27.11.2012 20:35
Bewerten
 (0)

Börsen-Zeitung: Flickschusterei, Kommentar zur neuerlichen Griechenlandhilfe, von Detlef Fechtner.

Frankfurt (ots) - Am Tag nach der erneuten Marathonsitzung der Eurogruppe war gestern halb Brüssel damit beschäftigt, Tableaus mit Dutzenden Zahlen zu verstehen. Zu begreifen, um wie viele Milliarden es die akute Finanzlücke schmälert, wenn Zinsen für bilaterale Hilfskredite um 100 Basispunkte sinken. Oder um wie viele Prozentpunkte die Schuldenquote 2022 steigt, wenn die Brückenfinanzierung via T-Bills fortgesetzt wird.

Alle diese Fragen sind bedeutsam, schließlich geht es um Milliarden Euro der Steuerzahler. Und um die Aussichten für Hellas, irgendwann der Schuldenspirale zu entrinnen. Doch darf die Analyse der Details nicht den Blick auf das Ganze verstellen. So ist noch nie so klar geworden wie gestern, dass es für die Absicherung Griechenlands in der Währungsunion keine abschließenden Lösungen geben wird - ja nicht einmal jene "echten" und "nachhaltigen" Lösungen, von denen Politiker in den vergangenen Tagen schwadroniert haben. Der jüngste Kompromiss ist erneute Flickschusterei und wirkt wie der hektische Versuch, an allen Ecken und Enden noch ein paar Millionen zusammenzukratzen. Gerade so, dass es bis zum nächsten Mal reicht. Oder bis zur nächsten Wahl.

Zweitens macht das Ergebnis der Nachtsitzungen deutlich, dass Hellas ein Dauerpatient ist: Griechenland ist Krisenland. Gestern wurden zinsgünstige Kredite bis 2040 verlängert. Mit den Zinssubventionen für Griechenland werden also noch Finanzminister zu tun haben, die gerade erst Abitur machen.

Drittens schließlich belegt der vereinbarte Katalog der Maßnahmen, dass es die Hilfe für Griechenland nicht umsonst gibt - auch wenn Minister nicht müde werden, ständig zu beteuern, dass "kein frisches Geld" nötig werde. Denn wenn Euro-Staaten auf Zinseinnahmen verzichten und wenn demnächst Hunderte Millionen Euro aus dem Bundeshaushalt direkt nach Athen überwiesen werden, klingt es unglaubwürdig, wenn so getan wird, als bedeute die Griechenlandhilfe keine Belastung für die Bundesbürger.

Gerade in diesen Tagen hatten Finanzminister eine gute Gelegenheit, um zu sagen: Ja, es kostet Geld, es kostet Nerven und es kostet vor allem viel Geduld - und doch lassen wir Griechenland nicht aus dem Euro rutschen, weil wir die damit verbundenen Risiken nicht einzugehen bereit sind. Das wurde jedoch nur am Rande erwähnt, obwohl das viele Bürger verstehen - ganz anders als die verwirrenden Zahlen und Rechnungen, die eher Argwohn schüren, als dass sie Vertrauen in Euroland zurückgewinnen helfen.

(Börsen-Zeitung, 28.11.2012)

Originaltext: Börsen-Zeitung Digitale Pressemappe: http://www.presseportal.de/pm/30377 Pressemappe via RSS : http://www.presseportal.de/rss/pm_30377.rss2

Pressekontakt: Börsen-Zeitung Redaktion

Telefon: 069--2732-0 www.boersen-zeitung.de

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dow Jones beendet Handel im Plus -- Brexit & Co belasten HSBC stark -- Bayer zahlt Aktionären mehr Dividende -- KION, BHP, Anglo American im Fokus

BGH-Urteil-Bausparkassen dürfen gut verzinste Altverträge kündigen. Burger King-Mutter Restaurant Brands International übernimmt Popeyes Louisiana Kitchen. Umbau bei Koenig & Bauer zahlt sich aus. Verizon zahlt wegen Cyberattacken deutlich weniger für Yahoo. Juncker kündigt "gesalzene" Brexit-Rechnung für London an.
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So haben sich Apple, SAP, Zalando und Co. entwickelt
Jetzt durchklicken
Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Wer verzeichnet den höchsten Umsatz?
Jetzt durchklicken
In diesen Ländern ist die Korruption besonders hoch
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Die USA fordern von ihren Nato-Verbündeten, wie vereinbart 2 Prozent ihres BIP für das Militär auszugeben. Sollte Deutschland deshalb seine Verteidigungsausgaben erhöhen??
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Allianz840400
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
Siemens AG723610
Deutsche Telekom AG555750
BayerBAY001
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Nordex AGA0D655
Infineon Technologies AG623100