03.12.2012 12:24
Bewerten
 (0)

Börsen in Asien: Indizes zeigen keine einheitliche Tendenz

Tokio (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten asiatischen Aktienmärkte haben einen uneinheitlichen Start in die neue Handelswoche erwischt. Der DAXglobal Asia , der die 40 größten Werte des aufstrebenden Asiens beinhaltet, gibt zur Stunde um 0,24 Prozent auf 343,45 Punkte nach.

Aus Japan wurden am ersten Handelstag der Woche knapp grüne Vorzeichen gemeldet. Der Leitindex Nikkei (ISIN XC0009692440/ WKN 969244) notierte zwar im Handelsverlauf bereits deutlich in der Gewinnzone, gab allerdings bis Handelsende einen Großteil seiner Zuwächse wieder ab und rückte am Ende lediglich noch um 0,13 Prozent auf 9.458,18 Stellen vor. Dabei konnte sich der Index allerdings im gesamten Handelsverlauf in der Gewinnzone behaupten. Ganz ähnlich entwickelte sich auch der breiter gefasste Topix, der seinerseits allerdings kurz vor Handelsende sogar in die Verlustzone abrutschte. Am Ende rettete der Index dann aber doch noch einen minimalen Aufschlag von 0,03 Prozent auf 781,73 Punkte über die Ziellinie. Trotz eines schwächen Yen tendierten Automobiltitel uneinheitlich. So fuhren Toyota mit einem Abschlag von 0,6 Prozent hinterher. Honda verbilligten sich sogar um 1,2 Prozent. Nissan konnten unterdessen einen Wertzuwachs von 1 Prozent ausweisen.

In China waren heute rote Vorzeichen auszumachen. Der Einkaufsmanagerindex in der chinesischen Industrie hat sich nach Regierungsangaben für November auf 50,6 Punkte belaufen. Damit wurden die Erwartungen der Analysten knapp verfehlt. Der Shanghai Composite verschlechterte sich am Ende um 1,03 Prozent auf 1.959,77 Punkte. Noch etwas schlechter lief es in Hongkong für den Hang Seng , der um 1,19 Prozent auf 21.767,85 Zähler fiel und damit die Marke von 22.000 Stellen nicht verteidigen konnte. Vergleichsweise schlecht verbunden waren heute die Anteilseigner des nach Kundenzahlen weltgrößten Mobilfunkanbieters China Mobile. So verlor ihr Titel 1,5 Prozent an Wert und entwickelte sich damit schlechter als der Gesamtmarkt. Rohstoffwerte hatten ebenfalls einen schweren Stand. So verschlechterten sich beispielsweise PetroChina um 1,4 Prozent. Gleichzeitig gaben CNOOC um 1,2 Prozent nach. Die Anteilsscheine von China Shenhua mussten sogar ein Minus von 2,4 Prozent ausweisen.

An den indischen Aktienmärkten dominiert zur Stunde ebenfalls die Farbe rot. Der Leitindex SENSEX (ISIN XC0009698199/ WKN 969819) rutscht derzeit um 0,18 Prozent auf 19.305,32 Punkte ab. Auf der Gewinnerseite finden sich derweil die Aktien von Stahlunternehmen wieder. So verteuern sich Jindal Steel um 0,8 Prozent. Tata Steel legen daneben sogar um 1,4 Prozent zu.

Nikkei 225 (Japan): 9.458,18 (+0,13 Prozent) TOPIX (Japan): 781,73 (+0,03 Prozent) Hang Seng (China): 21.767,85 (-1,19 Prozent) Shanghai Composite (China): 1.959,77 (-1,03 Prozent) Seoul Composite KOSPI (Südkorea): 1.940,02 (+0,37 Prozent) SENSEX (Indien): 19.305,32 (-0,18 Prozent) JSX (Indonesien): 4.302,45 (+0,62 Prozent) STI (Singapur): 3.065,74 (-0,14 Prozent) (03.12.2012/ac/n/m)

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow fester -- Deutsche Bank-Aktie mit neuem Allzeittief -- TV-Duell mit Schlagabtausch Trump-Clinton -- Commerzbank: 9.000 Stellen und Dividende in Gefahr -- Twitter im Fokus

Erste Bilder aufgetaucht: Google bringt neue Smartphones auf den Markt. American Express-Aktie steigt: Anleger erhalten mehr Dividende. Lufthansa-Aktie verliert: Aufsichtsrat entscheidet wohl zu Air-Berlin-Deal. EZB und Chinas Notenbank verlängern Währungsswap um drei Jahre.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?