09.11.2012 14:51
Bewerten
(0)

Börse Stuttgart-News: bonds weekly

DRUCKEN
    STUTTGART (BOERSE-STUTTGART AG) - bonds weekly kw 45-2012

 

marktbericht

 

RENTENHANDEL: EU-KONJUNKTURPROGNOSEN BELASTEN Obama oder Romney? Eigentlich sollte die US-Wahl zum dominierenden Thema der Woche werden. Allerdings geriet die US-Wahl etwas zur Nebensache, nachdem die EU-Kommission ihre Konjunkturprognose für das kom-mende Jahr veröffentlichte. Insbesondere Frankreich treibt den Kommissaren in Brüssel zunehmend Sorgenfalten auf die Stirn.

 

EU-Prognose: Spaniens Defizit bleibt weiter über drei Prozent Spanien wird auch in den kommenden beiden Jahren seinen Haushalt nicht in den Griff bekommen. Zu diesem Schluss kommt ein Bericht der EU-Kommission. Demzufolge werden die Iberer das angestrebte Defizitziel von höchstens 3,0 Prozent in den Folgejahren bis 2014 deutlich verfehlen. Allein für das laufende Jahr rechnen die Experten aus Brüssel mit einem Haushaltsloch in Höhe von 8,0 Prozent der spanischen Wirtschaftsleistung. Zudem gehen die EU-Experten davon aus, dass Spanien erst 2014 den Weg aus der Rezession finden wird. Für dieses und das kommende Jahr rechnen die Kommissare mit einer weiterhin sinkenden Wirtschaftsleistung.

 

Bei weitem nicht so schlecht wie in Spanien, bewerten die Analysten derzeit die Situation in Italien: Zwar wird auch die italienische Wirtschaftsleistung im kommenden Jahr nachlassen, allerdings mit minus 0,5 Prozent nicht so stark wie in Spanien. Das vorgegebene Defizitziel wird Italien bereits im kommenden Jahr einhalten können.

 

Eurokrise: Sorgenkind Frankreich Frankreich wird mehr und mehr zum Sorgenkind der Eurozone. Erst 2015, sogar noch ein Jahr später als Spanien, wird Frankreich seine Defizitziele einhalten können: Der Bericht der EU-Kommission rechnet für das laufende Jahr mit einem Minus von 4,5 Prozent, sowie in den kommenden beiden Jahr mit einem Defizit von jeweils 3,5 Prozent des BIP. Die Wirtschaftsleistung Frankreichs wird, wenn überhaupt, nur sehr moderat um 0,4 Prozent zulegen, so der Bericht aus Brüssel. Zwar geht man in Paris noch von einem doppelt so hohen Wachstum aus, dennoch scheint die Regierung Hollande bereit gegenzusteuern. ?Wir brauchen einen Ruck auf nationaler Ebene, um unser Schicksal wieder in Griff zu bekommen?. Die Wortwahl von Ministerpräsident Jean-Marc Ayrault ist allerdings martialischer als die Maßnahmen, welche tatsächlich umgesetzt werden sollen. So sieht der Reformplan vor, Frankreichs Unternehmen in den kommenden drei Jahren um insgesamt 20 Milliarden Euro zu entlasten. Finanziert werden sollen die Konjunkturmaßnahmen hauptsächlich über eine Mehrwertsteuererhöhung sowie zusätzliche Einsparungen der öffentlichen Hand. Vielen Kritikern gehen die Reformen jedoch nicht weit genug. Sie fordern Einschnitte nach Vorbild der deutschen Hartz-Gesetze, da sie um die mittelfristige Wettbewerbsfähigkeit französischer Unternehmen bangen. Die Angst der Kritiker kommt dabei nicht von ungefähr: Bereits im ersten Halbjahr lagen die französischen Exporte deutlich unter dem Durchschnitt des Euro-Raumes. Insbesondere die schlechte Wirtschaftslage in Südeuropa sowie die im europäischen Vergleich sehr hohen Lohnstückkosten, machen der französischen Industrie stark zu schaffen.

 

Bund-Future Die schwachen Aktienkurse nach der US-Wahl halfen auch dem Bund-Future. Diese konnte wieder über die Marke von 143 Punkten klettern und stand damit so hoch, wie seit August nicht mehr.

 

anlegertrends

 

HOHE NACHFRAGE NACH SAP-ANLEIHE Einen gelungen Einstieg feierte eine Schuldverschreibung von SAP (WKN: A1R0U2). Die Anleihe des Walldorfer Software-Spezialisten verfügt bei einer Laufzeit von sieben Jahren über einen festen Kupon von 2,125 Prozent und kann zu 1.000 Euro nominal erworben werden. Entgegen dem allgemeinen Trend auf dem Automobilsektor präsentierte BMW in der abgelaufenen Handelswoche erstaunlich starke Zahlen. Die Ergebnisse für das dritte Quartal hinterließen im Rentenhandel ebenfalls einen bleibenden Eindruck. So sorgte zur Wochenmitte eine Anleihe der BMW US Capital für rege Umsätze (WKN: A1G7EH). Die Anleihe mit einem festen Kupon von 1,25 Prozent kann zu 1.000 Euro nominal erworben werden.

 

bondm-news

 

Dürr AG Der Maschinen- und Anlagenbaukonzern geht auf-grund der bisherigen Geschäftszahlen von einem Rekordjahr 2012 aus. Denn der Umsatz in den ersten drei Quartalen lag deutlich über dem Vorjahres-zeitraum (+34%). Ebenso erhöhte sich das EBIT auf 119 Mio. Euro (+87%). Bereits jetzt erfüllt die EBIT- Marge in Höhe von 6,8% die Erwartungen des Un-ternehmens für das Gesamtjahr 2012.

 

Im dritten Quartal 2012 profitierte das Unternehmen vor allem vom starken China-Geschäft, so dass der Umsatz zwischen Juli und September auf 594 Mio. Euro stieg (+13%), bei einem Auftragseingang in Höhe von 550 Mio. Euro. Die gute Entwicklung des Unternehmens wirkt sich ebenso auf die  Anleihe aus. Der Kurs der Anleihe notiert momentan bei 112,00%.

 

SiC Processing GmbH Am Montag gab der  Anbieter für die Aufbereitung von gebrauchter Sägesuspension (Slurry) die Stundung von Verbindlichkeiten wesentlicher Gläubiger bekannt. Laut Aussage des Unternehmens ist die Zahlungsfähigkeit der SiC Processing GmbH voraus-sichtlich bis 28. Februar 2013 sichergestellt. In den nächsten Wochen beabsichtigt die Geschäftsführung ein Restrukturierungskonzept zu entwickeln.

 

Die Creditreform hat aus gegebenen Anlass die Ra-tingnote der SiC Processing GmbH von CCC (watch) auf C (watch) heruntergestuft.

 

Air Berlin PLC Der Unternehmensgruppe gelingt es erneut ihre Auslastung im Oktober auf 81,0% zu erhöhen. Dies entspricht einer Steigerung von 1,3% gegenüber dem Vorjahresmonat.

 

Weitere News zu Centrosolar Group AG, German Pellets GmbH und Windreich AG nächste Woche im Newsletter ?Neu in der Zeichnung?.

 

börse stuttgart tv

 

OBAMA BLEIBT AN BORD: KANN ER DAS ?FISCAL CLIFF? UM-SCHIFFEN? Am Ende war es klarer als im Vorfeld erwartet: Barack Obama bleibt auch in den kommenden Jahren US-Präsident. Viel Zeit sich über seinen Sieg zu freuen bleibt Obama nicht. Schnellstmöglich muss er die schlingernde US-Wirtschaft auf Vordermann bringen und die \"fiskalische Klippe\" umschiffen. Gelingt ihm das nicht, drohen finstere Zeiten. Das Börse Stuttgart Anleiheforum zum Thema.

 

FÜHRUNGSWECHSEL IN CHINA: FOLGEN FÜR WIRTSCHAFT & BÖRSE In China findet dieser Tage der 18. Parteitag der Kommunistischen Partei des Landes statt. Auf dem Kongress wird eine neue Führungsspitze für Land und Partei installiert. Welche Folgen könnte dies für Wirtschaft und Börse des Landes haben? Und wie ist die aktuelle Konjunkturlage einzuschätzen? Fragen an Vermögensverwalter Andreas Grünewald von der FIVV AG, der gerade von einer China-Reise zurückgekehrt ist.

 

neueinführungen an der börse stuttgart stand 09.11.2012, 12 Uhr

 

SAP MIT ZWEI NEUEMISSIONEN Der Walldorfer Software-Spezialist SAP emittierte gleich zwei frische Schuldverschreibungen mit einer Mindest-stückelung von jeweils 1.000 Euro nominal. Das Papier mit Laufzeit bis 2015 verfügt über einen festen Kupon von 1,00 Prozent (WKN: A1R0U2). Über den etwas höheren festen Kupon von 2,125 Prozent verfügt die Schuldverschreibung mit Fälligkeit im November 2019 (WKN: A1R0U2).

 

Rumänien emittierte ebenfalls eine Anleihe mit Laufzeit bis 2019 und einer Mindeststückelung von 1.000 Euro nominal (WKN: A1HB9W). Der Kupon verspricht feste 4,75 Prozent.

 

aktuelle neuemissionen an der börse stuttgart stand 09.11.2012, 12 Uhr

 

Derzeit sind keine Neuemissionen angekündigt.

 

Quelle: Boerse Stuttgart AG

 

(Für den Inhalt der Kolumne ist allein boerse-stuttgart AG verantwortlich. Die Beiträge sind keine Aufforderung zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten.)

 

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Der große Ausblick auf 2018!

Am 13. Dezember gibt Simon Betschinger von TraderFox im Anlegerclub der Börse Stuttgart einen Ausblick auf das kommende Börsenjahr. Dabei nimmt er ausgewählte Aktien unter die Lupe und erklärt, warum er genau diese Werte für besonders aussichtsreich hält.
Jetzt kostenfrei registrieren
und dabei sein!

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen schließt im Plus -- Bitcoin-Handel: Massive technische Probleme vor Future-Start -- Moody's stuft Steinhoff auf Ramsch ab -- VW im Fokus

Qiagen steigert Marge. Bayer muss mit Auflagen rechnen. Apple bringt seine TV-App nach Deutschland. Bankentitel im Höhenflug nach erstem Brexit-Erfolg. Swiss Re bekommt 2018 neuen CFO und verkleinert Geschäftsführung. Goldman Sachs will offenbar Bitcoin-Futures abwickeln. US-Kongress vermeidet 'Shutdown' für zunächst zwei Wochen.

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2017
Welches Geschenk liegt am häufigsten unter dem Baum?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Siebenstelliges Jahresgehalt
In diesen Bundesländern leben die Bestverdiener
Das sind die größten Privatbanken weltweit
Welche Bank macht 2017 das Rennen?
Renteneintrittsalter
Hier arbeiten die Menschen am längsten
Die Länder mit den größten Goldreserven 2017
Wo lagert das meiste Gold?
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Neuer Platz Eins
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Steinhoff International N.V.A14XB9
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
BMW AG519000
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
EVOTEC AG566480
E.ON SEENAG99
Bitcoin Group SEA1TNV9
Amazon906866
adidas AGA1EWWW
CommerzbankCBK100