjahr nahezu verdoppelt wird.

 

Waren die EUWAX Anleger in der ersten Handelsstunde noch optimistisch und setzten auf steigende DAX-Notierungen, so hat sich die Stimmung nun wieder gedreht. Einerseits kam es zu Gewinnmitnahmen mit dem DAX-Anstieg, andererseits sind die Akteure skeptisch, dass der DAX die Gewinne tatsächlich halten kann. Um die Mittagszeit notiert der Sentiment Index rund 40 Punkte im Minus.

 

Nach Empfehlung eines Börsenbriefes werden an den EUWAX verstärkt Knock-Out-Calls auf die E.ON Aktie gehandelt. Die Derivate-Anleger spekulieren auf einen möglichen charttechnischen Turnaround beim Versorger. Möglich scheint eine solche Trendwende in den Augen des Börsenbriefes, da E.ON seine Anteile am brasilianischen Versorger MPX aufstocken könnte. Die Analysten gehen davon aus, dass die Aktie einen sogenannten ?Doppelboden? ausbilden könnte, was der Aktie kurzfristig zu weiterem Aufwärtspotenzial verhelfen könnte. Der Börsenbrief gibt für die Aktie ein Kursziel von rund 14,65 aus.

 

Rege Umsätze sind in einem Call auf das Währungspaar Euro / Yen zu beobachten. Die japanische Währung hat in den vergangenen Monaten deutlich gegenüber dem Euro verloren. Mit der Abwertung des Yen sollen die landeseigenen Produkte für den Export attraktiver werden und damit die Wirtschaft ankurbeln. Die Experten eines Newsletters der sich auf Hebelprodukte spezialisiert hat erwarten, dass diese Entwicklung weiter anhält, nachdem auf dem G20-Gipfel am Wochenende keine klare Kritik an der Vorgehensweise Japans geäußert wurde. Börse Stuttgart TV Für Häuslesbauer ist die aktuelle Niedrigzinsphase attraktiv, wer aber Geld anlegen möchte steht vor einer Herausforderung. Sollten Anleger nun in Aktien investieren? Und wenn ja, welche Länder oder Branchen sind attraktiv? Antworten von Dr. Josef Kaesmeier, Chefvolkswirt von Merck Finck & Co im Interview mit Börse Stuttgart TV.

 

Interview hier abrufbar: https://www.boerse-stuttgart.de/de/boersestuttgarttv/boersestuttgarttv.html?vid =8561

 

Disclaimer Der vorliegende Newsletter dient lediglich der Information. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit übernimmt die Boerse Stuttgart AG keine Gewähr. Insbesondere wird keine Haftung für die in diesem Newsletter enthaltenen Informationen im Zusammenhang mit einem Wertpapierinvestment übernommen. Hiervon ausgenommen ist die Haftung für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit.

 

Kontakt:

 

Cornelia Frey Börse Stuttgart cornelia.frey@boerse-stuttgart.de

 

Quelle: Boerse Stuttgart AG

 

(Für den Inhalt der Kolumne ist allein boerse-stuttgart AG verantwortlich. Die Beiträge sind keine Aufforderung zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten.)

 

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX im Plus -- EZB: Leitzins bleibt "auf längere Zeit" unverändert -- SAP hebt Umsatzausblick an -- ADVA kämpft mit starkem Wettbewerb -- Hella steigert Ergebnis -- Amex, Alcoa im Fokus

Wallet geplant: Retten Bitcoins Naga? T-Aktie profitiert von guten Zahlen und Zielen der US-Tochter T-Mobile US. KRONES bekräftigt nach starkem Quartal die Jahresprognose. Hella legt im abgelaufenen Geschäftjahr weiter zu. ABB enttäuscht bei Umsatz und Ergebnis.

Top-Rankings

Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Die ärmsten Länder der EU
Hier ist das BIP schlechter als im Durchschnitt
Vor diesen Berufen macht die Digitalisierung keinen Halt
Diese Jobs sind besonders stark bedroht
Diese Millionenbeträge verdienten die Sport-Stars in 2017
Diese Profis konnten ihren Kontostand 2017 deutlich verbessern
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC AG566480
Lufthansa AG823212
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
Allianz840400
SAP SE716460
Amazon906866
ADVA SE510300
Siemens AG723610
BASFBASF11