17.01.2013 12:25
Bewerten
 (0)

Börsen in Asien: Indices zeigen keine einheitliche Tendenz

Tokio (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten asiatischen Aktienmärkte konnten sich am Donnerstag nicht eindeutig für die eine oder andere Richtung entscheiden. Der DAXglobal Asia , der die 40 größten Werte des aufstrebenden Asiens beinhaltet, verschlechtert zur Stunde um 0,48 Prozent auf 354,57 Punkte.

Moderate Kurszuwächse werden heute von den japanischen Börsen gemeldet. So konnte der Leitindex Nikkei (ISIN XC0009692440/ WKN 969244) seine zwischenzeitlichen deutlichen Kursverluste nach einem starken Schlussspurt wettmachen und verbesserte sich am Ende um 0,09 Prozent auf 10.609,64 Zähler. Ganz ähnlich lief es auch für den breiter gefassten Topix, der zuletzt um 0,26 Prozent auf 890,46 Stellen vorrücken konnte. Bei den Technologiewerten ging es für Canon um 0,2 Prozent nach oben. Gleichzeitig verbesserten sich Panasonic um 0,4 Prozent, während Sony um 5,7 Prozent nach oben schossen. Der Titel profitierte dabei von einer Analystenhochstufung. Noch besser lief es für Sharp mit einem Zugewinn von 7,3 Prozent. Dabei heizten Medienberichte über eine Zusammenarbeit mit Lenovo im TV-Geschäft die Anteilsscheine an.

An den chinesischen Aktienmärkten dominierte unterdessen auch heute die Farbe rot, wenngleich sich die Abschläge noch im Rahmen hielten. So fiel der Shanghai Composite um 1,06 Prozent auf 2.284,91 Punkte. In Hongkong verschlechterte sich indes der Hang Seng nach anfänglichen Zugewinnen am Ende um 0,07 Prozent auf 23.339,76 Zähler. Die Anleger hielten sich dabei im Vorfeld der für morgen erwarteten Veröffentlichung der BIP-Daten mit größeren Neuengagements zurück.

Schlecht verbunden waren dabei im heutigen Handel die Anteilseigner des nach Kundenzahlen weltgrößten Mobilfunkanbieters China Mobile. So verlor ihr Titel 1 Prozent an Wert und entwickelte sich damit deutlich schlechter als der Gesamtmarkt. Unter Druck standen ferner auch die Aktien der wichtigsten Versicherungstitel. So ging es für Ping An um 0,5 Prozent nach unten, während sich gleichzeitig China Life sogar um 2,4 Prozent verbilligten. Für die Anteilsscheine des Börsenbetreibers HKEX stand am Ende ein Minus von 0,6 Prozent zu Buche. Besser lief es aber für die wichtigsten Bankwerte. Während CCB zumindest ihr Vortagesniveau verteidigen konnten, verzeichneten HSBC, ICBC und Bank of China Aufschläge zwischen 0,3 und 1 Prozent.

Gut lief des derweil heute an den Aktienmärkten in Indien. Hier verbesserte sich der Leitindex SENSEX (ISIN XC0009698199/ WKN 969819) um 0,74 Prozent auf 19.964,03 Punkte. Im Handelsverlauf konnte der Index dabei auch wieder kurz die psychologisch wichtige Marke von 20.000 Zählern überspringen. Bei den Automobilwerten konnten sich Tata Motors von ihren Vortagesverlusten erholen und legten um 2,7 Prozent zu. Daneben ging es für Maruti Suzuki immerhin um 0,3 Prozent nach oben, während Mahindra & Mahindra nach den gestrigen deutlichen Abschlägen heute erneut um 0,1 Prozent nachgaben.

Nikkei 225 (Japan): 10.609,64 (+0,09 Prozent) TOPIX (Japan): 890,46 (+0,26 Prozent) Hang Seng (China): 23.339,76 (-0,07 Prozent) Shanghai Composite (China): 2.284,91 (-1,06 Prozent) Seoul Composite KOSPI (Südkorea): 1.974,27 (-0,16 Prozent) SENSEX (Indien): 19.964,03 (+0,74 Prozent) JSX (Indonesien): 4.398,38 (-0,29 Prozent) STI (Singapur): 3.195,10 (-0,42 Prozent) (17.01.2013/ac/n/m)

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Wall Street im Feiertag -- Neue Dokumente belasten Winterkorn im VW-Abgasskandal -- Trump droht deutschen Autobauern mit hohen Strafzöllen -- Samsung, HUGO BOSS im Fokus

IWF hebt Wachstumsprognose für China an - Schwellenländer im Trump-Fokus. Schäuble sieht Griechenland-Programm ohne Beteiligung des IWF am Ende. So viel kostet es Neukunden jetzt, ihren Tesla aufzuladen. Oxfam: Buffett, Gates, Bezos und Co. besitzen so viel wie gesamte ärmere Hälfte der Menschheit.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG 710000
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
E.ON SE ENAG99
BMW AG 519000
Commerzbank CBK100
BASF BASF11
Apple Inc. 865985
Allianz 840400
HUGO BOSS AG A1PHFF
Deutsche Telekom AG 555750
Nordex AG A0D655
Bayer BAY001
Siemens AG 723610
Deutsche Lufthansa AG 823212