17.01.2013 12:25
Bewerten
(0)

Börsen in Asien: Indices zeigen keine einheitliche Tendenz

DRUCKEN

Tokio (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten asiatischen Aktienmärkte konnten sich am Donnerstag nicht eindeutig für die eine oder andere Richtung entscheiden. Der DAXglobal Asia , der die 40 größten Werte des aufstrebenden Asiens beinhaltet, verschlechtert zur Stunde um 0,48 Prozent auf 354,57 Punkte.

Moderate Kurszuwächse werden heute von den japanischen Börsen gemeldet. So konnte der Leitindex Nikkei (ISIN XC0009692440/ WKN 969244) seine zwischenzeitlichen deutlichen Kursverluste nach einem starken Schlussspurt wettmachen und verbesserte sich am Ende um 0,09 Prozent auf 10.609,64 Zähler. Ganz ähnlich lief es auch für den breiter gefassten Topix, der zuletzt um 0,26 Prozent auf 890,46 Stellen vorrücken konnte. Bei den Technologiewerten ging es für Canon um 0,2 Prozent nach oben. Gleichzeitig verbesserten sich Panasonic um 0,4 Prozent, während Sony um 5,7 Prozent nach oben schossen. Der Titel profitierte dabei von einer Analystenhochstufung. Noch besser lief es für Sharp mit einem Zugewinn von 7,3 Prozent. Dabei heizten Medienberichte über eine Zusammenarbeit mit Lenovo im TV-Geschäft die Anteilsscheine an.

An den chinesischen Aktienmärkten dominierte unterdessen auch heute die Farbe rot, wenngleich sich die Abschläge noch im Rahmen hielten. So fiel der Shanghai Composite um 1,06 Prozent auf 2.284,91 Punkte. In Hongkong verschlechterte sich indes der Hang Seng nach anfänglichen Zugewinnen am Ende um 0,07 Prozent auf 23.339,76 Zähler. Die Anleger hielten sich dabei im Vorfeld der für morgen erwarteten Veröffentlichung der BIP-Daten mit größeren Neuengagements zurück.

Schlecht verbunden waren dabei im heutigen Handel die Anteilseigner des nach Kundenzahlen weltgrößten Mobilfunkanbieters China Mobile. So verlor ihr Titel 1 Prozent an Wert und entwickelte sich damit deutlich schlechter als der Gesamtmarkt. Unter Druck standen ferner auch die Aktien der wichtigsten Versicherungstitel. So ging es für Ping An um 0,5 Prozent nach unten, während sich gleichzeitig China Life sogar um 2,4 Prozent verbilligten. Für die Anteilsscheine des Börsenbetreibers HKEX stand am Ende ein Minus von 0,6 Prozent zu Buche. Besser lief es aber für die wichtigsten Bankwerte. Während CCB zumindest ihr Vortagesniveau verteidigen konnten, verzeichneten HSBC, ICBC und Bank of China Aufschläge zwischen 0,3 und 1 Prozent.

Gut lief des derweil heute an den Aktienmärkten in Indien. Hier verbesserte sich der Leitindex SENSEX (ISIN XC0009698199/ WKN 969819) um 0,74 Prozent auf 19.964,03 Punkte. Im Handelsverlauf konnte der Index dabei auch wieder kurz die psychologisch wichtige Marke von 20.000 Zählern überspringen. Bei den Automobilwerten konnten sich Tata Motors von ihren Vortagesverlusten erholen und legten um 2,7 Prozent zu. Daneben ging es für Maruti Suzuki immerhin um 0,3 Prozent nach oben, während Mahindra & Mahindra nach den gestrigen deutlichen Abschlägen heute erneut um 0,1 Prozent nachgaben.

Nikkei 225 (Japan): 10.609,64 (+0,09 Prozent) TOPIX (Japan): 890,46 (+0,26 Prozent) Hang Seng (China): 23.339,76 (-0,07 Prozent) Shanghai Composite (China): 2.284,91 (-1,06 Prozent) Seoul Composite KOSPI (Südkorea): 1.974,27 (-0,16 Prozent) SENSEX (Indien): 19.964,03 (+0,74 Prozent) JSX (Indonesien): 4.398,38 (-0,29 Prozent) STI (Singapur): 3.195,10 (-0,42 Prozent) (17.01.2013/ac/n/m)

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- Dow schließt leichter -- Sinn: Krise der Eurozone nicht vorbei -- Morgan Stanley-Chef: Bitcoin könnte weitere 700% steigen -- Tesla stellt Lkw & Roadster vor

Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers. Air-Berlin-Chef: Etihad wollte schon vor einem Jahr aussteigen. Tausende protestieren bei Siemens gegen Stellenabbau. Londoner Startup will Bitcoin zum normalen Zahlungsmittel machen. Foot Locker: Hoffnung auf anziehende Sportschuh-Käufe in den USA.

Top-Rankings

KW 46: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 45: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die Länder mit den größten Goldreserven 2017
Wo lagert das meiste Gold?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2017
Wer verdiente am meisten?
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das sind die größten Privatbanken weltweit
Welche Bank macht 2017 das Rennen?
Die besten Städte für Londoner Banker
Welche Stadt bietet die meisten Vorteile?
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass eine Jamaika-Koalition zustande kommt?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
EVOTEC AG566480
BASFBASF11
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Siemens AG723610
adidas AGA1EWWW
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Telekom AG555750