27.02.2013 21:14
Bewerten
 (0)

Börsen-Zeitung: Jubel ist fehl am Platz, Kommentar zur Bilanzpressekonferenz der LBBW, von Gerhard Bläske.

Frankfurt (ots) - Mission accomplished. Zufrieden stellte LBBW-Chef Hans-Jörg Vetter die vorläufigen Zahlen für 2012 vor. Mission erfüllt, lautet seine Bilanz nach mehrjähriger Sanierungs- und Restrukturierungsarbeit.

Die Ergebnisse sind beeindruckend. Der Konzerngewinn hat sich gegenüber dem Vorjahr auf fast 400 Mill. Euro versechsfacht, das operative Ergebnis verdoppelt, wozu aber Sonderfaktoren beigetragen haben, denn nach dem dritten Quartal lag man noch unter den Vorjahreszahlen. Die Ausrichtung auf das Kerngeschäft, das kundennahe, aber vergleichsweise ertragsschwache Geschäft mit privaten und unternehmerischen Kunden, ist weitgehend abgeschlossen. Die laufende und teilweise nachträgliche Bedienung von stillen Einlagen und Genussscheinen hat begonnen.

In wenigen Jahren hat die größte deutsche Landesbank, die 2009 nur durch eine Kapitalspritze ihrer Gesellschafter von 5 Mrd. Euro gerettet werden konnte, ihr Gesicht tiefgreifend gewandelt. Die Risikoaktiva wurden seit 2008 von 178 auf 96 Mrd. Euro reduziert, das nicht mehr als strategisch betrachtete Kreditersatzgeschäft schrumpfte von 95 auf 22 Mrd. Euro. Beteiligungen wurden in großem Umfang verkauft. Die Bilanzsumme reduzierte sich von 550 auf 337 Mrd. Euro. Und nach der Umwandlung stiller Einlagen ihrer Gesellschafter
der baden-württembergischen Sparkassen, des Landes und der Stadt Stuttgart - verfügt die LBBW über eine solide Kapitalausstattung.

Doch für Triumphgeschrei ist es zu früh. Die Bank hat profitiert von dem stabilen ökonomischen Umfeld in Baden-Württemberg, das sich etwa in einer nochmaligen Reduzierung der schon vorher extrem niedrigen Risikovorsorge für faule Kredite widerspiegelt. Auch Sonderfaktoren wie eine deutlich reduzierte Steuerlast im Vergleich zum Vorjahr oder die hohen Abschreibungen auf Staatsanleihen in Südeuropa im Jahr 2011 sind Gründe für die Ergebnisverbesserung. Herausforderungen bietet 2013 auch das regulatorische Umfeld und, womöglich, die Staatsschuldenkrise.

Fazit: Die LBBW ist ein ganz großes Stück vorangekommen auf ihrem schmerzhaften Weg zurück zu einer "normalen" Bank. Die Folgen der größenwahnsinnigen Politik der Vergangenheit sind aber noch nicht beseitigt. Noch steht die Rückzahlung der 5 Mrd. Euro an die LBBW-Eigner und damit letztlich an Sparkassenkunden und Steuerzahler an. Das bleibt eine mehr als herausfordernde Aufgabe. Bis dahin verbietet sich Jubelgeschrei.

(Börsen-Zeitung, 28.2.2013)

Originaltext: Börsen-Zeitung Digitale Pressemappe: http://www.presseportal.de/pm/30377 Pressemappe via RSS : http://www.presseportal.de/rss/pm_30377.rss2

Pressekontakt: Börsen-Zeitung Redaktion

Telefon: 069--2732-0 www.boersen-zeitung.de

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
News von

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt -- TV-Duell mit Schlagabtausch Trump-Clinton -- Disney, Google, Microsoft vor Bieterrennen um Twitter? -- Commerzbank: 9.000 Stellen und Dividende in Gefahr

Helaba-Chef Grüntker: EZB-Geldpolitik zwingt Banken zu mehr Risiko. Milliardenübernahme in amerikanischer Öl- und Gasbranche. Monte Paschi erwägt Umwandlung von Anleihen in Aktien.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?