03.12.2012 12:24
Bewerten
 (0)

Börsen in Asien: Indizes zeigen keine einheitliche Tendenz

Tokio (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten asiatischen Aktienmärkte haben einen uneinheitlichen Start in die neue Handelswoche erwischt. Der DAXglobal Asia , der die 40 größten Werte des aufstrebenden Asiens beinhaltet, gibt zur Stunde um 0,24 Prozent auf 343,45 Punkte nach.

Aus Japan wurden am ersten Handelstag der Woche knapp grüne Vorzeichen gemeldet. Der Leitindex Nikkei (ISIN XC0009692440/ WKN 969244) notierte zwar im Handelsverlauf bereits deutlich in der Gewinnzone, gab allerdings bis Handelsende einen Großteil seiner Zuwächse wieder ab und rückte am Ende lediglich noch um 0,13 Prozent auf 9.458,18 Stellen vor. Dabei konnte sich der Index allerdings im gesamten Handelsverlauf in der Gewinnzone behaupten. Ganz ähnlich entwickelte sich auch der breiter gefasste Topix, der seinerseits allerdings kurz vor Handelsende sogar in die Verlustzone abrutschte. Am Ende rettete der Index dann aber doch noch einen minimalen Aufschlag von 0,03 Prozent auf 781,73 Punkte über die Ziellinie. Trotz eines schwächen Yen tendierten Automobiltitel uneinheitlich. So fuhren Toyota mit einem Abschlag von 0,6 Prozent hinterher. Honda verbilligten sich sogar um 1,2 Prozent. Nissan konnten unterdessen einen Wertzuwachs von 1 Prozent ausweisen.

In China waren heute rote Vorzeichen auszumachen. Der Einkaufsmanagerindex in der chinesischen Industrie hat sich nach Regierungsangaben für November auf 50,6 Punkte belaufen. Damit wurden die Erwartungen der Analysten knapp verfehlt. Der Shanghai Composite verschlechterte sich am Ende um 1,03 Prozent auf 1.959,77 Punkte. Noch etwas schlechter lief es in Hongkong für den Hang Seng , der um 1,19 Prozent auf 21.767,85 Zähler fiel und damit die Marke von 22.000 Stellen nicht verteidigen konnte. Vergleichsweise schlecht verbunden waren heute die Anteilseigner des nach Kundenzahlen weltgrößten Mobilfunkanbieters China Mobile. So verlor ihr Titel 1,5 Prozent an Wert und entwickelte sich damit schlechter als der Gesamtmarkt. Rohstoffwerte hatten ebenfalls einen schweren Stand. So verschlechterten sich beispielsweise PetroChina um 1,4 Prozent. Gleichzeitig gaben CNOOC um 1,2 Prozent nach. Die Anteilsscheine von China Shenhua mussten sogar ein Minus von 2,4 Prozent ausweisen.

An den indischen Aktienmärkten dominiert zur Stunde ebenfalls die Farbe rot. Der Leitindex SENSEX (ISIN XC0009698199/ WKN 969819) rutscht derzeit um 0,18 Prozent auf 19.305,32 Punkte ab. Auf der Gewinnerseite finden sich derweil die Aktien von Stahlunternehmen wieder. So verteuern sich Jindal Steel um 0,8 Prozent. Tata Steel legen daneben sogar um 1,4 Prozent zu.

Nikkei 225 (Japan): 9.458,18 (+0,13 Prozent) TOPIX (Japan): 781,73 (+0,03 Prozent) Hang Seng (China): 21.767,85 (-1,19 Prozent) Shanghai Composite (China): 1.959,77 (-1,03 Prozent) Seoul Composite KOSPI (Südkorea): 1.940,02 (+0,37 Prozent) SENSEX (Indien): 19.305,32 (-0,18 Prozent) JSX (Indonesien): 4.302,45 (+0,62 Prozent) STI (Singapur): 3.065,74 (-0,14 Prozent) (03.12.2012/ac/n/m)

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt nach Allzeithoch fester -- Bayer-Aktie schiebt DAX auf Allzeithoch -- Dow Jones tritt auf der Stelle -- Wird Mountain View zu Google City? -- Allianz, Telekom, Bayer im Fokus

Autonome wüten im Zentrum Athens. Zeit für Apple-Uhr? Drillisch legt operativ zu. CRH zahlt unveränderte Dividende. Ist Apple bald 1.000 Milliarden Dollar wert? Experte: Großbanken helfen beim Milliarden-Steuerbetrug. Gericht stärkt Porsche SE in Hedgefonds-Streit den Rücken.
Diese Unternehmen haben ihre Gründer reich gemacht

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die wundersame Welt von Google

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Viele Bundesbürger bezweifeln, dass ihre staatliche Rente im Alter zum Leben reichen wird. Wie stehen Sie zum Thema Rente?