03.12.2012 19:50
Bewerten
(0)

Börsen-Zeitung: Die Kröte wächst, Kommentar zum Einstieg des Bundes beim Luftfahrtkonzern EADS, von Stefan Kroneck.

Frankfurt (ots) - Angesprochen auf den französischen Staatseinfluss bei EADS gab der frühere Verwaltungsratschef Manfred Bischoff einst zu Protokoll, dass man die Kröte habe schlucken müssen, sonst wäre der Luftfahrtkonzern nie zustande gekommen. 13 Jahre nach Gründung der Airbus-Muttergesellschaft mehren sich nun die Anzeichen, dass die Kröte nicht etwa schrumpft, sondern wächst und gedeiht.

Mit dem Einstieg des Bundes über die Förderbank KfW wird EADS mehr und mehr zu einem Staatsunternehmen. Der ordnungspolitische Sündenfall wird zu einem Dauerzustand. Mit einem Anteil von zusammen knapp 30% werden Frankreich, Deutschland (voraussichtlich jeweils 12%) und Spanien (5%) künftig den neuen Block der Ankeraktionäre bilden. Daimler und Lagardère scheren aus dem bisherigen Aktionärspakt aus.

Mancher mag diese Entwicklung als Vorteil für EADS-Chef Thomas Enders werten, sinkt doch die Beteiligung der bisherigen strategischen Aktionäre, die derzeit noch bei insgesamt über 50% liegt. Das ist aber ein Trugschluss. Für Enders, der den Staat aus dem Unternehmen lieber heraushalten will, ist dieser Schritt eine weitere Niederlage im Machtkampf um EADS. Sein Versuch, über eine Fusion mit dem britischen Wettbewerber BAE Systems den Staat im Konzern via Goldene Aktien zurückzudrängen, scheiterte an den divergierenden nationalen Interessen Deutschlands, Frankreichs und Großbritanniens. Die beiden industriellen Großaktionäre steigen auf mittlere Sicht komplett aus. Damit entfallen künftig zwei gewichtige Vertreter der privaten Investorengruppe, die staatliches Vormachtstreben bei EADS zumindest begrenzen und eindämmen konnten.

Jetzt sind alle Schleusen geöffnet. Enders wird mehr denn je unternehmerische Entscheidungen mit industriepolitischen Interessen der beteiligten Staaten in Einklang bringen müssen. Dies birgt Konfliktpotenzial zwischen dem Management und den Regierungen, weil Staatsunternehmen zur Fehlallokation von Ressourcen neigen. Das Argument, dass der Einstieg des Bundes ein Gegengewicht zum französischen Staat bilden soll, um etwa deutsche Interessen bei Standortfragen zu sichern, ist unter diesem Aspekt nicht stichhaltig.

Für Enders wird die Führung des ohnehin komplexen Konzerns noch schwieriger. Berlin würde der Sache die Krone aufsetzen, sollte der Luftfahrtkoordinator der Bundesregierung und Enders-Gegner Peter Hintze (CDU) als Vertreter des Bundes in den Verwaltungsrat einziehen. Schwer vorstellbar, dass Enders bereit wäre, diese Kröte zu schlucken.

(Börsen-Zeitung, 4.12.2012)

Originaltext: Börsen-Zeitung Digitale Pressemappe: http://www.presseportal.de/pm/30377 Pressemappe via RSS : http://www.presseportal.de/rss/pm_30377.rss2

Pressekontakt: Börsen-Zeitung Redaktion

Telefon: 069--2732-0 www.boersen-zeitung.de

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt mit geringem Plus -- Dow Jones am Ende leicht im Minus -- PayPal mit gutem Quartalsergebnis -- Trump-Regierung gibt Steuerpläne bekannt -- Credit, Netflix, Tesla im Fokus

Deutsche Börse legt zu Jahresbeginn zu und will für 200 Millionen Euro eigene Aktien zurückkaufen. Twitter-Aktie steigt rasant nach Quartalszahlen. Daimler hebt Prognose an. Air Berlin verschiebt Veröffentlichung des Geschäftsberichts. Epigenomics-Aktie profitiert von Übernahmefantasie. Quartalsbilanz unterstützt Erholung der KlöCo-Aktie.

Top-Rankings

KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Metropolen der Superreichen
In diesen Städten leben die meisten Milliardäre
Utopische Summen
Die teuersten Fußballtransfers der Saison 2016/17
Verdienst der DAX-Chefs
Das verdienten die DAX-Bosse 2016
Das Vermögen dieser Milliardäre ist seit der Trump-Wahl am stärksten gewachsen
Wer profitierte am stärksten?
Das sind die exotischsten Börsenplätze der Welt
Klein aber oho?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach hundert Tagen im Amt istTrump der unbeliebteste US-Präsident der modernen Geschichte. Sind Sie mit Donald Trump zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
AURELIUSA0JK2A
Allianz840400
Apple Inc.865985
Nordex AGA0D655
AIXTRON SEA0WMPJ
BMW AG519000
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
Barrick Gold Corp.870450
E.ON SEENAG99
Siemens AG723610