13.11.2012 12:24
Bewerten
 (0)

Börsen in Asien: Indizes weisen mehrheitlich Abschläge aus

Tokio (www.aktiencheck.de) - An den wichtigsten asiatischen Aktienbörsen war auch am Dienstag sprichwörtlich kein Blumentopf zu gewinnen. Dabei drückte neben Sorgen im Zusammenhang mit der europäischen Schuldenkrise auch die Angst vor der US-Fiskalklippe auf die Kauflaune der Investoren. Der DAXglobal Asia , der die 40 größten Werte des aufstrebenden Asiens beinhaltet, verschlechtert sich im aktuellen Handel um 0,35 Prozent auf 342,49 Punkte.

Die japanischen Aktienmärkte konnten sich im heutigen Handel noch vergleichsweise gut behaupten. Der zunächst schwächere Yen sorgte dafür, dass der japanische Leitindex Nikkei (ISIN XC0009692440/ WKN 969244) im frühen Handel in der Gewinnzone notierte. Am Ende verlor der Index dann aber doch 0,18 Prozent auf 8.661,05 Stellen. Besser machte es daneben der breiter gefasste Topix, der lediglich minimal um 0,02 Zähler auf 722,56 Punkte nachgab. Die japanische Industrieproduktion ist im September gesunken. Das Ministerium für Wirtschaft, Handel und Industrie (METI) hat heute die vorläufigen Angaben bestätigt. Binnen Monatsfrist ging die Industrieproduktion um revidiert 4,1 (vorläufig: -4,1) Prozent zurück. Davor hatte der Output der weltweit drittgrößten Volkswirtschaft im August nur um 1,6 Prozent abgenommen.

Bei den Einzelwerten standen unter anderem die Titel von Olympus mit einem Zugewinn von 5,9 Prozent im Blickfeld der Anleger, nachdem der weltweit viertgrößte Hersteller von Digitalkameras am Vortag verlautbart hatte, dass er im zweiten Quartal einen Gewinn nach einem Vorjahresverlust erzielt hat. Daneben mussten Canon einen Wertverlust von 0,5 Prozent ausweisen, während für Panasonic sogar ein Minus von 1,3 Prozent zu Buche stand. Etwas besser konnten sich unterdessen im heutigen Handel Automobilwerte behaupten. So gingen Toyota auf Vortagesniveau aus dem Handel. Honda verschlechterten sich ganz leicht um 0,1 Prozent, während Nissan ebenfalls ein Minus von 0,1 Prozent vorzuweisen hatten. Suzuki fuhren unterdessen mit einem Wertverlust von 2,7 Prozent hinterher.

An den chinesischen Aktienmärkten ging es unterdessen heute deutlich nach unten. Der Shanghai Composite verschlechterte sich um 1,51 Prozent auf 2.047,89 Stellen. Etwas besser hielt sich daneben in Hongkong der Hang Seng , der 1,13 Prozent auf 21.188,65 Zähler an Wert verlor. Rohstoffwerte verzeichneten dabei teilweise überproportionale Wertverluste. So fielen beispielsweise PetroChina um 1,9 Prozent, während sich gleichzeitig China Shenhua sogar um 2,5 Prozent verbilligten. Sinopec brachen sogar um 3 Prozent ein, während sich gleichzeitig CNOOC mit einem Minus von 0,9 Prozent besser als der Gesamtmarkt behaupten konnten. Für die Anteilsscheine des Internetunternehmens Tencent stand unterdessen lediglich ein Wertverlust von 0,4 Prozent zu Buche. Ganz so gut lief es daneben für die Aktien des Mischkonzerns Hutchinson mit einem Kursabschlag von 1,1 Prozent nicht.

Nikkei 225 (Japan): 8.661,05 (-0,18 Prozent) TOPIX (Japan): 722,56 (-0,00 Prozent) Hang Seng (China): 21.188,65 (-1,13 Prozent) Shanghai Composite (China): 2.047,89 (-1,51 Prozent) Seoul Composite KOSPI (Südkorea): 1.889,70 (-0,59 Prozent) SENSEX (Indien): 18.670,34 JSX (Indonesien): 4.332,08 (+0,31 Prozent) STI (Singapur): 3.007,57 (13.11.2012/ac/n/m)

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht im Plus aus dem Handel -- Dow schwächer -- Deutsche Bank streicht Boni für Topmanager -- Goldman Sachs verdient mehr -- Citigroup-Überschuss klettert -- ASML im Fokus

Unternehmen warnen Trump vor Handelskrieg mit Peking. Von Goldman Sachs bis Deutsche Bank: Das haben Geldhäuser laut einer Studie mit Kim Jong-Un und der Mafia gemeinsam. Rocket Internet will 2017 drei Beteiligungen in die Gewinnzone bringen. Deutsche Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
E.ON SE ENAG99
BASF BASF11
Bayer BAY001
Commerzbank CBK100
Apple Inc. 865985
Deutsche Lufthansa AG 823212
Nordex AG A0D655
Deutsche Telekom AG 555750
Allianz 840400
K+S AG KSAG88
BMW AG 519000
Siemens AG 723610