19.11.2012 12:23
Bewerten
 (0)

Börsen in Asien: Indizes notieren zum Wochenstart mehrheitlich im Plus

Tokio (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten asiatischen Aktienmärkte entwickelten sich zum Start in die neue Handelswoche mehrheitlich positiv. Der DAXglobal Asia , der die 40 größten Werte des aufstrebenden Asiens beinhaltet, zeigt sich aber im bisherigen Handel in schlechter Verfassung und gibt um 0,36 Prozent auf 338,12 Stellen nach.

An den japanischen Aktienmärkten ging die jüngste Kursrallye auch heute noch weiter. Für Kauflaune unter den Investoren sorgte dabei auch der schwache Yen. Der Leitindex Nikkei (ISIN XC0009692440/ WKN 969244) rückte um 1,43 Prozent auf 9.153,20 Punkte vor. Fast parallel hierzu stieg der breiter gefasste Topix um 1,44 Prozent auf 762,16 Zähler. Der Index der Frühindikatoren in Japan ist im September nach Angaben des Kabinettsbüros gesunken. So gab der Index auf 91,6 Punkte ab, während vorläufig ein Indexstand von 91,7 Punkten gemeldet worden war. Im August hatte der Index noch bei 93,2 Punkten gelegen. Wegen der Yen-Schwäche fanden sich vor allem exportorientierte Titel auf dem Einkaufszettel der Investoren wieder. So fuhren beispielsweise Honda um 0,4 Prozent vor, während es für Toyota um 1,4 Prozent nach oben ging. Nissan verzeichneten indes einen Wertzuwachs von 1,8 Prozent. Auch Technologiewerte entwickelten sich positiv. So verteuerten sich beispielsweise Canon um 4,4 Prozent, während Panasonic um 2,9 Prozent vorrücken konnten.

An den chinesischen Aktienmärkten ging es daneben heute moderat nach oben. Der Shanghai Composite verbesserte sich um 0,11 Prozent auf 2.016,98 Punkte. In Hongkong stieg derweil der Hang Seng um 0,49 Prozent auf 21.262,06 Zähler. Die chinesischen Häuserpreise haben sich im Oktober nach Angaben der nationalen Statistikbehörde überwiegend erhöht. So stiegen die Immobilienpreise gegenüber dem Vormonat in 35 der insgesamt 70 beobachteten wichtigen Städten, während sie in 17 Städten zurückgingen. Im September war in 31 Städten ein Anstieg ermittelt worden. Im Vergleich zum Vorjahresmonat gaben die Häuserpreise in 56 Städten nach. Die Anteilsscheine des Sach- und Lebensversicherers Ping An Insurance gaben um 1,9 Prozent nach. Die britische Großbank HSBC Holdings nahm zu den jüngsten Spekulationen in der Presse Stellung, wonach sie ihre 15,57 Prozent-Beteiligung an Ping An Insurance verkaufen könnte. Demnach hat sie in letzter Zeit Interessensbekundungen bezüglich ihrer Ping An Insurance-Beteiligung erhalten. HSBC befindet sich derzeit mit den entsprechenden Parteien in Gesprächen, die unter Umständen zu einem Verkauf der Anteile führen könnten. Die Gespräche könnten jedoch auch ergebnislos enden. Für China Life ging es daneben um 0,7 Prozent nach oben. Schlecht lief es unterdessen heute auch für die Aktien des Internetunternehmens Tencent, die sich gegen den insgesamt positiven Trend um 0,9 Prozent verbilligten. Die Papiere des nach Kundenzahlen weltgrößten Mobilfunkanbieters China Mobile verteuerten sich unterdessen um 0,4 Prozent, während sich China Unicom sogar mit einem Wertzuwachs von 2,6 Prozent aus dem Handel verabschiedeten.

Die thailändische Wirtschaft verzeichnete im dritten Quartal 2012 einen abgebremsten Zuwachs. Dies teilte das National Economic and Social Development Board (NESDB) heute mit. So kletterte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) gegenüber dem Vorjahresquartal um 3,0 Prozent. Im zweiten Quartal 2012 hatte die Wirtschaft noch um 4,4 Prozent zugelegt. Im Vergleich zum Vorquartal wuchs die Wirtschaftsleistung nur um 1,2 Prozent, während sie im zweiten Quartal um 2,8 Prozent geklettert war. Für das Gesamtjahr hat die Regierung ihre Wachstumsprognose von ursprünglich 5,5 bis 6,0 Prozent auf 5,5 Prozent präzisiert. Für 2013 wird dann ein BIP-Anstieg um 4,5 bis 5,5 Prozent in Aussicht gestellt.

Nikkei 225 (Japan): 9.153,20 (+1,43 Prozent) TOPIX (Japan): 762,16 (+1,44 Prozent) Hang Seng (China): 21.262,06 (+0,49 Prozent) Shanghai Composite (China): 2.016,98 (+0,11 Prozent) Seoul Composite KOSPI (Südkorea): 1.878,10 (+0,93 Prozent) SENSEX (Indien): 18.339,00 (+0,16 Prozent) JSX (Indonesien): 4.313,44 (-0,87 Prozent) STI (Singapur): 2.950,93 (+0,18 Prozent) (19.11.2012/ac/n/m)

Nachrichten zu HSBC Holdings plc

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu HSBC Holdings plc

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
01.12.2016HSBC NeutralGoldman Sachs Group Inc.
01.12.2016HSBC HoldDeutsche Bank AG
29.11.2016HSBC NeutralCredit Suisse Group
29.11.2016HSBC HaltenBankhaus Lampe KG
29.11.2016HSBC NeutralGoldman Sachs Group Inc.
08.11.2016HSBC buyCitigroup Corp.
09.08.2016HSBC buyCitigroup Corp.
09.08.2016HSBC buyCitigroup Corp.
04.08.2016HSBC buyUBS AG
03.08.2016HSBC buyCitigroup Corp.
01.12.2016HSBC NeutralGoldman Sachs Group Inc.
01.12.2016HSBC HoldDeutsche Bank AG
29.11.2016HSBC NeutralCredit Suisse Group
29.11.2016HSBC HaltenBankhaus Lampe KG
29.11.2016HSBC NeutralGoldman Sachs Group Inc.
07.11.2016HSBC UnderweightMorgan Stanley
20.10.2016HSBC UnderweightMorgan Stanley
06.10.2016HSBC UnderweightMorgan Stanley
12.09.2016HSBC UnderweightMorgan Stanley
06.07.2016HSBC UnderweightMorgan Stanley
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für HSBC Holdings plc nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht schließt mit kleinem Verlust -- US-Börsen kaum verändert -- Im Wahljahr 2017 droht Euro-Krise 2.0 -- US-Arbeitslosenquote sinkt auf tiefsten Stand seit 2007 -- AIXTRON, SLM Solutions im Fokus

Vier Weltstädte wollen bis 2025 Dieselautos verbieten. Deutsche Bank stellt gewisse Kundenverbindungen ein. Italiens Wirtschaftsminister: Kein Finanzbeben nach Referendum. Eine schöne Bescherung: Doch wer bekommt eigentlich Weihnachtsgeld? Tim Cook antwortet per Mail auf Userbeschwerde zu Apple-AirPods.
Hobby zum Beruf
Jetzt durchklicken
Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Jetzt durchklicken
Wo leben die meisten Milliardäre?
Jetzt durchklicken
Die glücklichsten Länder der Welt
Jetzt durchklicken
Von diesen Schnellrestaurants sind die Deutschen begeistert
Jetzt durchklicken
So wurden Steuergelder verschwendet
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Das Europaparlament hat ein Einfrieren der EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei gefordert. Halten Sie diese Entscheidung für richtig?