08.11.2012 12:27
Bewerten
(1)

Börsen in Asien: Indizes notieren einheitlich in der Verlustzone

DRUCKEN

Tokio (www.aktiencheck.de) - An den wichtigsten asiatischen Aktienbörsen gewannen am Donnerstag eindeutig die Verkäufer die Überhand. Dabei belastete die Sorge, dass es in den USA nicht zu einer rechtzeitigen Einigung über die Reduzierung des US-Haushaltsdefizits kommen könnte. In diesem Fall würden automatisch Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen drohen, was wiederum die Wirtschaft abwürgen könnte. Der DAXglobal Asia , der die 40 größten Werte des aufstrebenden Asiens beinhaltet, verschlechtert sich zwar zur Stunde um 1,11 Prozent auf 344,37 Punkte, konnte sich damit allerdings bereits wieder etwas von seinem bisherigen Tagestief entfernen.

Auch an den japanischen Aktienmärkten ging es heute steil nach unten. Der Leitindex Nikkei (ISIN XC0009692440/ WKN 969244) gab um 1,51 Prozent nach und schloss bei einem Stand von 8.837,15 Stellen. Damit hat sich der Index wieder deutlich von der psychologisch wichtigen Marke von 9.000 Zählern entfernt. Etwas moderater fielen daneben die Wertverluste mit 1,39 Prozent auf 735,35 Punkte beim breiter gefassten Topix aus. Die Auftragseingänge im Maschinenbau wiesen im September einen Rückgang aus. Dies gab die japanische Regierung heute bekannt. In der Kernberechnung (bereinigt um Kraftwerksanlagen und Schiffbau) verringerten sich die Auftragseingänge im Vormonatsvergleich saisonbereinigt um 4,3 Prozent, nach einer Abnahme um 3,3 Prozent im Vormonat August. Auf dem Verkaufszettel der Investoren fanden sich dabei auch Automobilwerte wieder. So verschlechterten sich Toyota um 2,6 Prozent, während Nissan 1,1 Prozent an Wert verloren. Honda fuhren mit einem Wertverlust von 3,5 Prozent hinterher.

In China ging es heute ebenfalls kräftig nach unten. Der Shanghai Composite verschlechterte sich um 1,63 Prozent auf 2.071,51 Punkte. In Hongkong fiel der Hang Seng um 2,41 Prozent auf 21.566,91 Stellen. Lenovo (Lenovo Group) verloren 2,7 Prozent an Wert. Nachbörslich gab der Computerkonzern dann bekannt, dass er seinen Gewinn im zweiten Quartal gesteigert hat, was mit soliden PC-Verkäufen zusammenhängt. Die Gewinnerwartungen der Analysten wurden geschlagen. Der Umsatz konnte indes prozentual zweistellig gesteigert werden. Vergleichsweise schlecht verbunden waren dabei die Anteilseigner des nach Kundenzahlen weltgrößten Mobilfunkanbieters China Mobile. So ging es für ihren Titel um 2,7 Prozent nach unten. Die wichtigsten Versicherungstitel notierten ebenfalls im Minus. So verbilligten sich China Life um 2,7 Prozent, während Ping An um 2 Prozent nachgaben. Rohstoffwerte standen ebenfalls auf verlorenem Posten. So brachen CNOOC und China Shenhua um 3 bzw. 3,3 Prozent ein.

Der Gouverneursrat der indonesischen Notenbank hält an seiner Geldpolitik fest und hat das Leitzinsniveau unverändert gelassen. So verharrt der Leitzinssatz bei 5,75 Prozent. Die Währungshüter halten das Zinsniveau für angemessen, um bei der Inflation den anvisierten Zielkorridor zu erreichen. Auch Volkswirte hatten im Vorfeld keine Veränderung erwartet.

Nikkei 225 (Japan): 8.837,15 (-1,51 Prozent) TOPIX (Japan): 735,35 (-1,39 Prozent) Hang Seng (China): 21.566,91 (-2,41 Prozent) Shanghai Composite (China): 2.071,51 (-1,63 Prozent) Seoul Composite KOSPI (Südkorea): 1.914,41 (-1,19 Prozent) SENSEX (Indien): 18.846,26 (-0,30 Prozent) JSX (Indonesien): 4.327,87 (-0,52 Prozent) STI (Singapur): 3.012,25 (-1,02 Prozent) (08.11.2012/ac/n/m)

Nachrichten zu Lenovo Group Ltd.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Lenovo Group Ltd.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
05.09.2012Lenovo Group overweightMorgan Stanley
17.08.2012Lenovo Group buyCitigroup Corp.
22.06.2012Lenovo Group neutralNomura
03.05.2012Motorola Mobility equal-weightBarclays Capital
07.02.2012Lenovo Group neutralNomura
05.09.2012Lenovo Group overweightMorgan Stanley
17.08.2012Lenovo Group buyCitigroup Corp.
09.01.2012Lenovo Group overweightHSBC
20.10.2011Lenovo Group kaufenAsia Investor
28.09.2011Lenovo Group outperformMacquarie Research
22.06.2012Lenovo Group neutralNomura
03.05.2012Motorola Mobility equal-weightBarclays Capital
07.02.2012Lenovo Group neutralNomura
31.01.2012Motorola Mobility neutralNomura
19.08.2011Motorola Mobility performOppenheimer & Co. Inc.
06.02.2012Motorola Mobility sellSociété Générale Group S.A. (SG)
31.10.2011Motorola Mobility sellSociété Générale Group S.A. (SG)
17.08.2011Motorola Mobility underperformRaymond James Financial, Inc.
19.01.2011Motorola Mobility sellSociété Générale Group S.A. (SG)
07.02.2008Lenovo Finger wegAsia Investor

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Lenovo Group Ltd. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street mit neuen Rekorden -- Bitcoin mit neuem Rekordhoch -- US-Regierung blockt Mega-Deal AT&T-Time Warner -- Vapiano mit Wachstum -- VW, HelloFresh, Uniper im Fokus

EZB-Mitglied Coeure erwartet baldige Änderung des geldpolitischen Ausblicks. Deutsche Bank gilt weiter als systemrelevant für die Finanzstabilität - Größte Gefahr: JPMorgan. easyJet sieht dank Aus von Air Berlin und Monarch steigende Ticketpreise. Yellen verlässt Fed-Führung nach Powells Amtsübernahme.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2017
Wer verdiente am meisten?
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das sind die größten Privatbanken weltweit
Welche Bank macht 2017 das Rennen?
Die besten Städte für Londoner Banker
Welche Stadt bietet die meisten Vorteile?
mehr Top Rankings

Umfrage

Sind Sie in Bitcoins investiert?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
EVOTEC AG566480
Deutsche Bank AG514000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Daimler AG710000
AIXTRON SEA0WMPJ
GeelyA0CACX
BP plc (British Petrol)850517
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
ProSiebenSat.1 Media SEPSM777
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
Infineon AG623100
Tencent Holdings LtdA1138D
Bitcoin Group SEA1TNV9