21.11.2012 20:50
Bewerten
(0)

Börsen-Zeitung: Vertagt und versagt, Kommentar zu Griechenland von Detlef Fechtner

Frankfurt (ots) - Erneut ist es der Eurogruppe nicht gelungen, ein Finanzierungspaket zu schnüren, um die Lücken im Anpassungsprogramm von Griechenland zu stopfen. Und das, obwohl Minister und Vertreter von Internationalem Währungsfonds und Europäischer Zentralbank bis morgens um halb fünf schacherten - und sich dann, aus Mangel an Kraft und konkreten Kalkulationen, auf Montag vertagten. Natürlich könnte man sagen: Alles nicht so schlimm, einige Tage mehr machen keinen großen Unterschied. Da es um viel Geld geht, ist Gewissenhaftigkeit ohnehin wichtiger als Schnelligkeit, zumal bei solch vertrackten Rechnungen. Wohlgemerkt: Man könnte es so sehen.

Doch der Ausgang der nächtlichen Marathonsitzung gibt keinen Anlass für eine so wohlwollende, gelassene Bewertung. Ganz im Gegenteil: Dass die Euro-Minister mit der optimistischen Ansage gescheitert sind, eine tragfähige Finanzierungslösung auszuhandeln, enttäuscht und alarmiert zugleich. Es zeigt, wie hart mittlerweile die Fronten zwischen den gemeinsamen Geldgebern sind, wenn es um die eigenen Interessen geht - mit der besorgniserregenden Folge, dass die Eurogruppe zu haushalten beginnt wie eine Studenten-WG. An allen Ecken und Enden wird Geld herausgekramt und zusammengekratzt, um die nächsten Monate zu überstehen. Da wird über Kurzläufer zur Zwischenfinanzierung gesprochen, über die Stundung und Senkung von Kreditzinsen, die Verlängerung von Laufzeiten, die Weiterreichung von Erträgen aus Anleihegeschäften oder die Ausweitung des Hilfsprogramms
mal ehrlich, nach tragfähigem Finanzkonzept klingt das nicht. Die künstliche Aufsplittung in zwei statt vier Jahre, weil bis 2014 weniger Miese anlaufen und auf diese Weise größere Probleme aufgeschoben werden können, wirkt ebenfalls nicht eben vertrauensfördernd. Und die ständige Beteuerung, alle Maßnahmen seien nicht aktuell haushaltswirksam, verunsichert mehr, als dass sie beruhigt. Soll da etwa vorgegaukelt werden, es koste die Euro-Partner nichts, dass Griechenland durch Wahlwirren, Rezession und sicher erneut auch eigene Defizite noch ärger in den Schuldensumpf eingetaucht ist als erwartet?

Die Eurogruppe hat nicht einfach nur eine Entscheidung vertagt, sondern sie hat versagt. Vor dem Treffen am Montag überbieten sich die Minister bereits wieder in Zuversicht. Wenn sie dann nicht liefern, ist Euroland zwar nicht geliefert. Aber dann droht genau wieder jener Druck und jenes Misstrauen, das zur nächsten Eskalation der Krise führen dürfte.

Originaltext: Börsen-Zeitung Digitale Pressemappe: http://www.presseportal.de/pm/30377 Pressemappe via RSS : http://www.presseportal.de/rss/pm_30377.rss2

Pressekontakt: Börsen-Zeitung Redaktion

Telefon: 069--2732-0 www.boersen-zeitung.de

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt schwach -- Experte analysiert Korrelation zwischen Bitcoin und Gold -- Great Wall an Fiat Chrysler interessiert -- Renault, Lufthansa, Air Berlin im Fokus

Deutsche Bank setzt trotz Brexit auf reiche Londoner. Versorger-Aktien geben nach starken Kursanstiegen wieder nach. Glaubt nur noch George Soros an Snapchat? Institutionelle Investoren verkaufen ihre Tesla-Aktien. BVB-Aktie nähert sich Mehrjahreshoch. Linde rät ihren Aktionären zur Annahme des Tauschangebots.

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Donald Trump steht zunehmend in der Kritik. Was glauben Sie, wie lange wird er US-Präsident sein?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
Air Berlin plcAB1000
TeslaA1CX3T
EVOTEC AG566480
Lufthansa AG823212
BMW AG519000
Allianz840400
Scout24 AGA12DM8
Nordex AGA0D655
Siemens AG723610