05.02.2013 20:59
Bewerten
(0)

Börsen-Zeitung: Sinnvoller Warnschuss, Kommentar zu Ratingagenturen von Stefanie Schulte

DRUCKEN
Frankfurt (ots) - In der öffentlichen Wahrnehmung ist das Thema fast verjährt. Spätestens seit Eskalation der Subprime-Krise 2008 ist bekannt, dass die großen Ratingagenturen bei der Bewertung von Hypothekenverbriefungen zum Teil schwer danebenlagen. Dennoch greift die US-Regierung nun in die Vollen und verklagt Standard & Poor's (S&P) und die Muttergesellschaft McGraw-Hill wegen mutmaßlichen Betrugs bei der Bewertung von strukturierten Papieren bis 2007. Um Emittenten nicht zu verärgern, seien die Papiere zu gut bewertet worden, lautet der Vorwurf.

Die Versuchung, die potenziell milliardenschwere Klage mit einem Achselzucken abzutun, ist groß. Schließlich sind schon diverse Versuche von Verbriefungsinvestoren gescheitert, sich vor Gericht Verluste von Bonitätsprüfern zurückzuholen. Experten glauben jedoch, dass die Amerikaner mit ihrem jetzigen Vorstoß - bei dem sie sich auf ein Gesetz von 1989 stützen - Erfolg haben könnten. Dieser Überzeugung sind wohl auch die Aktionäre von McGraw-Hill und der Rivalin Moody's. Deren Kurse sind abgerutscht.

Obwohl man nicht vergessen darf, dass US-Gerichtsverfahren selten so spektakulär enden, wie sie beginnen, so könnten die jüngsten Schlagzeilen doch ein sehr sinnvoller Warnschuss für die Branche sein. Den Bonitätsprüfern wird vor Augen geführt, dass Fehlurteile auch für sie selbst potenziell verheerend sein können. Sie sollten sich nicht allzu sehr auf ihr altes Argument verlassen, dass Ratings lediglich eine Art unverbindliche Meinungsäußerung seien.

S&P und ihre Rivalen beteuern freilich, aus der Vergangenheit gelernt zu haben und umzusteuern. Dies liegt in ihrem eigenen Interesse. Meinungsäußerung hin oder her - ihr Urteil hat bei Marktteilnehmern und Regulierern so großes Gewicht, dass Emittenten bereit sind, hohe Summen für Ratings zu bezahlen. Dass sie dieses Vertrauen inzwischen verdient, muss die Ratingbranche noch beweisen. Strengere Gesetze dies- und jenseits des Atlantiks können dazu beitragen, dass dies gelingt.

Allerdings sollten sich auch die Marktteilnehmer, die Ratings als Informationsquelle nutzen, nicht zurücklehnen. Lediglich Privatanleger und kleine institutionelle Investoren sind auf Bonitätsnoten angewiesen, wenn sie die Werthaltigkeit festverzinslicher Anlagen beurteilen wollen. Große Marktteilnehmer hingegen können sich gute Analyseabteilungen leisten. Diese müssen die Urteile der Ratinghäuser aktiv hinterfragen. So können sie Druck auf die Bonitätsprüfer ausüben - zum Nutzen aller Beteiligten.

Originaltext: Börsen-Zeitung Digitale Pressemappe: http://www.presseportal.de/pm/30377 Pressemappe via RSS : http://www.presseportal.de/rss/pm_30377.rss2

Pressekontakt: Börsen-Zeitung Redaktion

Telefon: 069--2732-0 www.boersen-zeitung.de

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Vier Gewinneraktien der Autorevolution

Auf der diesjährigen IAA in Frankfurt wurde deutlich: Die Elektromobilität ist nicht mehr aufzuhalten. Alle großen Automobilhersteller stellen ihre Produktionslinien um. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche vier Aktien durch autonomes Fahren und Elektromobilität auf der Gewinnerseite stehen könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX nach Rekordhoch fester -- IPO: Neue Varta-Aktien wohl zu Höchstpreisen -- Das müssen Bitcoin-Besitzer tun, um Bitcoin Gold kostenlos zu bekommen -- BVB, Rio Tinto, Zalando, IBM im Fokus

Mitsubishi will Absatz kräftig steigern. Elon Musk macht ernst: Tesla versorgt Puerto Rico mit Strom. ASML erlöst mehr als angepeilt. Soros gibt angeblich Großteil seines Vermögens seiner Stiftung. Trump will neuen Fed-Chef bald bekanntgeben.

Top-Rankings

KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Siebenstelliges Jahresgehalt
In diesen Bundesländern leben die Bestverdiener

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Millennial Lithium CorpA2AMUE
Bitcoin Group SEA1TNV9
Infineon AG623100
GeelyA0CACX
Apple Inc.865985
EVOTEC AG566480
Allianz840400
Nordex AGA0D655
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99