26.03.2013 20:59
Bewerten
(0)

Börsen-Zeitung: Der Run in den Köpfen, Kommentar zur Einlagensicherung von Bernd Wittkowski

Frankfurt (ots) - Deutschlands Sparer in Panik? Das wohl noch nicht. Anzeichen von Bammel sind hierzulande eher in der Politik und im Kreditgewerbe festzustellen. Man überbietet sich geradezu darin, die Sicherheit der Einlagen zu beschwören. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte ihre 2008 angesichts des unmittelbar drohenden Zusammenbruchs der Hypo Real Estate gemeinsam mit dem damaligen Finanzminister Peer Steinbrück gegebene Garantie ("Wir sagen den Sparerinnen und Sparern, dass ihre Einlagen sicher sind. Auch dafür steht die Bundesregierung ein") schon vorige Woche bekräftigen lassen. Nun sah sich Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon veranlasst festzustellen, es sei "völlig ausgeschlossen, dass es in Deutschland einen solchen staatlichen Zugriff auf Spareinlagen geben könnte" wie in Zypern.

Die Beschwichtigungsversuche kommen nicht von ungefähr. Denn der Bank Run findet zwar noch nicht mit den Füßen statt, sehr wohl aber schon in den Köpfen. Alle reden darüber, wie sie ihr Geld in (vermeintliche) Sicherheit bringen und sich vor der Enteignung durch die Rettungseuropäer schützen können. Ob mehr oder weniger als 100000 Euro auf dem Tagesgeldkonto liegen, scheint dabei kaum eine Rolle zu spielen. Wie so oft haben solche Diskussionen und Verhaltensweisen auch etwas Irrationales. Da taucht jetzt zum Beispiel ein alter EU-Entwurf auf, dem zufolge Guthaben über 100000 Euro zur Bankenrestrukturierung verwendet werden können. Welche Überraschung, wenn sich die EU-weite Mindestgarantie auf ebenjene 100000 Euro erstreckt! Nebenbei: Brüssel wollte einen höheren Schutz, wie er in Deutschland in unterschiedlicher Form zumindest auf dem Papier in allen Säulen des Kreditgewerbes gilt, mit der Reform und Harmonisierung der Einlagensicherung zunächst sogar unterbinden.

"Völlig ausgeschlossen" ist gar nichts mehr. Aber natürlich macht es einen Riesenunterschied, wenn man die Betroffenen ständig mit der Nase auf einen relativ simplen Tatbestand - auch Einlagen sind Risikoassets - stößt und, wie im Fall Zypern geschehen, zu allem Überfluss gar den bisher uneingeschränkten Schutz der Kleinsparer zwischenzeitlich in Frage stellt. Insoweit sind vor allem einige ausländische Politiker auf dem "besten" Weg, den Ansturm auf Bankschalter und Geldautomaten herbeizureden, indem sie zum x-ten Mal darüber quasseln, dass vermögendere Sparer für allfällige Rettungsaktionen herangezogen werden müssten. "Danke, wir haben verstanden", werden sich nicht wenige derjenigen sagen, die sich betragsmäßig angesprochen fühlen dürfen.

Originaltext: Börsen-Zeitung Digitale Pressemappe: http://www.presseportal.de/pm/30377 Pressemappe via RSS : http://www.presseportal.de/rss/pm_30377.rss2

Pressekontakt: Börsen-Zeitung Redaktion

Telefon: 069--2732-0 www.boersen-zeitung.de

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt fester -- Dow Jones endet im Plus -- ifo-Index auf Allzeithoch -- Alphabet-Aktie bricht ein: Gute Zahlen können Kartellstrafe nicht kompensieren -- Drillisch, Covestro, STADA im Fokus

US-Telekomkonzern AT&T steigert überraschend Mobilfunkkundenzahl. Inhaftierter VW-Manager will Schuldgeständnis vor US-Richter abgeben. Opel-Verkauf lässt Gewinn von General Motors einbrechen. McDonald's verdient trotz sinkender Umsätze deutlich mehr. Michael Kors kauft Luxusschuhmarke Jimmy Choo. Auto-Kartell: Daimler kann bei EU-Kommission auf Straffreiheit hoffen. Japanische Notenbank verteidigt Inflationsziel.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3
So schnitten die DAX-Werte im ersten Halbjahr 2017 ab
Tops und Flops
BlackRock Beteiligungen
In diese Unternehmen investiert der Fondsgigant
Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Euro am Sonntag
03:00 Uhr
Autoaktien: Ein Stern auf Abwegen
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Nordex AGA0D655
EVOTEC AG566480
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
Allianz840400
Amazon906866
AIXTRON SEA0WMPJ
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99