28.11.2012 18:35
Bewerten
(0)

Börsen-Zeitung: Eine Frage der Bewertung, Kommentar zur Verschärfung der EU-Regeln für Ratingagenturen, von Stephan Lorz.

DRUCKEN
Frankfurt (ots) - Dass im Laufe der Euro-Krise so manche Bonitätsbewertung von Ratingagenturen die Politik verärgert hat - etwa wegen ihres krisenverschärfenden Veröffentlichungszeitpunkts - ist nachvollziehbar. Oft wurden Ratingveränderungen von Staaten unmittelbar vor entscheidenden EU-Gipfeln bekannt gegeben, obwohl sich an der Lage des betroffenen Landes zuvor nichts geändert hatte. Das wirft Fragen nach den Absichten auf. Auch leisteten sich die Agenturen so manche Fehlleistung etwa durch zu früh bekannt gewordene Bonitätsänderungen.

Dass die EU-Kommission deshalb wegen des institutionellen und marktbewegenden Charakters der Agenturen nun auf mehr Transparenz dringt, sie bei grober Fahrlässigkeit sogar haftbar machen und den Veröffentlichungszeitpunkt vorgeben möchte, ist deshalb durchaus diskussionswürdig. Auch andere Unternehmen müssen sich ihrer rechtlichen und gesellschaftlichen Verantwortung stellen. Und im Fall der Länderratings geht es schließlich oft um das Wohl und Wehe ganzer Volkswirtschaften.

Allerdings darf die Haftung nicht so weit gehen, dass die Agenturen künftig wegen einer - aus Sicht des Betroffenen - zu schlechten Bonitätsnote zur Rechenschaft gezogen werden können. Das ist zwar dem Verordnungsentwurf nach ohnehin nicht geplant. Wie weit Gerichte bei der Interpretation von Gesetzestexten aber gehen, hat zuletzt das Urteil des Europäischen Gerichtshofs im Hinblick auf den Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) gezeigt: Das strikte "Beistandsverbot" (No-Bail-out-Klausel) des EU-Vertrags bei finanziellen Schieflagen von Euro-Staaten wurde zu einer "Beistandsmöglichkeit" umdeklariert. Da der Unmut der Politik über die zu schlechte Bonitätsbewertung zu den neuen Regulierungsvorschlägen geführt hat, ist nun die Gefahr groß, dass auch der aktuelle Regulierungswortlaut "uminterpretiert" wird.

Bei aller Kritik am Gebaren der Ratingagenturen sieht der Gesetzgeber ja inzwischen ein, dass er es selbst war, der durch die Integration der Ratings in Regulierungsbestimmungen den Agenturen erst zur jetzt beklagten Marktbedeutung verholfen hat. Von Natur aus handelt es sich bei Ratings nämlich lediglich um Meinungsäußerungen. Und inhaltlich haben sich die Urteile im Bereich der jetzt kritisierten Länderratings meist sogar als ökonomisch fundiert erwiesen. Nicht immer natürlich, aber die Agenturen sind ja auch keine Versicherung gegen Zahlungsausfall, sondern bewerten nur - wie es dieser Kommentar auch tut.

(Börsen-Zeitung, 29.11.2012)

Originaltext: Börsen-Zeitung Digitale Pressemappe: http://www.presseportal.de/pm/30377 Pressemappe via RSS : http://www.presseportal.de/rss/pm_30377.rss2

Pressekontakt: Börsen-Zeitung Redaktion

Telefon: 069--2732-0 www.boersen-zeitung.de

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Der große Ausblick auf 2018!

Am 13. Dezember gibt Simon Betschinger von TraderFox im Anlegerclub der Börse Stuttgart einen Ausblick auf das kommende Börsenjahr. Dabei nimmt er ausgewählte Aktien unter die Lupe und erklärt, warum er genau diese Werte für besonders aussichtsreich hält.
Jetzt kostenfrei registrieren
und dabei sein!

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen schließt im Plus -- Bitcoin-Handel: Massive technische Probleme vor Future-Start -- Moody's stuft Steinhoff auf Ramsch ab -- VW im Fokus

Qiagen steigert Marge. Bayer muss mit Auflagen rechnen. Apple bringt seine TV-App nach Deutschland. Bankentitel im Höhenflug nach erstem Brexit-Erfolg. Swiss Re bekommt 2018 neuen CFO und verkleinert Geschäftsführung. Goldman Sachs will offenbar Bitcoin-Futures abwickeln. US-Kongress vermeidet 'Shutdown' für zunächst zwei Wochen.

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2017
Welches Geschenk liegt am häufigsten unter dem Baum?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Siebenstelliges Jahresgehalt
In diesen Bundesländern leben die Bestverdiener
Das sind die größten Privatbanken weltweit
Welche Bank macht 2017 das Rennen?
Renteneintrittsalter
Hier arbeiten die Menschen am längsten
Die Länder mit den größten Goldreserven 2017
Wo lagert das meiste Gold?
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Neuer Platz Eins
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Steinhoff International N.V.A14XB9
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
BMW AG519000
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
EVOTEC AG566480
E.ON SEENAG99
Bitcoin Group SEA1TNV9
Amazon906866
adidas AGA1EWWW
CommerzbankCBK100