22.01.2013 12:41
Bewerten
(0)

Börsen in Asien: Indices präsentieren sich mehrheitlich in rot

DRUCKEN

Tokio (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten asiatischen Aktienmärkte konnten sich am Dienstag nicht eindeutig für die eine oder andere Richtung entscheiden. Der DAXglobal Asia , der die 40 größten Werte des aufstrebenden Asiens beinhaltet, pendelt im aktuellen Handel um seinen Vortagesschlusskurs und verschlechtert sich zur Stunde um 0,14 Prozent auf 358,88 Punkte.

An den japanischen Aktienmärkten gewannen heute die Verkäufer die Überhand. Die Bank of Japan hat eine unbefristete Lockerung ihrer Geldpolitik angekündigt und sich ein Inflationsziel von 2 Prozent gesetzt. Die Anleger zeigten sich aber trotzdem enttäuscht und entschieden sich mehrheitlich für Gewinnmitnahmen. Der Leitindex Nikkei (ISIN XC0009692440/ WKN 969244) pendelte im heutigen Handelsverlauf um seinen Vortagesschlusskurs und verlor am Ende 0,35 Prozent auf 10.709,93 Zähler. Noch etwas schlechter lief es für den breiter gefassten Topix mit einem Minus von 0,44 Prozent auf 901,15 Stellen. Im Handelsverlauf war der Index dabei wieder unter die psychologisch wichtige Marke von 900 Punkten gerutscht. Vor dem Hintergrund eines festeren Yen fanden sich dabei auch Automobilwerte mehrheitlich auf dem Verkaufszettel der Investoren wieder. So fuhren Toyota Motor mit einem Wertverlust von 0,9 Prozent hinterher. Honda verzeichneten daneben sogar ein Minus von 2,3 Prozent, während sich Nissan gegen den insgesamt negativen Trend um 0,1 Prozent verteuern konnten. Suzuki gingen mit einem Minus von 1,4 Prozent aus dem Handel.

Die chinesischen Aktienmärkte tendierten heute uneinheitlich. Der Shanghai Composite verschlechterte sich um 0,56 Prozent auf 2.315,14 Punkte. Deutlich besser machte es in Hongkong der Hang Seng , der im frühen Handel zwar ebenfalls im Minus notierte, am Ende dann aber doch um 0,29 Prozent auf 23.658,99 Punkte vorrückte. Schlecht verbunden waren allerdings die Anteilseigner des nach Kundenzahlen weltgrößten Mobilfunkanbieters China Mobile. So ging es für ihren Titel gegen den insgesamt positiven Trend um 0,7 Prozent nach unten. Die Aktien des Mischkonzerns Hutchinson konnten sich daneben um 0,2 Prozent verbessern, während für die Papiere des Internetunternehmens Tencent ebenfalls ein Plus von 0,2 Prozent zu Buche stand.

Der indische Leitindex SENSEX (ISIN XC0009698199/ WKN 969819) verschlechtert sich zur Stunde um 0,60 Prozent auf 19.981,57 Punkte und kann damit die psychologisch wichtige Marke von 20.000 Zählern nicht verteidigen. Auf dem Verkaufszettel der Investoren finden sich dabei auch Banktitel wieder. So verbilligen sich HDFC Bank um 0,8 Prozent, während für ICICI Bank ein Minus von 0,5 Prozent zu Buche steht. State Bank of India müssen sogar einen Wertverlust von 1,3 Prozent ausweisen.

Nikkei 225 (Japan): 10.709,93 (-0,35 Prozent) TOPIX (Japan): 901,15 (-0,44 Prozent) Hang Seng (China): 23.658,99 (+0,29 Prozent) Shanghai Composite (China): 2.315,14 (-0,56 Prozent) Seoul Composite KOSPI (Südkorea): 1.996,52 (+0,49 Prozent) SENSEX (Indien): 19.981,57 (-0,60 Prozent) JSX (Indonesien): 4.416,55 (-0,53 Prozent) STI (Singapur): 3.219,86 (-0,05 Prozent) (22.01.2013/ac/n/m)

Melden Sie sich jetzt an!

Gold, Öl und Industriemetalle erleben ein Comeback: Kupfer legte beispielsweise seit Jahresbeginn über 20 Prozent zu. Welche Einstiegschancen sich nun ergeben, erfahren Sie im Online-Seminar am 19. Dezember.
Hier zum Rohstoff-Webinar anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Charttechnischer Ausblick auf die Finanzmärkte 2018

Nicht verpassen: Am 4. Januar Live-Webinar mit einer Analyse der langfristigen Chartbildern von Zinsen, EUR/USD, Rohstoffen und Aktien. Exklusiv für den Börse Stuttgart Anlegerclub.
Kostenfrei registrieren und dabei sein!

Heute im Fokus

DAX geht grün ins Wochenende -- Wall Street schließt im Plus -- Bitcoin: Neues Rekordhoch -- H&M-Aktie stürzt ab -- Airbus-Konzernchef Enders geht 2019 -- Oracle, HelloFresh, Merck KGaA, VW im Fokus

Luxemburg klagt gegen EU-Steuernachforderung an Amazon. EU strebt schnelle Fortschritte bei Bankenunion und ESM an. Tui verstärkt sich im Kreuzfahrtgeschäft. Ryanair wirft bei Fluggesellschaft Niki Hut in den Ring. Ripple marschiert auf Platz drei der größten Kryptowährungen. Steinhoff bekommt Hilfe von Tochter Steinhoff Africa Retail. Gemalto offenbar doch bereit zu Übernahmegesprächen mit Atos. CropEnergies verdient im dritten Quartal weniger.

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat George Soros im Depot
Welche ist die größte Aktienposition?
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Neuer Platz Eins
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Renteneintrittsalter
Hier arbeiten die Menschen am längsten
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
mehr Top Rankings

Umfrage

Kommt die Jahresendrally des DAX noch?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
Steinhoff International N.V.A14XB9
BMW AG519000
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Amazon906866
EVOTEC AG566480
adidas AGA1EWWW
Deutsche Telekom AG555750
RWE AG St.703712