19.11.2012 12:23
Bewerten
 (0)

Börsen in Asien: Indizes notieren zum Wochenstart mehrheitlich im Plus

Tokio (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten asiatischen Aktienmärkte entwickelten sich zum Start in die neue Handelswoche mehrheitlich positiv. Der DAXglobal Asia , der die 40 größten Werte des aufstrebenden Asiens beinhaltet, zeigt sich aber im bisherigen Handel in schlechter Verfassung und gibt um 0,36 Prozent auf 338,12 Stellen nach.

An den japanischen Aktienmärkten ging die jüngste Kursrallye auch heute noch weiter. Für Kauflaune unter den Investoren sorgte dabei auch der schwache Yen. Der Leitindex Nikkei (ISIN XC0009692440/ WKN 969244) rückte um 1,43 Prozent auf 9.153,20 Punkte vor. Fast parallel hierzu stieg der breiter gefasste Topix um 1,44 Prozent auf 762,16 Zähler. Der Index der Frühindikatoren in Japan ist im September nach Angaben des Kabinettsbüros gesunken. So gab der Index auf 91,6 Punkte ab, während vorläufig ein Indexstand von 91,7 Punkten gemeldet worden war. Im August hatte der Index noch bei 93,2 Punkten gelegen. Wegen der Yen-Schwäche fanden sich vor allem exportorientierte Titel auf dem Einkaufszettel der Investoren wieder. So fuhren beispielsweise Honda um 0,4 Prozent vor, während es für Toyota um 1,4 Prozent nach oben ging. Nissan verzeichneten indes einen Wertzuwachs von 1,8 Prozent. Auch Technologiewerte entwickelten sich positiv. So verteuerten sich beispielsweise Canon um 4,4 Prozent, während Panasonic um 2,9 Prozent vorrücken konnten.

An den chinesischen Aktienmärkten ging es daneben heute moderat nach oben. Der Shanghai Composite verbesserte sich um 0,11 Prozent auf 2.016,98 Punkte. In Hongkong stieg derweil der Hang Seng um 0,49 Prozent auf 21.262,06 Zähler. Die chinesischen Häuserpreise haben sich im Oktober nach Angaben der nationalen Statistikbehörde überwiegend erhöht. So stiegen die Immobilienpreise gegenüber dem Vormonat in 35 der insgesamt 70 beobachteten wichtigen Städten, während sie in 17 Städten zurückgingen. Im September war in 31 Städten ein Anstieg ermittelt worden. Im Vergleich zum Vorjahresmonat gaben die Häuserpreise in 56 Städten nach. Die Anteilsscheine des Sach- und Lebensversicherers Ping An Insurance gaben um 1,9 Prozent nach. Die britische Großbank HSBC Holdings nahm zu den jüngsten Spekulationen in der Presse Stellung, wonach sie ihre 15,57 Prozent-Beteiligung an Ping An Insurance verkaufen könnte. Demnach hat sie in letzter Zeit Interessensbekundungen bezüglich ihrer Ping An Insurance-Beteiligung erhalten. HSBC befindet sich derzeit mit den entsprechenden Parteien in Gesprächen, die unter Umständen zu einem Verkauf der Anteile führen könnten. Die Gespräche könnten jedoch auch ergebnislos enden. Für China Life ging es daneben um 0,7 Prozent nach oben. Schlecht lief es unterdessen heute auch für die Aktien des Internetunternehmens Tencent, die sich gegen den insgesamt positiven Trend um 0,9 Prozent verbilligten. Die Papiere des nach Kundenzahlen weltgrößten Mobilfunkanbieters China Mobile verteuerten sich unterdessen um 0,4 Prozent, während sich China Unicom sogar mit einem Wertzuwachs von 2,6 Prozent aus dem Handel verabschiedeten.

Die thailändische Wirtschaft verzeichnete im dritten Quartal 2012 einen abgebremsten Zuwachs. Dies teilte das National Economic and Social Development Board (NESDB) heute mit. So kletterte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) gegenüber dem Vorjahresquartal um 3,0 Prozent. Im zweiten Quartal 2012 hatte die Wirtschaft noch um 4,4 Prozent zugelegt. Im Vergleich zum Vorquartal wuchs die Wirtschaftsleistung nur um 1,2 Prozent, während sie im zweiten Quartal um 2,8 Prozent geklettert war. Für das Gesamtjahr hat die Regierung ihre Wachstumsprognose von ursprünglich 5,5 bis 6,0 Prozent auf 5,5 Prozent präzisiert. Für 2013 wird dann ein BIP-Anstieg um 4,5 bis 5,5 Prozent in Aussicht gestellt.

Nikkei 225 (Japan): 9.153,20 (+1,43 Prozent) TOPIX (Japan): 762,16 (+1,44 Prozent) Hang Seng (China): 21.262,06 (+0,49 Prozent) Shanghai Composite (China): 2.016,98 (+0,11 Prozent) Seoul Composite KOSPI (Südkorea): 1.878,10 (+0,93 Prozent) SENSEX (Indien): 18.339,00 (+0,16 Prozent) JSX (Indonesien): 4.313,44 (-0,87 Prozent) STI (Singapur): 2.950,93 (+0,18 Prozent) (19.11.2012/ac/n/m)

Nachrichten zu HSBC Holdings plc

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu HSBC Holdings plc

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.01.2017HSBC OutperformBNP PARIBAS
18.01.2017HSBC Equal-WeightMorgan Stanley
16.01.2017HSBC NeutralGoldman Sachs Group Inc.
13.01.2017HSBC HoldDeutsche Bank AG
06.01.2017HSBC Equal weightBarclays Capital
19.01.2017HSBC OutperformBNP PARIBAS
08.11.2016HSBC buyCitigroup Corp.
09.08.2016HSBC buyCitigroup Corp.
09.08.2016HSBC buyCitigroup Corp.
04.08.2016HSBC buyUBS AG
18.01.2017HSBC Equal-WeightMorgan Stanley
16.01.2017HSBC NeutralGoldman Sachs Group Inc.
13.01.2017HSBC HoldDeutsche Bank AG
06.01.2017HSBC Equal weightBarclays Capital
14.12.2016HSBC HoldDeutsche Bank AG
07.11.2016HSBC UnderweightMorgan Stanley
20.10.2016HSBC UnderweightMorgan Stanley
06.10.2016HSBC UnderweightMorgan Stanley
12.09.2016HSBC UnderweightMorgan Stanley
06.07.2016HSBC UnderweightMorgan Stanley
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für HSBC Holdings plc nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Deutsche Bank AG 514000
BASF BASF11
Bayer BAY001
Commerzbank CBK100
Daimler AG 710000
E.ON SE ENAG99
Apple Inc. 865985
Deutsche Telekom AG 555750
Deutsche Lufthansa AG 823212
Allianz 840400
Nordex AG A0D655
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
Siemens AG 723610
BMW AG 519000