28.11.2012 12:28
Bewerten
 (0)

Börsen in Asien: Indizes präsentieren sich in rot

Tokio (www.aktiencheck.de) - An den wichtigsten asiatischen Aktienmärkten dominierte am Mittwoch die Farbe rot. Die Kauflaune der Investoren wurde dabei durch den US-Haushaltsstreit und Sorgen im Zusammenhang mit der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung getrübt. Der DAXglobal Asia , der die 40 größten Werte des aufstrebenden Asiens beinhaltet, gibt zur Stunde um 0,49 Prozent auf 341,85 Punkte nach.

Deutliche Kursverluste wurden dabei heute auch aus Japan gemeldet. Dabei nahmen die Anleger nach den letzten deutlichen Aufschlägen Gewinne mit. Zudem belastete auch der stärkere Yen. Der Leitindex Nikkei (ISIN XC0009692440/ WKN 969244) verschlechterte sich um 1,22 Prozent auf 9.308,35 Stellen. Im Handelsverlauf baute der Index dabei seine Verluste kontinuierlich aus und schloss auf Tagestief. Noch etwas deutlicher fielen die Abschläge beim breiter gefassten Topix aus, für den am Ende ein Minus von 1,31 Prozent auf 771,39 Zähler zu Buche stand. Auf dem Verkaufszettel der Investoren fanden sich dabei auch Automobilwerte wieder. So fuhren Toyota mit einem Abschlag von 1,6 Prozent hinterher. Die Anteilsscheine des Wettbewerbers Nissan verloren daneben 1,3 Prozent an Wert, während Honda sogar einen Wertverlust von 2,1 Prozent ausweisen mussten.

Wegen gewachsenen Konjunktursorgen dominierte heute auch an den chinesischen Aktienmärkten die Farbe rot. Der Shanghai Composite verschlechterte sich um 0,89 Prozent auf 1.973,52 Punkte. In Hongkong fiel unterdessen der Hang Seng um 0,62 Prozent auf 21.708,98 Zähler. Gut lief es dabei für die Anteilseigner des Internetunternehmens Tencent. So konnte ihr Titel gegen den insgesamt negativen Trend um 0,8 Prozent zulegen. Stark entwickelten sich daneben mit einem Zugewinn von 0,1 Prozent auch die Papiere des nach Kundenzahlen weltgrößten Mobilfunkanbieters China Mobile. Die Aktien des Mischkonzerns Hutchinson konnten sich daneben ebenfalls gegen den negativen Trend stemmen und verteuerten sich um 0,1 Prozent. Auf dem Verkaufszettel der Investoren fanden sich derweil unter anderem Rohstoffwerte wieder. Während die Abschläge bei Sinopec und PetroChina mit 1,1 bzw. 1 Prozent noch etwas moderater ausfielen, stand für China Shenhua und CNOOC ein Minus von 2 bzw. 1,7 Prozent zu Buche.

In Indien wurde heute wegen des Feiertags Guru Nanak Jayanti nicht gehandelt. Gestern verabschiedete sich der Leitindex SENSEX (ISIN XC0009698199/ WKN 969819) mit einem Zugewinn von 1,65 Prozent auf 18.842,08 Punkte in den Feierabend.

Nikkei 225 (Japan): 9.308,35 (-1,22 Prozent) TOPIX (Japan): 771,39 (-1,31 Prozent) Hang Seng (China): 21.708,98 (-0,62 Prozent) Shanghai Composite (China): 1.973,52 (-0,89 Prozent) Seoul Composite KOSPI (Südkorea): 1.912,78 (-0,65 Prozent) SENSEX (Indien): 18.842,08 JSX (Indonesien): 4.304,82 (-0,75 Prozent) STI (Singapur): 3.011,77 (-0,00 Prozent) (28.11.2012/ac/n/m)

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow Jones im Minus -- Kommt Apples neues iPhone früher als erwartet? -- Ifo-Geschäftsklima sinkt erstmals seit sieben Monaten -- Deutsche Bank im Fokus

US-Anleihen: Überwiegend schwächer nach Verbraucherpreisen und Yellen-Aussagen. Kein Ende der Debatte über Kohleabgabe in Sicht. Wintershall soll Interesse an Öl- und Gasassets in Libyen haben. Erneuter Streik der Amazon-Mitarbeiter in Leipzig. Fed-Chefin Yellen hält sich bei Zinswende weiter bedeckt. Bayer-Chef will Staatsgelder für Antibiotika-Forschung. IPO: Niederlande bringen verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse. EnBW will Windenergiefirma Prokon für 550 Millionen Euro übernehmen.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?