26.11.2012 21:00
Bewerten
(0)

Börsen-Zeitung: Weniger könnte mehr sein, Kommentar zu Situation der kreditwirtschaftlichen Verbände in Deutschland, von Bernd Wittkowski.

Frankfurt (ots) - Andreas Schmitz hat einen Stein ins Wasser geworfen. Der Bankenpräsident wurde gefragt, was er Jürgen Fitschen, seinem einstimmig gewählten Nachfolger, für dessen im April beginnende Amtszeit mit auf den Weg geben wolle. Schmitz fiel spontan ein, dass die Kooperation mit den anderen kreditwirtschaftlichen Verbänden weiter verbessert werden könne, und beklagte eine Zersplitterung des Verbandswesens.

Wohl wahr! Die gut 2000 deutschen Banken und Sparkassen sind auf Bundesebene (Myriaden von Regionalverbänden lassen wir mal außen vor) in fünf Verbänden organisiert, die sich teilweise auch noch in ihren Tätigkeiten und Mitgliedern überschneiden: die privaten Banken im BdB, Sparkassen und Landesbanken im DSGV, Volks- und Raiffeisenbanken sowie andere Kreditgenossenschaften samt Zentralinstituten im BVR, Landes- und Förderbanken im VÖB und alle, die sich über Pfandbriefe refinanzieren, im VDP. Als gemeinsame Plattform bildet dieses Quintett obendrein "Die Deutsche Kreditwirtschaft" (DK). Hier wird in bankrechtlichen, bankpolitischen und bankpraktischen Fragen mit einer Stimme gesprochen - soweit man sich einig ist. Diese Voraussetzung lässt sich erfahrungsgemäß am ehesten bei Steuer-, Wertpapier- und Zahlungsverkehrsthemen erfüllen. Wie schon ihrem Vorgänger, dem Zentralen Kreditausschuss, wird es freilich auch der DK mit ihrer zwischen BdB, BVR und DSGV wechselnden Federführung schwerfallen, sich zu profilieren.

Sollten also die Verbände enger zusammenrücken und ihre Kräfte bündeln? Womöglich gar in einem Einheitsverband? Der jahrzehntelange Krieg der Säulen - vor allem privat gegen öffentlich-rechtlich - ist Vergangenheit. Wie sollte es auch anders sein, wenn weite Teile der einst privaten Hochfinanz heute zumindest teilweise in Staatshand sind? Jedenfalls gibt es seit Beginn der Krise über alle nationalen Lager hinweg mehr gemeinsame Interessen als in der alten Zeit. Und gerade im heraufziehenden Zeitalter einer Europäischen Bankenunion dominiert das Einende zwischen einer Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold, einer Sparkasse Witten und einer Flessa-Bank eindeutig das Trennende.

Weniger könnte folglich mehr sein: weniger Verbände, mehr Gewicht und Schlagkraft im Verhältnis zu Politik und Regulatoren, nicht zuletzt auf internationaler Ebene. Man könnte also ernsthaft darüber nachdenken. Aber man kann die Idee dann auch gleich wieder vergessen. In Nordrhein-Westfalen schaffen es ja nicht mal die beiden Sparkassenverbände, ihre gesetzlich verordnete Fusion zu beschließen.

(Börsen-Zeitung, 27.11.2012)

Originaltext: Börsen-Zeitung Digitale Pressemappe: http://www.presseportal.de/pm/30377 Pressemappe via RSS : http://www.presseportal.de/rss/pm_30377.rss2

Pressekontakt: Börsen-Zeitung Redaktion

Telefon: 069--2732-0 www.boersen-zeitung.de

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX nach Frankreich-Wahl erstmals über 12.400 Punkten -- Dow fester -- Sartorius mit Zuwächsen -- RWE-Tochter innogy verspricht Gewinnwachstum -- Commerzbank im Fokus

Experten: Eigene Ladesäulen werden Tesla auf Dauer nicht genügen. Auch Amazon bereitet sich auf autonomes Fahren vor. SLM Solutions-Aktie im Plus: SLM lotet nach geplatztem GE-Deal wohl erneut Verkauf aus. Südzucker-Tochter Cropenergies will Dividende verdoppeln. Snap sichert sich ab: Angeblich Patent für 7,7 Millionen Dollar gekauft.

Top-Rankings

EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Investmentbanken mit den höchsten Einnahmen
Diese Geldhäuser wissen, wie man Geld verdient

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Tops und Flops
So entwickelten sich die Rohstoffe im 1. Quartal 2017
Tops und Flops
So performten die DAX-Unternehmen im ersten Quartal 2017
Viel Geld bei wenig Stress
Diese relaxten Berufe werden gut bezahlt
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
Das machen Ex-Spitzensportler nach ihrer Karriere
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach hundert Tagen im Amt istTrump der unbeliebteste US-Präsident der modernen Geschichte. Sind Sie mit Donald Trump zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Allianz840400
Siemens AG723610
BASFBASF11
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655
Lufthansa AG823212
EVOTEC AG566480
BayerBAY001