13.11.2012 12:24
Bewerten
(0)

Börsen in Asien: Indizes weisen mehrheitlich Abschläge aus

DRUCKEN

Tokio (www.aktiencheck.de) - An den wichtigsten asiatischen Aktienbörsen war auch am Dienstag sprichwörtlich kein Blumentopf zu gewinnen. Dabei drückte neben Sorgen im Zusammenhang mit der europäischen Schuldenkrise auch die Angst vor der US-Fiskalklippe auf die Kauflaune der Investoren. Der DAXglobal Asia , der die 40 größten Werte des aufstrebenden Asiens beinhaltet, verschlechtert sich im aktuellen Handel um 0,35 Prozent auf 342,49 Punkte.

Die japanischen Aktienmärkte konnten sich im heutigen Handel noch vergleichsweise gut behaupten. Der zunächst schwächere Yen sorgte dafür, dass der japanische Leitindex Nikkei (ISIN XC0009692440/ WKN 969244) im frühen Handel in der Gewinnzone notierte. Am Ende verlor der Index dann aber doch 0,18 Prozent auf 8.661,05 Stellen. Besser machte es daneben der breiter gefasste Topix, der lediglich minimal um 0,02 Zähler auf 722,56 Punkte nachgab. Die japanische Industrieproduktion ist im September gesunken. Das Ministerium für Wirtschaft, Handel und Industrie (METI) hat heute die vorläufigen Angaben bestätigt. Binnen Monatsfrist ging die Industrieproduktion um revidiert 4,1 (vorläufig: -4,1) Prozent zurück. Davor hatte der Output der weltweit drittgrößten Volkswirtschaft im August nur um 1,6 Prozent abgenommen.

Bei den Einzelwerten standen unter anderem die Titel von Olympus mit einem Zugewinn von 5,9 Prozent im Blickfeld der Anleger, nachdem der weltweit viertgrößte Hersteller von Digitalkameras am Vortag verlautbart hatte, dass er im zweiten Quartal einen Gewinn nach einem Vorjahresverlust erzielt hat. Daneben mussten Canon einen Wertverlust von 0,5 Prozent ausweisen, während für Panasonic sogar ein Minus von 1,3 Prozent zu Buche stand. Etwas besser konnten sich unterdessen im heutigen Handel Automobilwerte behaupten. So gingen Toyota auf Vortagesniveau aus dem Handel. Honda verschlechterten sich ganz leicht um 0,1 Prozent, während Nissan ebenfalls ein Minus von 0,1 Prozent vorzuweisen hatten. Suzuki fuhren unterdessen mit einem Wertverlust von 2,7 Prozent hinterher.

An den chinesischen Aktienmärkten ging es unterdessen heute deutlich nach unten. Der Shanghai Composite verschlechterte sich um 1,51 Prozent auf 2.047,89 Stellen. Etwas besser hielt sich daneben in Hongkong der Hang Seng , der 1,13 Prozent auf 21.188,65 Zähler an Wert verlor. Rohstoffwerte verzeichneten dabei teilweise überproportionale Wertverluste. So fielen beispielsweise PetroChina um 1,9 Prozent, während sich gleichzeitig China Shenhua sogar um 2,5 Prozent verbilligten. Sinopec brachen sogar um 3 Prozent ein, während sich gleichzeitig CNOOC mit einem Minus von 0,9 Prozent besser als der Gesamtmarkt behaupten konnten. Für die Anteilsscheine des Internetunternehmens Tencent stand unterdessen lediglich ein Wertverlust von 0,4 Prozent zu Buche. Ganz so gut lief es daneben für die Aktien des Mischkonzerns Hutchinson mit einem Kursabschlag von 1,1 Prozent nicht.

Nikkei 225 (Japan): 8.661,05 (-0,18 Prozent) TOPIX (Japan): 722,56 (-0,00 Prozent) Hang Seng (China): 21.188,65 (-1,13 Prozent) Shanghai Composite (China): 2.047,89 (-1,51 Prozent) Seoul Composite KOSPI (Südkorea): 1.889,70 (-0,59 Prozent) SENSEX (Indien): 18.670,34 JSX (Indonesien): 4.332,08 (+0,31 Prozent) STI (Singapur): 3.007,57 (13.11.2012/ac/n/m)

Melden Sie sich jetzt an!

Gold, Öl und Industriemetalle erleben ein Comeback: Kupfer legte beispielsweise seit Jahresbeginn über 20 Prozent zu. Welche Einstiegschancen sich nun ergeben, erfahren Sie im Online-Seminar am 19. Dezember.
Hier zum Rohstoff-Webinar anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Der große Ausblick auf 2018!

Am 13. Dezember gibt Simon Betschinger von TraderFox im Anlegerclub der Börse Stuttgart einen Ausblick auf das kommende Börsenjahr. Dabei nimmt er ausgewählte Aktien unter die Lupe und erklärt, warum er genau diese Werte für besonders aussichtsreich hält.
Jetzt kostenfrei registrieren
und dabei sein!

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus --US-Börsen wenig bewegt -- EZB lässt Leitzins unverändert -- Steinhoff muss Bilanz 2016 neu aufstellen -- Aurubis, Bitcoin, Disney, 21st Century Fox, Niki im Fokus

Institute: Deutsche Wirtschaft vor Hochkonjunktur. Siemens-Chef Kaeser: Medizintechnik künftig größer als Industrie. Rationpharm-Mutter Teva streicht 14.000 Stellen. Bank of England rührt Leitzins nicht an. Türkische Notenbank strafft Geldpolitik. Veränderungen in der Autobranche machen Bertrandt zu schaffen.

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat George Soros im Depot
Welche ist die größte Aktienposition?
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Neuer Platz Eins
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Renteneintrittsalter
Hier arbeiten die Menschen am längsten
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
mehr Top Rankings

Umfrage

Kommt die Jahresendrally des DAX noch?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Sonstiges
20:16 Uhr
Die Vorteile von ETFs
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Steinhoff International N.V.A14XB9
EVOTEC AG566480
RWE AG St.703712
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
AIXTRON SEA0WMPJ
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BP plc (British Petrol)850517
E.ON SEENAG99
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Telekom AG555750
Lufthansa AG823212