19.12.2012 20:50
Bewerten
 (0)

Börsen-Zeitung: Zynisch, Kommentar zur UBS von Daniel Zulauf

Frankfurt (ots) - Die UBS hat mit ihrer Rolle im Libor-Skandal den bislang eindrücklichsten Beleg dafür geliefert, mit welchem Zynismus das Unternehmen bis und auch noch nach dem Ausbruch der Finanzkrise seine Geschäfte betrieben hat. Offensichtlich wird auch, wie schwer sich der Konzern damit tut, seine Vergangenheit abzustreifen und sich anständig zu verhalten.

In den ersten Jahren der Libor-Manipulationen ging es für die UBS allein um Gewinnmaximierung. Man versuchte, die Referenzzinssätze so zu steuern, dass sich der Wert der eigenen Handelspositionen in die gewünschte Richtung bewegte. Damit wurden auch Interessen von vielen, auch guten Kunden geschädigt. Zwar haben die Aufsichtsbehörden keine Hinweise gefunden, dass das damalige Spitzenmanagement von den Manipulationen Kenntnis hatte oder diese sogar begrüßte.

Doch die Untersuchungen zeigen, dass derlei Betrügereien auch in der Chefetage mindestens in Kauf genommen wurden. Bis 2009 machten die UBS-Trader die Zinseingaben für die tägliche Berechnung des Libor-Referenzsatzes gleich selbst. Ist es nicht naheliegend, wenn den Händlern das eigene Hemd näher ist als das Interesse der Kunden? Ein Management ist dazu da, solche Konflikte zu erkennen und ihnen entsprechend vorzubeugen. Doch bei der UBS bemühte sich bis zur Ankunft Oswald Grübels niemand um diese dringend nötige Funktionstrennung. Das meint die britische Aufsichtsbehörde, wenn sie in ihrem Untersuchungsbericht von einer "armseligen Kultur" bei der UBS schreibt.

Man könnte und sollte auch von Zynismus sprechen. Seit Frühjahr 2008, als die UBS 20 Mrd. sfr abschreiben musste und Marcel Ospel den Präsidentenposten an Peter Kurer übergab, brannte es in dem Konzern lichterloh. Ab diesem Zeitpunkt manipulierten die UBS-Trader ihre Libor-Zinseingaben, um die angeschlagene Kreditwürdigkeit der Großbank zu verschleiern. Auch in diesem Fall fanden die Behörden keine Hinweise auf eine wie auch immer geartete Mitbeteiligung des Spitzenmanagements.

Feststellen lässt sich aber dennoch, dass auch diese Manipulation ganz in dessen Interesse war. In diesem Fall ging es nicht gegen die eigenen Kunden, sondern gegen die ganze Schweiz und gegen das gesamte Finanzsystem. Denn mit der Manipulation wurde die im Herbst 2008 durchgeführte Staatsrettung der UBS möglicherweise hinausgezögert und das Risiko für die Steuerzahler erhöht. Es ist schwer zu akzeptieren, dass für Zynismus in dieser Dimension nur ein paar Händler geradestehen müssen.

Originaltext: Börsen-Zeitung Digitale Pressemappe: http://www.presseportal.de/pm/30377 Pressemappe via RSS : http://www.presseportal.de/rss/pm_30377.rss2

Pressekontakt: Börsen-Zeitung Redaktion

Telefon: 069--2732-0 www.boersen-zeitung.de

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt fester -- Dow leichter -- Fusionsfantasie lässt Potash-Aktie steigen -- Apple vor 13 Mrd. Euro Steuernachzahlung -- VW-Chef: Lieferstreit hat Folgen -- GAZPROM, Evonik im Fokus

Schwache Zahlen: Aktie von Abercrombie & Fitch fällt über 20 Prozent. Lufthansa-Aktie kann sich wohl im DAX halten - S&T im TecDAX erwartet. So witzig nimmt Microsoft Apples MacBook Air aufs Korn. Wen nehmen aktivistische Investoren nach STADA ins Visier? Wirecard-Aktie legt nach Analystenlob kräftig zu.
Diese deutschen Krankenkassen sind beliebt
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Apples iPhone 7 steht vor der Tür. Kaufen Sie sich das neue Modell?